Maria Mafiosi

Maria Mafiosi ist eine Komödie von Jule Ronstedt aus dem Jahr 2016. In den Hauptrollen spielen Lisa Maria Potthoff, Serkan Kaya und Antonella Attili. Der Film kam am 15. Juni 2017 in die deutschen Kinos.

Maria Moosandl ist hochschwanger und verliebt in Rocco Pacelli. Bis jetzt haben sie und ihr Geliebter das Geheimnis ihrer Beziehung gut gehütet, doch nun wird es höchste Zeit, die Verbindung ihren Familien offenzulegen. Doch das ist schwierig. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Maria Mafiosi
Genre: Komödie
Jahr: 2016
Länge: 93 Minuten
Verleih: Universum Film GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Jule Ronstedt
Kamera: Peter von Haller
Schnitt: Manuel Reidinger

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Maria Mafiosi. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Maria Moosandl, Polizistin im beschaulichen Landsberg am Lech, ist hochschwanger und steht kurz vor dem Mutterschutz. Gemeinsam mit dem Kindsvater Rocco, Koch in der ortsansässigen, familiengeführten Pizzeria Il Paradiso, will sie sich in Italien ein gemeinsames Leben aufbauen - doch dieser kann sich nicht durchringen, seinen Eltern Silvio und Marcella sowie seiner Schwester Rita von der heimlichen Liaison zu berichten. Auch Marias Kollegen, ihr Vater Jürgen, Polizeichef von Landsberg, und dessen neue neugierige Gattin Irmi wissen nicht, wer der Vater von Marias Kind sein könnte. Als Rocco endlich Mut findet und Familienoberhaupt Silvio die Beziehung zu Maria gestehen will, hat dieser bereits eine Entscheidung für Rocco getroffen: Sein einziger Sohn und Erbe des Familienunternehmens soll Donatella, die Tochter von Mafiaboss Buri, heiraten.

Silvio, der für Buri Drogenhandel und Geldwäsche betreibt und durch die Heirat auch im fernen Bayern seine Treue und Bindung an seinen Chef bestätigt sieht, hat unterdessen noch ein ganz anderes Problem: Die Leiche von Drogenkurier Valentino Fantuzzi hängt noch immer an der Decke der Speisekammer im Il Paradiso und muss schleunigst entsorgt werden. Er beauftragt Rocco damit, doch während seine kaltschnäuzige Schwester Rita nur zu gerne ihrem Vater nacheifern würde, fühlt sich der ambitionierte Koch mit den zwielichtigen Unternehmungen seines Vaters überfordert und entsorgt die Leiche in seiner Verzweiflung halbherzig in einer örtlichen Jauchegrube.

Maria ist es schließlich, die den ihr unbekannten Toten aus der Grube birgt und die Fahndung nach dem Täter aufnimmt. Über die gefrustete Bürgermeistergattin Uscha, die mit dem Opfer ein außereheliches Verhältnis pflegte, findet sie dessen Identität heraus, doch ausgerechnet ihr Vater legt ihr dabei Stolpersteine in den Weg - denn Jürgen, der Silvio aufgrund einiger prekärer Informationen nicht nur seinen enormen Karrieresprung, sondern auch seinen familiären Wohlstand verdankt, versucht auf Silvios Drängen hin tulichst, verräterische Spuren, die zur Familie Pacelli führen könnten, zu verwischen.

Als Maria darüber hinaus herausfinden muss, dass Rocco bereits einer ihm unbekannten Italienerin zum Mann versprochen ist, sieht sie ihre Idee von einem gemeinsamen Zukunft in Scherben. Doch Maria weiß sich zu helfen: Während Rocco am Tag der geplanten Hochzeit mit einer Waffe von seinem sturköpfigen Vater vor den Altar geführt wird, gelingt es der Polizistin, seiner anreisenden Donatella bei einer Routinekontrolle Koks unterzujubeln und diese unter Drohung gesetzlicher Strafen kurzerhand nach Italien zurückzuschicken. Dennoch befindet sich Maria in höchster Gefahr, als neben ein paar mit Koks gefüllten Fleischwürsten auch noch der rachsüchtige Bruder des Toten aus Süditalien im Ort auftaucht und auf Rache sinnt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Maria Mafiosi": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Maria Mafiosi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.