Transit

Transit ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Philipp Leinemann aus dem Jahr 2010. Der Film war zugleich der Abschlussfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Das Drama um einen LKW-Fahrer , feierte seine Premiere auf dem Filmfest München 2010 und gewann dort den Produzentenpreis beim Förderpreis Deutscher Film.

Einen Urlaubstrip haben sich Nate, seine Frau Robyn und ihre beiden Kids nach Nates 18-monatigem Gefängnisaufenhalt redlich verdient. Sie ahnen jedoch nicht, dass sie sich dabei im Visier von vier skrupellosen Gangstern befinden. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Transit
Genre: Dokumentation
Produktion: Deutschland
Jahr: 2009
Länge: 80 Minuten
Verleih: Basis-Film Verleih

Besetzung und Crew

Regie:
Drehbuch: Philipp Leinemann
Produktion: Max Frauenknecht, Khaled Kaissar, Balint Tolnay-Knefely, Benedikt Böllhoff
Kamera: Christian Stangassinger
Schnitt: Max Fey

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Transit. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

LKW-Fahrer Martin steht kurz vor der Kündigung. Selbst außerhalb der gesetzlichen Lenkzeiten ist es ihm kaum noch möglich, seine Ladungen fristgerecht abzuliefern. Martin ist am Ende, doch er braucht diesen Job. Widerwillig lässt sich Spediteur Roland zu einer letzten Bewährungstour überreden. Bei einem Zwischenstopp wird Martin von der Prostituierten Ramona gebeten, sie ein Stück mitzunehmen.

Zu diesem Zeitpunkt weiß Martin noch nicht, dass Ramona vor ihrem Zuhälter flieht, der ihnen näher ist, als sie ahnen.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Transit (2010) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.