Nurejew - The White Crow

The White Crow ist eine Filmbiografie von Ralph Fiennes über den russischen Tänzer Rudolf Nurejew, der nach einem Gastspiel des Mariinski-Balletts in Paris in einer dramatischen Flucht dem KGB entkam und in den Westen flüchtete. Der Film basiert auf dem Buch Rudolf Nureyev: The Life von Julie Kavanagh.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The White Crow
Genre: Biografie, Drama
Produktion: Großbritannien
Jahr: 2018
Länge: 122 Minuten
Verleih: Alamode Film
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: David Hare
Kamera: Mike Eley
Schnitt: Barney Pilling

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Nurejew - The White Crow. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film spielt im Kalten Krieg in den 1960er Jahren, als die Sowjets beschlossen hatten, das Kirov-Ballett mit seinem Star Rudolf Nurejew zu einem Gastspiel nach Paris zu schicken. Die Ballettkompanie wird von KGB-Agenten begleitet, die die Tänzer aufmerksam beobachten und versuchen, Kontakte mit Fans, Journalisten, überhaupt mit Ausländern möglichst zu unterbinden.

Die Premiere findet am Palais Garnier statt, aufgeführt wird La Bayadère, die Premiere dieses Balletts auf einer französischen Bühne überhaupt. Nurejew tanzt die Rolle des Solor, sein Auftritt wird eine Riesenerfolg und macht ihn mit einem Schlag im Westen berühmt. Nurejew jedoch, mit seinem ungestümen, nicht zu bändigendem Temperament gelingt es immer wieder, sich den Bewachern zu entziehen. Er lernt auf einer Party die junge Clara kennen, die damals mit dem Sohn des französischen Kulturministers André Malraux verlobt war, und erhält so Zugang zu der französischen Gesellschaft, was vom KGB mit Misstrauen beobachtet wird. Es liegt in der Luft, Nurejew nach Moskau zurückzuschicken, und Nurejew befürchtet das Ende seiner Karriere als Tänzer. Mit Claires Hilfe und offenbar im Konsens mit der französischen Polizei gelingt Nurejew auf dem Flughafen Le Bourget der Absprung in den Westen.

Der Film erzählt den Aufenthalt Nurejews nicht chronologisch, vielmehr wird der Erzählfaden immer wieder durch Rückblenden auf Nurejews Leben unterbrochen, von seiner Geburt in einem Wagen der Sibirischen Eisenbahn, mit Szenen aus den ärmlichen Verhältnissen, in denen er in den 1940ern aufgewachsen ist, der Begegnung und der Arbeit mit seinem Mentor Alexander Puschkin, die Ankunft in Leningrad, bis zu seinen ersten großen Erfolgen auf der Bühne.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Nurejew - The White Crow": 3,9 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel The White Crow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.