Die Erfindung der Wahrheit

Die Erfindung der Wahrheit ist ein politischer Thriller des Regisseurs John Madden aus dem Jahr 2016, das Drehbuch wurde von Jonathan Perera geschrieben. In den Hauptrollen spielen Jessica Chastain, Mark Strong, Gugu Mbatha-Raw, Michael Stuhlbarg, Alison Pill, Jake Lacy, John Lithgow und Sam Waterston.

Die Lobbyistin der Kanzlei Dupont ist berüchtigt für ihr Talent. Für die Waffenlobby ist sie die Frau der Stunde um ein neues Waffengesetz zu verhindern. Doch Sloane verfolgt ihre eigenen Ziele und wechselt nach einem Streit mit Dupont die Seiten. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Miss Sloane
Genre: Drama, Thriller
Jahr: 2016
Länge: 132 Minuten
Verleih: Universum Film GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Jonathan Perera
Kamera: Sebastian Blenkov
Schnitt: Alexander Berner

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Erfindung der Wahrheit. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Elizabeth Sloane ist eine skrupellose Lobbyistin, die zu einer Anhörung unter der Leitung von Senator Ronald Sperling vorgeladen ist, um Fragen über mögliche Verletzungen der Senatsethikregeln während ihrer Zeit als Angestellte der Washingtoner Lobby-Firma Cole Kravitz & Waterman zu beantworten.

Drei Monate und eine Woche zuvor wird Sloanes Firma von dem Pistolenhersteller Bob Sanford aufgesucht, um die Oppositionskampagne gegen die sogenannte Heaton-Harris-Gesetzesvorlage zu leiten, die Hintergrundchecks bei Waffenkäufen erweitern soll. Sloane soll mit dem Geld der Waffen-Lobby eine unabhängige Organisation aufziehen, die sich speziell an die weibliche Bevölkerung richtet. Sloane zieht Sanfords Idee ins Lächerliche und verärgert damit ihren Chef, der den Verlust eines wichtigen Kunden befürchtet. Sie wird später von Rodolfo Schmidt, dem Chef der rivalisierenden Lobby-Firma Peterson Wyatt, angesprochen, um stattdessen die Pro-Kampagne zu leiten. Sloane stimmt zu und nimmt die meisten ihrer Mitarbeiter mit, ihre persönliche Assistentin Jane Molloy jedoch will bleiben.

Bei Peterson-Wyatt bestimmt Sloane Esme Manucharian zur Medienverantwortlichen, und sie beginnen erhebliche Stimmengewinne bei den Senatoren zu erzielen. Sloane findet heraus, dass Esme insgeheim Betroffene eines Amoklaufs in ihrer Schule war, und fragt, ob sie einverstanden wäre sich zu outen, wenn es um Sieg oder Niederlage gehe. Esme antwortet ausweichend, dass sie nur als Teil des Teams behandelt werden wolle. Später lässt sich Sloane in einer Live-Fernsehdebatte scheinbar provozieren und vergleicht den zweiten Zusatzartikel der Verfassung mit ihrem Horoskop. Im Anschluss fordert Sloane ihren Gegner auf, seine Position gegenüber der Überlebenden eines Amoklaufes zu vertreten. So geoutet zu werden verletzt Esme, aber sie lässt sich von Sloane überzeugen, diesen Vorteil auszuschlachten. Mit Esme als öffentlichem Gesicht der Kampagne gewinnen sie weitere Senatoren und setzen nun darauf, die weibliche Wählerschaft zu mobilisieren. Während einer Vortragsreise wird Esme wegen ihrer Position in der Kampagne von einem Mann mit einer Pistole bedroht, ihr Angreifer wird jedoch von einem Zivilisten erschossen, der Waffenscheininhaber ist. Die Waffenlobby schlachtet diesen Vorfall aus, wodurch die Unterstützung für die Heaton-Harris-Bill schwindet. Dies wird durch die Nachricht von der Senatsvorladung von Sloane wegen potenziell illegaler Lobbying-Praktiken verstärkt. Die Heaton-Harris-Gesetzesvorlage gilt als tot und Sloane als geschlagen.

Die Erzählung kehrt zur Kongressanhörung zurück. Forde, ein von Sloane mehrfach engagierter Callboy, wird befragt, bestreitet jedoch, jemals von Sloane bezahlt worden zu sein, und hält so sein Versprechen, niemals die Identität von Kundinnen preiszugeben. Senator Sperling legt ein Formular vor, das die Überseereisen für ein Mitglied des Kongresses arrangiert und von einer Non-Profit-Organisation eingereicht wurde, aber in Sloanes Handschrift ausgefüllt ist, was darauf hinweist, dass sie illegal eine Rolle bei der Organisation der Reise gespielt hat.

In ihrer abschließenden Aussage bei der Anhörung offenbart Sloane, dass sie für den Fall, dass sie bei Peterson Wyatt zu große Fortschritte in Sachen Heaton-Harris-Bill machen würde, eine Attacke gegen sich voraussah. Es wird aufgedeckt, dass Jane Molloy weiterhin für Sloane als Maulwurf gearbeitet hat. Auch kann Sloane mit Hilfe von Beweismaterial, erfasst durch eine echte, fernzusteuernde Kakerlake - die unauffällig Ton- und Videoaufnahmen macht und sendet - beweisen, dass Senator Sperling von Cole Kravitz & Waterman-Chef George Dupont erpresst wurde und Bestechungsgelder annahm.

Zehn Monate später wird Sloane von ihrem Anwalt im Frauengefängnis besucht, und wir erfahren, dass die Heaton-Harris-Gesetzesvorlage angenommen wurde. Auch wird offenbart, dass Sloane weitsichtig bewusst mit dem - belastbaren - eigenhändig ausgefüllten Formular für die Überseereisen ihren Kopf hinhielt, um ihr Team zu schützen.

Während der Abspann läuft, sieht man, wie Sloane das Gefängnis verlässt; gezeigt wird jedoch nicht, ob sie jemand bzw. wer sie dort abholt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Erfindung der Wahrheit": 4 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Die Erfindung der Wahrheit
Label: Universum Film GmbH
Releasedatum: 10.11.2017
Laufzeit: 128 Minuten
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.40:1
Region-Code: 2 - West- und Mitteleuropa, Südafrika, Ägypten und Naher Osten, Japan
Discs: 1
EAN: 0889854216290
Kaufen: Diese DVD kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Erfindung der Wahrheit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.