Alles andere zeigt die Zeit

Alles andere zeigt die Zeit ist ein Dokumentarfilm von Andreas Voigt aus dem Jahr 2015. Er bildet den Abschluss der Leipzig-Filmreihe.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Alles andere zeigt die Zeit in Leipzig und anderswo 1989-2015
Genre: Dokumentation
Produktion: Deutschland
Jahr: 2015
Länge: 95 Minuten
Verleih: Deutsche Kinemathek

Besetzung und Crew

Regie:
Drehbuch: Andreas Voigt
Kamera: Sebastian Richter
Schnitt: Kathrin Dietzel

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Alles andere zeigt die Zeit. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

25 Jahre nach dem Ende der DDR und der Wiedervereinigung besucht der Regisseur drei der Protagonisten aus den früheren Filmen und schaut, was aus ihnen geworden ist. Immer wieder werden Szenen aus den alten Filmen der aktuellen Entwicklung gegenübergestellt.

"Isabel" - damals Mitglied der Gothicszene und ohne Hoffnung - ist heute Insolvenzverwalterin in Stuttgart.

"Jenny" - Tochter der Journalistin "Renate" - begibt sich nach dem Selbstmord der Mutter auf die Suche nach der verhängnisvollen Geschichte ihrer Familie.

"Sven" - damals am Beginn einer Bundeswehrkarriere - schlägt sich als Arbeitsloser durchs Leben.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Alles andere zeigt die Zeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.