B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989

B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989 ist ein Essayfilm, der die Westberliner Avantgarde-Szene, die Hausbesetzerszene und noch die Anfänge der frühen Loveparade zu einer Handlungslinie um den Protagonisten Mark Reeder zusammenführt.

B-MOVIE ist eine Dokumentation über Musik, Kunst und Chaos im wilden West-Berlin der 80er-Jahre. Bevor der eiserne Vorhang fiel, tummelten sich hier Künstler und Kommunarden, Hausbesetzer und Hedonisten jeder Coleur. Die eingemauerte Stadt war ein kreativer Schmelztiegel für Sub- und Popkultur, Geniale Dilletanten und Weltstars. B-MOVIE erzählt die letzte Dekade der geteilten Stadt, von Punk bis zur Love Parade, mit authentischem Filmmaterial und Originalinterviews. (Amazon.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989
Genre: Dokumentation
Produktion: Deutschland
Jahr: 2015
Länge: 92 Minuten
Verleih: Interzone Pictures
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie: , ,
Stars: , ,
Drehbuch: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange
Produktion: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange
Schnitt: Alexander von Sturmfeder

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Mark Reeder lebt in Manchester, ist Musiknerd, arbeitet in einem Plattenladen und ist Musiker in der Punkszene. Angeregt vom musikalischen Einfluss deutscher Bands wie Kraftwerk, Neu!, Tangerine Dream u. a. zieht er Ende der 70er Jahre nach Westberlin in ein besetztes Haus und taucht in die dortige Avantgarde-, Musik- und Hausbesetzerszene ein. Er lernt wichtige Personen und Bands der Szene der Genialen Dilettanten wie Gudrun Gut, Blixa Bargeld und Die Tödliche Doris kennen. Man sieht ihn beim Feiern in Locations wie dem Risiko, Dschungel und SO36. Reeder wird bei unterschiedlichen Aktivitäten gezeigt, bei der Arbeit als Tontechniker für Mania D bzw. Malaria!, für Die Toten Hosen, als Synchronsprecher für Pornofilme, als Schauspieler für Jörg Buttgereits Splatterfilme - wofür Reeder sein Uniformfetisch zugutekommt, als Musiker sowie als Szene-Fernsehjournalist für einen britischen Sender. Später holt er Nick Cave nach Westberlin und organisiert ein Tote-Hosen-Konzert im Rahmen einer Blues-Messe in Ostberlin. Am Ende sind die erste Loveparade und WestBam zu sehen, Mark Reeder tritt als Inhaber des Labels MFS auf, das elektronische Musik veröffentlicht.

Der Film bezieht sich also nicht nur auf eine Szene, sondern zeigt die popkulturelle Entwicklung von New Wave und anderen Stilen der 80er Jahre bis zum Techno. Dabei kommen bestimmte Szenen im Film nicht vor wie z.B. die Entwicklungen von Disco und Hi-NRG, weil kein Filmmaterial aus diesen Bereichen verfügbar war.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989": 3,1 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: B-MOVIE: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989
Label: Edel:Motion (Edel)
Releasedatum: 02.10.2015
Laufzeit: 96 Minuten
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Französisch
Format: Dolby, NTSC
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
Discs: 1
EAN: 4029759105626
Kaufen: Diese DVD kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.