Ex Libris: Die Public Library von New York

EX LIBRIS - Die Public Library von New York ist ein Dokumentarfilm von Frederick Wiseman aus dem Jahr 2017. Die US-amerikanische Produktion stellt die Arbeit der New York Public Library und ihrer Zweigstellen in den Mittelpunkt. Der Film wurde am 4. September 2017 im Wettbewerb der 74. Internationalen Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Ex Libris - The New York Public Library
Genre: Dokumentation
Produktion: USA
Jahr: 2017
Länge: 197 Minuten
Verleih: Kool

Besetzung und Crew

Regie:
Drehbuch: Frederick Wiseman
Kamera: John Davey
Schnitt: Frederick Wiseman

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ex Libris: Die Public Library von New York. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film zeigt die New York Public Library und ihre insgesamt 92 Zweigstellen als einen Ort der Wissensvermittlung, in dessen Zentrum die Mitarbeiter und Besucher stehen. Ohne direkte Interviews oder Kommentare dokumentiert der Film die innere Struktur der Bibliothek, fängt Vorträge über das Thema Sklaverei, eine Buchpräsentation von Elvis Costello oder Jobkurse mit Krankenhelfern und Feuerwehrmännern ein. Porträtiert wird sowohl die Situation an Standorten in Manhattan als auch in weniger frequentierten Wohngegenden sowie die Situation von Zuwanderern.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Ex Libris: Die Public Library von New York": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel EX LIBRIS - Die Public Library von New York aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.