Crazy Heart

Crazy Heart ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2009. In Deutschland kam der Film am 4. März 2010 in die Kinos. Crazy Heart ist das Regiedebüt des Schauspielers Scott Cooper und basiert auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Cobb. Die Handlung ist von der Biographie des 2007 verstorbenen Country-Sängers Hank Thompson inspiriert.

Der ehemalige erfolgreiche Country-Sänger und schwerer Alkoholiker Bad Blake tourt durch verschiedene Bundesstaaten der USA. Die besten Zeiten seiner Karriere hat er längst hinter sich ..... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Crazy Heart
Deutscher Titel: Crazy Heart
Genre: Drama, Musik, Romanze
Produktion: USA
Jahr: 2009
Länge: 112 Minuten
Verleih: Fox Deutschland
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Scott Cooper
Produktion: T-Bone Burnett, Judy Cairo, Rob Carliner, Scott Cooper, Robert Duvall
Kamera: Barry Markowitz
Schnitt: John Axelrad, Jeffrey Ford

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Crazy Heart. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Protagonist Bad Blake ist ein 57-jähriger Country-Sänger aus Texas und schwerer Alkoholiker. Der Film begleitet ihn auf einer Konzerttour mit seinem Chevrolet Suburban durch verschiedene Bundesstaaten der USA. Er spielt in heruntergekommenen Bars oder auch mal in einem Bowlingcenter - bisweilen vor kaum einem Dutzend Zuhörer. Die Auftritte bestreitet er mit jeweils unterschiedlichen Musikern, mit denen er nur an einem Abend spielt und die bedeutend jünger sind als er. Blake eilt ein Ruf als hervorragender Songwriter voraus, in der Vergangenheit sind ihm auch mehrere Hits gelungen. Er hat jedoch schon vor Jahren aufgehört, neue Songs zu schreiben.

Die wenigen, meist älteren Zuschauer, die ihm bis heute die Treue halten, sehen ihn als Legende und verehren ihn wegen seiner früheren Erfolge. Blake betrinkt sich vor seinen Konzerten mit Whisky und liefert meist eine bescheidene Darbietung auf der Bühne - in einer Szene stürmt er während eines Auftritts nach draußen und muss sich übergeben. Der Chef seines Plattenlabels versucht ihn dazu zu bringen, neue Songs zu schreiben und stellt ihm in Aussicht, dass sich dadurch auch seine finanzielle Situation verbessern würde. Doch Blake lehnt das ab - auf Tour könne er ohnehin nicht schreiben.

Der Besitzer einer Bar, in der Blake spielt, macht ihn mit seiner Nichte, der Journalistin Jean bekannt, die für ein Lokalblatt ein Interview mit ihm führen möchte. Die beiden kommen sich näher und verbringen eine Nacht zusammen. Auch mit Jeans vierjährigem Sohn scheint Blake gut klarzukommen. Jean freut sich über den männlichen Einfluss auf ihr Kind, bittet Blake aber, niemals in seiner Gegenwart Alkohol zu trinken. Aufgrund von Blakes Lebensstil entwickelt sich ihre Beziehung nur zögerlich.

Der Chef seiner Plattenfirma teilt Blake mit, dass er als Vorgruppe bei einem großen Konzert seines einstigen Schützlings Tommy Sweet spielen soll. Während der Konzertvorbereitungen unterhält sich Blake mit Tommy, dem er einst ein Mentor war, der jedoch heute deutlich erfolgreicher ist als er selbst. Er bittet Sweet vergeblich um Hilfe bei seiner Karriere. Das Angebot, gemeinsam mit Blake eine Platte mit alten Liedern aufzunehmen, lehnt Sweet ab - doch auch er bittet Blake darum, neues Material zu schreiben. Als Blake seinen Auftritt als Vorprogramm zu Sweets Konzert absolviert, kommt dieser unter riesigem Jubel des Publikums auf die Bühne, verneigt sich vor Blake und die beiden singen zusammen einen von Blakes Songs.

Als Blake während seiner Tour seiner Freundin Jean einen Besuch abstatten will, schläft er auf der Fahrt zu ihrem Wohnort ein, kommt von der Fahrbahn ab und verletzt sich bei dem darauffolgenden Unfall. Er wacht mit einem gebrochenen Knöchel im Krankenhaus auf. Einer der Ärzte beschwört ihn, seinen Lebensstil radikal zu ändern. Würde er nicht auf Alkohol, Zigaretten und ungesundes Essen verzichten, sei ein Herzinfarkt oder Schlaganfall sehr wahrscheinlich. Blake schlägt die Warnung in den Wind. Die nächsten Tage verbringt er - durch seine Verletzung reiseunfähig - bei Jean und ihrem Sohn. Blake beginnt während dieser Tage wieder eigene Songs zu schreiben - und kommt sowohl Jean als auch ihrem Sohn näher.

Nachdem die Tour des Musikers vorbei ist, kommt Jean seiner Bitte nach, ihn in seinem Haus in Houston zu besuchen. Blake unternimmt mit Jeans Sohn einen Ausflug in ein Einkaufszentrum. Als die beiden eine Bar aufsuchen und Blake Whiskey bestellt, ist der Junge plötzlich verschwunden, und Blake gerät in Panik. Die Polizei findet das Kind später wieder, doch Jean kann Blake nicht verzeihen und verlässt ihn.

Daraufhin beginnt Blake, sein Leben zu ändern und besucht Treffen der Anonymen Alkoholiker. Nach seinem Entzug versucht er, Jean zurückzugewinnen, die ihn jedoch abweist. Mit dem neuen Material, das er geschrieben hat, gibt er weiterhin Konzerte vor wenigen Menschen. Den Song The Weary Kind jedoch, den er verletzt in Jeans Bett schrieb, verwendet er nicht selbst, sondern überlässt ihn Tommy Sweet, der das Lied zum Hit macht. Der Film endet bei einem großen Konzert von Tommy Sweet: Er trägt The Weary Kind auf der Akustikgitarre vor, und erzählt dem Publikum, dass sein Mentor Bad Blake das Stück geschrieben habe. Blake selbst beobachtet das Konzert gemeinsam mit dem Chef der Plattenfirma vom Backstage-Bereich aus. Beide wirken zufrieden - sowohl der Autor des Songs als auch die Plattenfirma profitieren finanziell vom Erfolg von Tommy Sweet. Vor der Konzerthalle trifft Blake die Journalistin Jean wieder. An ihrer Hand trägt sie einen Verlobungsring. Sie bittet Blake um ein Interview.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Crazy Heart": 4,1 von 5 Punkten - ein insgesamt sehr guter Film, der auf jeden Fall sehenswert ist!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Crazy Heart aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.