Der Hauptmann

Der Hauptmann ist eine deutsch-polnisch-französische Filmbiografie von Robert Schwentke. Der in Schwarz-Weiß gedrehte Historienfilm erzählt von den Gräueltaten des Kriegsverbrechers Willi Herold in der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Der Film feierte am 7. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Der Hauptmann
Genre: Drama, Kriegsfilm
Jahr: 2017
Länge: 119 Minuten
Verleih: Weltkino Filmverleih
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Robert Schwentke
Kamera: Florian Ballhaus
Schnitt: Michał Czarnecki

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Der Hauptmann. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Zwei Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird der deutsche Gefreite Willi Herold von einer Gruppe Feldjägern durchs Unterholz gejagt. Jedoch gelingt es dem Deserteur schließlich, sich so gut zu verstecken, dass die Suche nach ihm abgebrochen wird. Nur unzureichend bekleidet und in ständiger Angst, als Deserteur entdeckt zu werden, irrt er durch die Provinz hinter der Heimatfront, bis er einen verlassenen deutschen Wehrmachts-Geländewagen entdeckt. Im Fahrzeug findet er neben einer Offizierskiste auch die komplette Uniform eines Hauptmanns der Luftwaffe. Er zieht sich diese zunächst nur zum Spaß an und führt Selbstgespräche, mit der Vorstellung, ein Offizier zu sein. Dabei wird er von dem versprengten Soldaten Freytag überrascht. Dieser sieht Herold in der Offiziersuniform neben dem Geländewagen stehen und hält ihn für einen echten Hauptmann, dessen Fahrzeug eine Panne hat. Freytag bietet daraufhin seine Hilfe als Kraftfahrer an und bittet darum, sich "Hauptmann" Herold unterstellen zu dürfen. Zunächst gibt sich dieser als Berichterstatter Adolf Hitlers aus und verspricht den Bewohnern der umliegenden Dörfer, die Partei werde die durch Plünderung verloren gegangenen Sachwerte ersetzen. Dadurch erschleicht er sich den Rückhalt und das Vertrauen der politisch verunsicherten Bevölkerung. Als Herold erkennt, welche Möglichkeiten der Machtausübung sich mit der Uniform für ihn ergeben, beginnt er, systematisch versprengte deutsche Soldaten einzusammeln und gründet die "Kampfgruppe Herold". Mit schwerer Bewaffnung, darunter eine Flugabwehrkanone, und angeblich auf Sonderbefehl des Führers Adolf Hitler hin, begehen sie gemeinsam Gräueltaten an allen, die sie der Feigheit vor dem Feind verdächtigen. Es gelingt dem falschen Hauptmann sogar, die Leitung des Emslandlagers Aschendorfermoor zu übernehmen, in dem deutsche Deserteure inhaftiert sind. Auf Drängen der örtlichen SA‑Führung organisiert Hauptmann Herold standrechtliche Massenerschießungen der Gefangenen, wozu er unter anderem die Flugabwehrkanone einsetzt. Freytag wird währenddessen bewusst, dass die Offiziersuniform nicht Herold gehören kann, als dieser sich im Lager von einem Häftling die zu lange Hose kürzer schneidern lässt. Er spielt das falsche Spiel jedoch ab diesem Zeitpunkt bewusst mit. Nach Zerstörung des Lagers durch feindliche Flugzeuge, zieht die Gruppe unter der Selbstbezeichnung "Schnellgericht Herold" durch angrenzende Ortschaften und tötet weitere Personen unter dem Vorwurf, die Wehrkraft zersetzt zu haben. Dabei schreitet Herolds Größenwahn sogar soweit voran, dass er auch einen seiner eigenen Männer wegen einer Nichtigkeit zum Tode verurteilt und erschießen lässt. Obwohl es der Wehrmacht letztendlich gelingt, den Hochstapler festzusetzen und vor ein deutsches Militärgericht zu stellen, wird Herold nicht verurteilt. Gegenüber dem Richter führt er aus, er habe lediglich im Sinne des Volkswillen gehandelt und Verräter bekämpft. Das Gericht sieht daraufhin von einer Bestrafung ab, was ihm die Möglichkeit eröffnet, sich aus einem Fenster des Gerichtsgebäudes abzusetzen. In der letzten Szene sieht man Herold, wie er durch ein lichtes Waldstück, das von skelettierten Leichen übersät ist, in das dichte Unterholz verschwindet. Erst im Abspann erfährt der Zuschauer, dass Willi Herold und mehrere seiner Gefährten ein Jahr später von alliierten Einheiten entdeckt und zum Tode verurteilt wurden.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Der Hauptmann": 3,4 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Der Hauptmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.