Die Fremde

Die Fremde ist ein Filmdrama aus dem Jahr 2010 von Feo Aladağ mit Sibel Kekilli in der Titelrolle. Der Film feierte am 13. Februar 2010 seine Welturaufführung im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin und wurde hiernach international ausgezeichnet. Der Film startete im März 2010 im Majestic Filmverleih.

'Hör auf zu träumen!', sagt die Mutter zu ihrer 25-jährigen Tochter Umay, als diese mit ihrem kleinen Sohn Cem vor der Berliner Wohnungstür ihrer Eltern steht. Umay ist aus einem unglücklichen Eheleben in Istanbul ausgebrochen... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Die Fremde
Genre: Drama
Produktion: Deutschland
Jahr: 2010
Länge: 119 Minuten
Verleih: Majestic-Filmverleih
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Feo Aladağ
Produktion: Feo Aladağ, Züli Aladağ
Kamera: Judith Kaufmann
Schnitt: Andrea Mertens

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Fremde. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die in Berlin geborene Umay verlässt im Alter von 25 in Istanbul ihren Mann Kemal, um mit ihrem kleinen Sohn Cem wieder ein gewaltfreies Leben in Deutschland zu führen. Schwanger mit einem zweiten Kind, entscheidet sich Umay für eine Abtreibung. Sie geht davon aus, dass ihre dort lebende Familie sie unterstützen wird. Die Familie ist zunächst über ihren Besuch erfreut. Doch die Familie, tradierten Konventionen verhaftet, betrachtet ihre Flucht nach Deutschland als Schande. Umay widersetzt sich der Forderung, zu ihrem Ehemann zurückzukehren, und nimmt eine Arbeit in einem gastronomischen Betrieb an.

Umays Vater Kader telefoniert mit Kemal, doch dieser will die "Deutschländer-Hure" nicht zurückhaben, sehr wohl aber seinen Sohn Cem. Durch Zufall erfährt sie vom Plan der Familie, Cem ohne sie nach Istanbul zu schicken. Sie beschließt zu fliehen. Da die Wohnungstür verschlossen ist, verständigt Umay die Polizei und kommt mit Cem in einem Frauenhaus unter. So schafft sich Umay unabhängig von der Familie ein eigenständiges Leben für sich und ihr Kind.

Nachdem ihr älterer Bruder erfährt, dass sie in einem Frauenhaus lebt, bezieht sie Quartier bei ihrer Freundin Atife. Umay verliebt sich in ihren Kollegen Stipe und bezieht eine eigene Wohnung. Nebenbei versucht sie ihren Schulabschluss nachzuholen.

Die Familie gerät durch sie in eine schwierige Lage. Umays Brüder müssen sich von anderen jungen Türken abfällige Bemerkungen anhören. Die Verlobung der jüngeren Schwester Rana wird aufgelöst, weil über Umays Familie in der türkischen Gemeinde geredet wird. Rana ist darüber entsetzt, da sie schwanger ist. Die Familie rettet die Heirat, indem sie den Brautpreis erhöht. Aus dem Verlangen heraus, bei dem wichtigen Familienereignis dabei zu sein, erscheint Umay bei der Hochzeit und wird hinausgeworfen.

Umay versucht auch weiterhin vergeblich, Kontakt zu ihren Eltern aufzunehmen. Ihre Arbeitgeberin Gül hat Mitgefühl mit ihr und versucht, zwischen ihr und den Eltern zu vermitteln, jedoch ohne Erfolg. Der herzkranke Vater weist sie ab und schaut Umay durch das Fenster hinterher. Er sieht sie mit ihrem neuen Freund Stipe. Er findet, dass sie erneut gegen traditionelle Lebensentwürfe handelt und deswegen die Wiederversöhnung mit Ehemann Kemal in noch weitere Ferne rückt.

Später versucht die Sippe, Cem zu entführen, was Umay im letzten Augenblick vereiteln kann. Schließlich redet der Vater mit seinen Söhnen - möglicherweise über den letzten Ausweg, die Ehre der Familie durch die Ermordung Umays wiederherzustellen. Doch innerlich ob seiner Lage zerrissen, erleidet er einen Herzinfarkt. Am Krankenbett bittet er Umay um Verzeihung und fordert sie dann auf zu gehen.

Als Umay das Krankenhaus wieder verlässt und mit Cem eine Straße entlanggeht, taucht ihr jüngerer Bruder Acar bei ihr auf, welcher eine Pistole auf sie richtet. Sie sehen sich ins Gesicht, er lässt die Waffe fallen und rennt davon. Umay nimmt ihren Sohn auf den Arm. Da erscheint hinter Umay ihr älterer Bruder Mehmet mit einem Messer und sticht zu. Weil Umay sich in diesem Augenblick zu Mehmet dreht, trifft das Messer Cem, der daran stirbt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Fremde": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Fremde (2010) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.