Ruf der Wildnis

Ruf der Wildnis ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 2020 unter der Regie von Chris Sanders, der auf dem gleichnamigen Roman von Jack London aus 1903 basiert und das Realfilm-Debüt des Regisseurs markiert.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Call of the Wild
Genre: Abenteuer, Drama, Familie
Produktion: USA
Jahr: 2020
Länge: 100 Minuten
Verleih: Fox Deutschland
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Michael Green
Kamera: Janusz Kamiński
Schnitt: David Heinz, William Hoy

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ruf der Wildnis. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Während des Goldrausches im späten 19. Jahrhundert lebt Buck, ein großer St. Bernard/Scotch Collie, zufrieden mit seinem Herrn, Richter Miller, in Santa Clara, Kalifornien. Eines Nachts wird Buck entführt und an Bord eines Frachters zum Yukon verschifft. Während dieser Reise wird er von einem Besatzungsmitglied misshandelt. Nach seiner Ankunft gibt Buck eine fallengelassene Mundharmonika an einen Mann namens John Thornton zurück, kurz bevor er an Perrault und seine Partnerin Françoise verkauft wird. Sie benutzen einen Hundeschlitten, um Post über den Yukon zu liefern. Perrault hofft, den langen Weg zum Postdepot vor Ablauf der Frist zu schaffen. Buck wird den anderen Hunden vorgestellt, darunter dem bösartigen Rudelführer, einem Husky namens Spitz.

Während ihrer Reisen gewinnt Buck die Loyalität und das Vertrauen von Françoise und den anderen Schlittenhunden, was Spitz antagonisiert. Buck beginnt Visionen seiner Vorfahren zu erleben, wie etwa einen schwarzen Wolf, der ihn auf seinen Reisen begleitet. Eines Nachts fängt ein Kaninchen und lässt es anschließend wieder frei. Spitz tötet es und greift dann Buck an, um seine Dominanz zu behaupten. Buck kann ihn bezwingen und verdrängt damit Spitz als Rudelführer, der in der Wildnis verschwindet. Perrault macht Buck widerwillig zum Anführer, da kein anderer Hund diese Position einnehmen will. Dank der Geschwindigkeit und Stärke von Buck kann der Schlitten die Post pünktlich abliefern. Thornton übergibt einen Brief, den er an seine frühere Frau geschrieben hat, um seine Gefühle für ihren toten Sohn auszudrücken. Als Perrault zurückkommt, erfährt er, dass die Postroute durch den Telegraphen ersetzt wird, was ihn dazu zwingt, die Hunde zu verkaufen. Hal, ein korrupter reicher Mann, kauft das Rudel und treibt sie bis zur Erschöpfung, indem er sie bei schlechtem Wetter eine schwere Last tragen lässt, die für einen Schlitten ungeeignet ist.

Die erschöpften Hunde halten an, um sich auszuruhen, bevor Hal sie zwingen kann, einen instabilen gefrorenen See zu überqueren. Als Buck sich weigert, sich zu bewegen, droht Hal, ihn zu erschießen. Thornton erscheint und rettet Buck, während Hal die anderen Schlittenhunde zwingt, den See zu überqueren. Unter Thorntons Obhut erholt sich Buck. Später wird Thornton in einer Bar von Hal angegriffen, der enthüllt, dass die Hunde ihn verlassen haben. Buck sieht die Szene und greift Hal an, der sich schließlich zurückzieht. Buck und Thornton reisen über die Yukon-Karte hinaus, wo sie frei in der Wildnis leben können. Sie stoßen auf eine verlassene Hütte in einem offenen Tal und lassen sich dort nieder. Währenddessen jagt Hal sie unerbittlich da er glaubt, dass Thornton Gold versteckt.

In der offenen Wildnis verbinden sich Thornton und Buck über ihre täglichen Aktivitäten, hauptsächlich Angeln und Goldwaschen. Während ihrer gemeinsamen Zeit zieht es Buck zu einer weißen Wolfsdame. Buck, der fortan sowohl mit Thornton als auch mit der weißen Wölfin Zeit verbringt, wird durch sein domestiziertes Leben mit Thornton und seinen Platz im Wolfsrudel, zu dem das Weibchen gehört, in Konflikt gebracht. Thornton glaubt, dass es Zeit ist, nach Hause zurückzukehren und Buck zu sagen, dass er am Morgen abreist. Buck geht in den Wald und schläft neben der weißen Wölfin. Hal findet anschließend Thornton und verpasst ihm einen tödlichen Schuss. Buck kehrt zurück, tötet Hal und schiebt ihn in die Hütte, die in Brand geraten ist. Thornton, der im Sterben liegt, möchte, dass Buck für sich selbst lebt. Er umarmt ihn und beruhigt ihn mit seinen letzten Worten: "Es ist okay, Junge. Du bist zu Hause."

Am nächsten Morgen kehrt Buck in die Wildnis zurück. Dort paart er sich und hat Nachkommen mit dem weißen Wolf und wird zum Rudelführer, der den Ruf der Wildnis voll und ganz annimmt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Ruf der Wildnis": 3,6 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Ruf der Wildnis (2020) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.