Mensch Kotschie

Mensch Kotschie ist eine satirische Tragikomödie aus dem Jahr 2009 von Regisseur Norbert Baumgarten, der auch das Drehbuch schrieb.

Jürgen Kotschie steht kurz vor seinem 50. Geburtstag. Anstatt jedoch stolz auf die Errungenschaften seines Lebens wie Familie, Haus und guten Job zurückzublicken, verfällt er einer tiefen Krise ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Mensch Kotschie
Genre: Komödie
Produktion: Deutschland
Länge: Kino: 96 Minuten, DVD: 93 Minuten
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Norbert Baumgarten
Kamera: Lars Lenski
Schnitt: Jürgen Winkelblech

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Mensch Kotschie. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Jürgen Kotschie steht kurz vor seinem 50. Geburtstag. Dank einer Familie , einem großen Haus und einen guten Job als Bauingenieur sollte Jürgen eigentlich keine Sorgen mehr haben, doch stattdessen fällt er in eine Sinnkrise, empfindet seinen Alltag immer bedrückender und sein Leben immer sinnloser.

Sein Vater lebt in einem Heim, spricht nicht mehr und klammert sich ständig an eine TV-Fernbedienung. Jürgen holt ihn regelmäßig aus dem Heim ins Haus der Familie, wo dieser sich allerdings auch nur stumm an seine Fernbedienung klammert. Jürgen denkt nun öfter zurück an seine ehemalige Geliebte Carmen Schöne, mit der er vor acht Jahren ein Verhältnis hatte. Carmen erscheint ihm nun auch in seinen Träumen. Als er eines Tages seinen Vater abholen soll, stirbt dieser. Auf dem Rückweg fährt Jürgen nicht nach Hause, sondern nimmt eine Tramperin mit, mit der er später in eine Karaoke-Bar zum Feiern geht. Nachdem er alleine in der Bar zurückbleibt und sich verfährt, läuft ihm ein Hund zu, den er auf seine Fahrt mitnimmt.

Er entschließt sich, seine ehemalige Geliebte Carmen aufzusuchen, die mit ihrem Mann Manfred und ihrer Tochter Jenny zusammen wohnt. Offenbar ist Jenny das uneheliche Kind von Jürgen, von dem niemand weiß. Am nächsten Tag holt Jürgen unter einem Vorwand Jenny von der Schule ab und besucht mit ihr zusammen einen Freizeitpark. Bevor er sie wieder zurückfährt holt er 20.000 Euro von der Bank ab und gibt es Jenny in einem Umschlag mit.

Bevor Jürgen in einen Wald fährt, setzt er den Hund aus. Dort will er sich mit den Autoabgasen vergiften. Als er wieder aufwacht, lebt er noch, da der Hund den Schlauch, der die Abgase ins Wageninnere leiten sollte, abgerissen hatte. Jürgen tanzt und fasst neuen Lebensmut.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Mensch Kotschie": 2,9 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Mensch Kotschie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.