Colette

Colette ist ein Filmdrama von Wash Westmoreland, das am 20. Januar 2018 beim Sundance Film Festival seine Premiere feierte und am 21. September 2018 in ausgewählte US-Kinos kam. Am 3. Januar 2019 lief der Film in den deutschen Kinos an. Die Filmbiografie handelt vom Leben der französischen Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin Colette.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Colette
Genre: Drama, Biografie
Jahr: 2018
Länge: 112 Minuten
Verleih: DCM Filmdistribution
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Richard Glatzer, Rebecca Lenkiewicz, Wash Westmoreland
Kamera: Giles Nuttgens
Schnitt: Lucia Zucchetti

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Colette. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Durch ihre Heirat mit einem erfolgreichen Pariser Schriftsteller und Theaterkritiker, bekannt als Willy, kommt Sidonie-Gabrielle Colette aus ihrer Heimat im ländlichen Frankreich nach Paris, der Stadt mit vielen Intellektuellen und voller künstlerischem Glanz. Gemeinsam nehmen sie an allerlei gesellschaftlichen Anlässen teil.

Willy lässt seine Romane von seinem umfangreichen Autorenteam schreiben und veröffentlicht diese unter seinem bekannten Namen. Als Willy eines Tages von seiner Frau bei einer Prostituierten erwischt wird, versucht er ihr zu erklären, das wäre für einen Mann völlig normal, doch Gabrielle kehrt wieder aufs Land zurück. Alles ist nicht so gekommen, wie sie es sich ausgemalt hatte. Als Willy seine Frau dort besucht und erzählt, wie sehr er sie vermisst, willigt sie nur ein mit ihm nach Paris zurückzukehren, wenn er sie nicht mehr belügt und alles mit ihr teilt.

Eines Tages im Jahr 1895 kann Willy seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen und so wird es notwendig, besser zu haushalten. Er überzeugt seine Frau, für ihn als Ghostwriter tätig zu werden. Als er ihr erstes Manuskript liest, einen halbautobiografischen Roman über eine witzige und dreiste Landfrau namens Claudine, findet er ihr Werk zwar wunderschön, jedoch zu feminin und will es nicht veröffentlichen. Sie beschließt, ihren Namen auf Colette zu kürzen. Bei einem gesellschaftlichen Anlass zeigt Willy Anzeichen von Eifersucht. Colette beruhigt ihn, indem sie ihm sagt, eine Frau habe sie an diesem Abend mehr interessiert. Als eines Tages Gerichtsvollzieher Willys Schreibtisch abholen, findet er darin das fast vergessene Werk seiner Frau. Gemeinsam überarbeiten sie das Manuskript und geben die Geschichte von Claudine unter seinem Namen in Druck. Das Buch wird gefeiert, entwickelt sich zu einem Bestseller, und Colette und Willy werden zum Gesprächsthema von Paris.

Willy versucht das Geheimnis um die wahre Autorenschaft zu wahren, um den Erfolg des Romans nicht zu gefährden. Er überrascht seine Frau jedoch mit einem Haus auf dem Land, das er für sie gekauft hat und in dem sie in Ruhe schreiben kann. Willy hat seinem Verleger bereits eine Fortsetzung angekündigt. Als Colette nicht selbst die Muße zum Schreiben findet, sperrt er sie in ein Zimmer, um sie so zum Schreiben zu zwingen. Colette schreibt das Buch.

Im Jahr 1900 machen Willy und Colette die Bekanntschaft der in Paris lebenden Georgie Raoul-Duval. Er merkt schnell, dass die Amerikanerin Interesse an seiner Frau zeigt. Colette beginnt mit dem Segen ihres Mannes eine Affäre mit Georgie, doch auch er selbst sucht deren Nähe. So teilt Georgie abwechselnd mit beiden das Bett, bis Colette ihn eines Tages erwischt. Sie verdaut die Geschehnisse, indem sie den dritten Teil ihrer Geschichte von Claudine aufschreibt: Claudine en Ménage.

Drei Jahre später soll die Geschichte von Claudine auch als Theaterstück auf die Bühne gebracht werden. Mutig stellt sich eine gewisse Polaire vor, die sich als die einzig wahre Claudine für die Hauptrolle anpreist. Das Theaterstück über die von Colette erdachte Figur wird ein großer Erfolg und Claudine zu einem Vorbild. Die Frauen von Paris beginnen sich die Haare auf die Länge von Polaire schneiden zu lassen und greifen zu Claudine-Körperpflegeprodukten. Colette macht die Bekanntschaft der Adeligen Marquise Mathilde de Morny, die sich wie ein Mann kleidet und Missy genannt wird. Wie bereits Willys Verleger Ollendorff, der erkannte, dass die Romane von Colettes Leben auf dem Land inspiriert waren, versteht auch Missy schnell, dass Colette die Erfinderin von Claudine ist. Für Willy scheint eine sich anbahnende Beziehung von Missy und seiner Frau in Ordnung zu sein, da inzwischen die junge Meg in sein Leben getreten ist.

Colette bereitet sich auf eine Show vor. Als Missy und Colette sich bei der Premiere im Moulin Rouge küssen, kommt es zum Eklat: das zwiegespaltene Publikum beginnt sich zu prügeln. Die Show wird daraufhin abgesetzt, was Willy in den finanziellen Ruin stürzt. Inspiriert von Missys Auftreten, kleidet sich Colette nun auch in der Öffentlichkeit wie ein Mann. Sie will, dass jetzt ihr Name auf ihren Romanen steht. Auch ihre Mutter motiviert sie, ihr Talent zu nutzen und ein neues Buch zu schreiben, diesmal unter ihrem Namen. Willy beichtet finanzielle Probleme und will Colettes Haus verkaufen. Sie willigt ein. Als Colette herausfindet, dass er zusätzlich die Rechte an den Claudine-Romanen veräußert hat, ist sie zutiefst verletzt. Sie vergleicht die Romane mit einem gemeinsamen Kind, ohne das ihre Beziehung nicht mehr möglich ist. Colette verlässt Willy und schreibt ein neues Buch, La Vagabonde, das auf ihren Erfahrungen als Varietékünstlerin beruht.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Colette": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Soundtrack

Audio CD

Titel: Colette (Original Motion Picture Soundtrack)
Label: Lakeshore Records
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 0780163535228
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Colette (2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.