Eine moralische Entscheidung

Eine moralische Entscheidung ist ein iranisches Filmdrama des Regisseurs Vahid Jalilvand aus dem Jahr 2017.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Bedoune Tarikh, Bedoune Emza
Deutscher Titel: Eine moralische Entscheidung
Genre: Drama
Produktion: Iran
Jahr: 2017
Länge: 104 Minuten
Verleih: Farbfilm
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Ali Zarnega, Vahid Jalilvand
Produktion: Ehsan Alikhani, Ali Jalilvand
Kamera: Payman Shadmanfar
Schnitt: Vahid Jalilvand, Sepehr Vakili

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Eine moralische Entscheidung. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Gerichtsmediziner Kaveh Nariman rammt in der Nacht ein Motorrad mit einer vierköpfigen Familie, als er selbst geschnitten wird. Der Vater Moosa fordert Nariman auf, mit seinem Handy die Polizei zu rufen, was dieser aber nicht will. Er bedrängt den Vater stattdessen, von ihm Geld als Schadenersatz anzunehmen. Es ist nicht viel passiert, der achtjährige Amir klagt aber über leichte Nackenschmerzen. Nariman möchte, dass die Familie mit Amir zur Untersuchung in die nahe Klinik fährt, registriert aber, dass sie nicht zum Krankenhaus abbiegt.

Am nächsten Tag wird der Junge tot in Narimans Klinik eingeliefert. Seine Kollegin Sayeh, mit der er befreundet ist, führt die Autopsie durch und stellt eine Fleischvergiftung als Todesursache fest. Narimans Frage, ob sie auch die Wirbelsäule gründlich untersucht habe, verneint sie, dazu hätte kein Anlass bestanden. Nachdem Nariman den Unfall zunächst verschweigt, berichtet er ihr schließlich darüber. Er halte es für möglich, dass Amri das Genick gebrochen hatte. Als die Eltern das Obduktionsergebnis mitgeteilt bekommen, macht die Mutter ihren Mann für den Tod des Sohnes verantwortlich, da er billiges Hühnerfleisch gekauft habe, und er hätte wissen müssen, dass es für diesen Preis kein gesundes Huhn gebe. Moosa sucht daraufhin den Schlachthof auf, wo er das Huhn von einem Mitarbeiter gekauft hatte, stellt diesen zur Rede und kann nur mit Mühe abgehalten werden, handgreiflich zu werden. Der Mitarbeiter streitet alles ab, aber man findet die Fässer mit den aussortierten Hühnern, und er wird gefeuert. Nariman erfährt, dass Moosa festgenommen wurde. Er hatte den Fleischer vor dem Betriebsgelände nochmal aufgelauert und ihn so schwer verletzt hat, dass er ins Koma fiel. Nariman belastet das schwer, da er weiß, dass wenn die Todesursache des Sohnes nicht das verdorbene Fleisch war, Moosa nicht so gehandelt hätte und nicht im Gefängnis wäre.

Gegen den Rat seiner Kollegin entschließt er sich dazu, eine Exhumierung der Leiche Amirs zu beantragen. Er richtet es so ein, dass er selbst die Obduktion durchführen kann. Schließlich gibt es eine Gerichtsverhandlung, bei der Nariman berichtet, dass ein Wirbelsäulentrauma den Tod Amirs verursacht habe. Er habe nach dem Unfall die Polizei nicht gerufen, weil die Versicherung seines Autos abgelaufen war. Er wisse selbst nicht, warum er erst zwei Wochen später die Exhumierung beantragt habe. Der Richter fragt ihn, ob er sich bewusst sei, dass er sich selbst belaste, was er bejaht. Anschließend wird er von Sayeh gefragt, ob er sich sicher sei, dass Amir durch die Genickverletzung starb. Die Antwort bleibt offen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Eine moralische Entscheidung": 4,3 von 5 Punkten - ein insgesamt sehr guter Film, der auf jeden Fall sehenswert ist!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Eine moralische Entscheidung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.