Narziss und Goldmund

Narziss und Goldmund ist ein Film von Stefan Ruzowitzky. Es handelt sich um eine Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Hermann Hesse aus dem Jahr 1930. Der Film soll am 2. Januar 2020 in die deutschen Kinos kommen.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Narziss und Goldmund
Genre: Drama
Produktion: Deutschland
Jahr: 2020
Verleih: Sony Pictures Germany

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Robert Gold, Stefan Ruzowitzky
Kamera: Benedict Neuenfels
Schnitt: Britta Nahler

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Narziss und Goldmund. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Im Mittelalter. Der erwachsene Goldmund ist zu Narziss ins Kloster Mariabronn zurückgekehrt, mit dem ihn eine seit langem andauernde, tiefe Freundschaft, verbindet, und berichtet diesem, von seinen Abenteuern. Einst war der junge, schöne und intelligente Goldmund von seinem Vater zum Studium ins Kloster geschickt worden und freundete sich mit dem frommen Klosterschüler Narziss an, nachdem dieser den schmächtigen Jungen gegen ältere Prügler verteidigt hatte. Narziss wurde Goldmunds Lehrer und wuchs zu einem belesenen Musterschüler heran.

Nach einiger Zeit hatte der künstlerisch talentierte Goldmund mit dem Klosteralltag zu hadern begonnen und erkannt, dass die Lebensperspektive, die ihm das Kloster bot, nicht mit seinen Vorstellungen von Freiheit übereinstimmte. Als Narziss bemerkte, dass sich Goldmund nach mehr als Freundschaft sehnte, zog er sich zurück. Während Narziss asketisch nach den strengen Regeln der Glaubensgemeinschaft lebte und handelte, machte sich Goldmund eines Tages auf die Suche nach seiner Mutter. Er verbrachte die nächsten Jahre auf Wanderschaft, erlebte allerlei Abenteuer und lernte seine große Liebe Lene kennen.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Narziss und Goldmund (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.