Last Ride

Last Ride - Manche Fesseln können gelöst werden ist ein australisches Filmdrama und das Spielfilm-Debüt von Regisseur Glendyn Ivin. Der Film basiert auf dem Roman The Last Ride von Denise Young, die Hauptrollen besetzten Hugo Weaving und der australische Nachwuchsschauspieler Tom Russell.

Kev ist ein krimineller Psychopath von hoher Gewaltbereitschaft und erschreckend niedriger Geduldsspanne. Chook ist der kleine Sohn von Kev und wird von diesem einfach mitgeschleppt auf seiner chaotischen Flucht vor dem Gesetz. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Last Ride
Genre: Drama
Produktion: Australien
Jahr: 2009
Länge: 86 Minuten
Verleih: New Age 21
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Mac Gudgeon
Kamera: Greig Fraser
Schnitt: Jack Hutchings

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Last Ride. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der junge Chook erreicht mit seinem Vater Kev eine Tankstelle, wo sich Kev Haare und Bart stutzt, bevor sie ihre Fahrt fortsetzen, bis Kev ihr Auto auf einem verlassenen Grundstück abstellt und die Kennzeichnen abmontiert. Nach einer Nacht unter freiem Himmel, suchen sie Kevs Ex-Freundin Maryanne auf. Kev kann sie überzeugen, ihnen ein Frühstück zu erlauben. Anschließend stellt Maryanne Kev zur Rede, da sie fürchtet, dass Kev wieder einmal in Schwierigkeiten steckt, doch Kev wiegelt ab und versucht sich ihr anzunähern, sodass sie miteinander schlafen - unter der Prämisse, dass Kev anschließend verschwindet. Als Chook badet, wird er von Maryanne aufgesucht, die auf seinen Wunsch hin erzählt, wie sie Kev kennenlernte. Als Maryanne den Jungen nach der Telefonnummer von Max, mit dem sie, Kev und Chook zusammengelebt hatten, fragt, entgegnet dieser, ob sie ihn anrufen könne, um sich zu erkundigen, ob es ihm gut gehe. Er hatte bereits kurz zuvor versucht, ihn anzurufen, war dabei aber von Kev unterbrochen worden. Wenig später reist Kev mit Chook weiter und bittet Maryanne, niemandem von ihrem Besuch zu erzählen.

Schließlich brechen sie in ein kleines, verlassen scheinendes Museum ein. Im Gespräch mit seinem Vater fragt Chook nach Max und danach, weshalb Kev ihn geschlagen habe, doch dieser beruhigt ihn, dass es Max gut gehe. Dann lässt er Chook zurück, um in der nahe gelegenen Ortschaft einzukaufen, wobei er im Fernsehen die Meldung über einen Mord sieht, doch beim Verlassen einer Bar in einer Schlägerei niedergeschlagen wird. Am nächsten Morgen wird Chook von einer Frau entdeckt, die das Museum besucht. Als Chook erfährt, das sie Ärztin ist, bittet er sie, zu jemandem zu fliegen, um ihm zu helfen - Max -, doch Kevs Eintreffen beendet das Gespräch. Er fesselt die Frau und fährt mit Chook in deren Auto fort. Ihre Fahrt führt sie in einen Nationalpark, wo Kev im Wald ein Lager errichtet. Dort erinnert sich Chook erneut an Max, woraufhin er ein Handy aus dem Auto holt, aber wegen des fehlenden Netzes keinen Anruf tätigen kann. Kurz darauf werden sie von einem Ranger aufgespürt, den Kev überredet, ihnen eine weitere Nacht im Nationalpark zu gestatten. In der Nacht findet Chook Schminkutensilien im Auto und schminkt sich, doch als Kev dies am nächsten Morgen entdeckt, schlägt er ihn mehrfach mit seinem Gürtel, bevor er ihn losschickt, um sich zu säubern. Am Tümpel wird Chook kurz darauf von Kev aufgesucht, der nunmehr wieder freundlich ist und ihm im Wasser beibringt, sich auf dem Rücken liegend treiben zu lassen; ein erster Anfang, um Chook das Schwimmen zu lehren. Als sie zurückkommen, ist ihr Wagen von der Polizei entdeckt worden, weshalb Kev auf dem nahe gelegenen Campingplatz ein neues Auto klaut und mit Chook fortfährt.

Nach einigen Schwierigkeiten ihrer Überlandfahrt erreichen sie einen Salzsee, bei dessen Durchquerung Chook an ihre letzte Nacht bei Max zurückdenkt, als sich dieser zu Chook ins Bett legte und daraufhin von Kev zusammengeschlagen wurde. Als er seinen Vater darauf anspricht, erklärt dieser ihm, dass Max tot sei, woraufhin Chook in einem Wutausbruch auf Kev einschlägt, der ihn daraufhin aussetzt und alleine weiterfährt. Als Kev zurückkommt, weigert sich Chook, zu ihm in den Wagen zu steigen und setzt den Weg bis ans Ufer zu Fuß fort. Dort bringt Kev ein Gewehr und Lebensmittel in seinen Besitz, bevor sie nach weiterer Fahrt in der Nähe eines Sees lagern, wo Chook seine Sorge über ihre Lage äußert. Der Junge begibt sich wenig später außerhalb des Lagers und sendet per Handy ein Foto seines Standortes an die Polizei. Kev beginnt sich Sorgen über den Verbleib des Jungen zu machen, doch als er nach ihm sucht, stürzt er und verletzt sich. Da sein Vater sich nicht mehr fortbewegen kann, schießt Chook mit dem Gewehr auf die Reifen ihres Wagens, bevor er sich erneut in der Nähe ihres Lagers versteckt. Am nächsten Morgen nähern sich Polizeiwagen ihrem Aufenthaltsort, woraufhin Chook zu seinem Vater geht, der ihm aufträgt, bei der Polizei nach Maryanne zu verlangen. Als er erfährt, dass Chook die Polizei hergeführt hat, erklärt er ihm, dass er richtig gehandelt habe, bevor er ihn fortschickt. Chook lässt im Gehen das Gewehr bei Kev, der sich damit das Leben nimmt. Chook sieht seinen toten Vater und rennt daraufhin zum nahen See, wo er sich ins Wasser stürzt und unterzugehen droht, bis er sich auf dem Rücken treibend an der Oberfläche halten kann.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Last Ride": 3,4 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Last Ride - Manche Fesseln können gelöst werden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.