Bohnenstange

Bohnenstange ist ein russischer Spielfilm von Kantemir Balagow aus dem Jahr 2019. Das Drama erzählt von zwei traumatisierten ehemaligen Soldatinnen der Roten Armee , die in Leningrad nach dem Zweiten Weltkrieg erfolglos versuchen, in die Normalität zurückzukehren.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Дылда
Genre: Drama, Kriegsfilm
Produktion: Russland
Jahr: 2019
Länge: 134 Minuten
Verleih: Eksystent Distribution
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie: Kantemir Balagov
Stars: Viktoria Miroshnichenko, Vasilisa Perelygina, Andrey Bykov
Drehbuch: Kantemir Balagow, Aleksandr Terekhov
Kamera: Kseniya Sereda
Schnitt: Igor Litoninskiy

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Bohnenstange. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Leningrad, im Herbst 1945: Die großgewachsene, schüchterne Iya arbeitet in einem Krankenhaus in der vom Krieg gebeutelten Stadt. Aufgrund wiederkehrender Schockstarren ist die hagere, junge Frau als Soldatin aus der Armee entlassen worden. Gleichzeitig hat sie den kleinen Pashka in ihre Obhut genommen, mit dem sie in einem Zimmer in einer bunt zusammengewürfelten Wohngemeinschaft lebt. Das Kind ist der Sohn ihrer besten Freundin Masha, die sich noch an der Front befindet. Dennoch wird Pashka von Außenstehenden als Iyas Kind angesehen. Sie nimmt den Jungen mit zur Arbeit, wenn eine befreundete Näherin nicht auf ihn aufpassen kann. Dort pflegt Iya, unter Aufsicht des ihr zugetanen Stationsarztes Nikolay Ivanovich, verwundete Soldaten.

Eines Abends erleidet Iya im Spiel mit Pashka erneut einen ihrer Anfälle und erstickt versehentlich das unter ihr liegende Kind mit ihrem eigenen Körper. Wenig später kehrt Masha zurück. Beide Frauen sind sich sehr zugetan. Iya belügt ihre Freundin und gibt an, dass Pashka im Schlaf gestorben sei. Die verstörte Masha zieht es daraufhin gemeinsam mit Iya hinaus auf die Straße, um ein Tanzlokal aufzusuchen. Durch Zufall machen sie die Bekanntschaft mit dem aus wohlhabenden Verhältnissen stammenden Sasha und betrinken sich. Der schüchterne junge Mann schläft in seinem Auto mit Masha, woraufhin dieser aus Eifersucht von Iya zusammengeschlagen wird.

Die erschöpfte Masha zieht bei Iya ein und beginnt mit ihr als Aushilfskraft gemeinsam im Krankenhaus zu arbeiten. Masha fordert ihre Freundin dazu auf, die durch Pashkas Tod aufgebürdete Schuld zu begleichen. Da Masha durch eine Kriegsverletzung unfruchtbar geworden ist, soll Iya ihr ein neues Kind austragen. Als potenzieller Vater wird der desillusionierte Nikolay Ivanovich auserkoren, der seine beiden Kinder im Krieg verlor. Die beiden Frauen weihen den Arzt in ihren Plan ein, woraufhin er einwilligt mit Iya die Nacht zu verbringen. Iya besteht darauf, dass Masha beim Geschlechtsakt anwesend ist. Gleichzeitig begegnet Masha im Krankenhaus durch Zufall Sasha wieder, der sie zu umwerben beginnt. Iya findet heraus, dass sie nicht schwanger ist, hält aber diese Information vor Masha geheim. Sie versucht erfolglos Nikolay Ivanovich ein weiters Mal zu verführen, der aber Leningrad verlassen möchte. Sein Angebot, ihn zu begleiten, schlägt sie aus. Sie möchte lieber die "Herrin" von Masha sein.

Die schwer belastete Masha erleidet in der Folge einen Nervenzusammenbruch, als sie für die im Haushalt befindliche Näherin ein neues Kleid anprobiert. Iya nutzt die Situation mit Gewalt aus und küsst ihre Freundin. Masha kann sich von Iya lösen, als diese in einen ihrer Schockzustände verfällt. Iya wird mit der Zeit immer eifersüchtiger auf Sasha, der Masha oft besucht. Als er ihr seine Eltern vorstellen möchte, holt sich Masha das Einverständnis von Iya. Masha wird aber zur Enttäuschung Sashas von seiner Mutter Lyubov Petrovna abgelehnt, als sie am Esstisch über ihre Vergangenheit bei der Armee und die geplante Leihmutterschaft Iyas berichtet. Sie kehrt allein zurück und wird auf der Rückfahrt mit der Straßenbahn Zeugin, wie sich eine Frau vor die Wagen wirft und stirbt. Geschockt rennt Masha zur Wohnung, wo sie auf die im Schockzustand verharrte Iya trifft. Iya gesteht Masha, dass sie nicht schwanger ist. Beide Frauen schlagen und umarmen sich. Masha will das Geständnis von Iya nicht wahrhaben. Sie schwört, mit Iya und dem zu erwartenden Kind zusammenzubleiben und hofft so auf Heilung.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Bohnenstange": 2,8 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Bohnenstange (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.