Iron Sky 2: The Coming Race

Iron Sky: The Coming Race ist eine Science-Fiction-Komödie des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola. Es ist die Fortsetzung des ersten Teils Iron Sky . Finanziert wurde der Film wie der Vorgänger hauptsächlich durch Crowdfunding. Die Inspiration zu diesen Film bildet wiederum die Verschwörungstheorie von einer Vril-Gesellschaft.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Iron Sky: The Coming Race
Genre: Sci-Fi, Action, Komödie
Jahr: 2018
Verleih: Splendid Film GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Dalan Musson
Kamera: Mika Orasmaa
Schnitt: Joona Louhivuori

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Iron Sky 2: The Coming Race. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Mehr als 20 Jahre nach dem Atomkrieg ist die Erdoberfläche immer noch quasi unbewohnbar. Die letzten Menschen hatten sich seinerzeit auf die ehemalige Mondbasis der Nazis gerettet, wo mittlerweile eine hierarchisch gegliederte Gesellschaft entstanden ist. Während der Großteil der Menschen auf der immer schlechter mit Ressourcen versorgten Basis darben, hat sich die Führungsschicht einer sektenhaften Religion des "Jobsismus", der Verehrung des Apple-Gründers Steve Jobs verschrieben.

Obi, Tochter der Kolonieführerin Renate, entdeckt, dass der ehemalige Mondnazi-Führer Wolfgang Kortzfleisch immer noch auf der Mondbasis lebt. Er enthüllt ihr, dass er ein reptiloider, nie alternder Außerirdischer ist, der mit einer großen Raumschiffbesatzung zur Zeit der Dinosaurier auf der Erde gelandet ist. Die Außerirdischen hatten gezielt in Richtung der Entwicklung der Affen zu einer intelligenten Spezies mitgewirkt. In historischer Zeit nahmen einzelne Vrils ein menschliches Äußeres an und griffen als gewalttätige Führer in die Geschichte ein. Kortzfleisch selber habe sich im Zweiten Weltkrieg vor seinem auf der Erde verbliebenen, als Adolf Hitler aufgetretenen Bruder auf den Mond geflüchtet. Die Vrils wohnen im Inneren der Erde, in die sie sich nach dem Atomkrieg der Mondnazis wieder zurückgezogen haben und leben dort von einer Energiequelle in Form eines heiligen Grals. Kortzfleisch will sich an seinem Bruder rächen, während für die am Rande der Existenz stehende Mondkolonie das Erdinnere als neuer Zufluchtsort interessant ist.

Als der russische Tüftler Sasha mit einem notdürftig hergerichteten, auf der Erde abgestürzten Mondnazi-Raumschiff auf der Mondbasis landet, ergibt sich die Möglichkeit, eine Reise zurück zur Erde zu unternehmen. Obi muss neben Sasha notgedrungen auch den gutmütigen, tumben Muskelprotz Malcolm und einige Jobsisten um Religionsführer Donald mitnehmen. Im Inneren der Erde treffen sie auf ein urzeitliches Paradies, das von den Vrils beherrscht wird. Während die Jobsisten von den Vrils gefressen werden, gelingt es Obi, den Gral zu rauben und mit Sasha und Malcolm zur Mondbasis zurückzukehren. Der Adolf-Hitler-Vril, der erfahren hat, dass sich sein verhasster Bruder Wolfgang auf den Mond geflüchtet hat, sucht daraufhin, auf einem Tyrannosaurus Rex namens Blondi reitend, die Mondbasis heim. Nach verschiedenen Verwicklungen sterben am Ende beide, und Obi und Sasha entdecken ihre Liebe zueinander.

In einer post-Credit Szene zoomt die Kamera bis zum Mars auf dessen Rückseite eine Kolonie der Sowjetunion zu sehen ist.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Iron Sky 2: The Coming Race": 3,1 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Filme der Filmreihe

Der Film "Iron Sky 2: The Coming Race" gehört scheinbar zu einer Filmreihe mit mehreren Filmen. In der folgenden Liste findest Du die Filme, die wir bislang der Reihe zugeordnet haben. Die Liste muss nicht vollständig sein, es kann sein, dass weitere Filme zur Filmreihe gehören.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Iron Sky: The Coming Race aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.