Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte

Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte ist eine französische Filmbiographie aus dem Jahr 2010 von Joann Sfar.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Gainsbourg
Deutscher Titel: Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte, Gainsbourg - Popstar, Poet, Provokateur
Genre: Biografie, Musik
Produktion: Frankreich
Jahr: 2010
Länge: 130 /116 Minuten
Verleih: Prokino Filmverleih
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Joann Sfar
Produktion: Didier Lupfer, Marc Du Pontavice
Kamera: Guillaume Schiffman
Schnitt: Maryline Monthieux

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Serge Gainsbourg , das hässliche Kind eines jüdischen Barpianisten, wird von seinem Vater zum Musikunterricht gezwungen. Die beiden großen Leidenschaften des Knaben sind jedoch die Malerei und die Mädchen. Durch seinen Charme und seinen vorlauten Witz gelingt es ihm immer wieder, auch bei viel älteren Mädchen Sympathie zu wecken. Doch die Zeiten sind hart in dem von den Nazis besetzten Frankreich, so dass sich Serge im Waisenhaus und im Wald nicht nur physisch verstecken muss, sondern auch im Geiste, wo er seine Phantasiewelten mit den schönsten ihm bekannten Frauen füllt. Eine imaginäre Figur, eine Art Alter Ego mit dem Namen "Hässliche Fresse", begleitet ihn schon seit Kindestagen.

Serge wird Zeichenlehrer und eifert seinem Idol Salvador Dalí mit großem Ehrgeiz nach. Schließlich überzeugt ihn "Hässliche Fresse", mit der Malerei aufzuhören und sich der Musik zu widmen, mit der wohl eher Geld verdient werden kann. Gainsbourg nimmt Gitarrenunterricht bei einem Sinti-Jazz-Gitarristen und versucht sich mit Chansons. Mit Hilfe von Boris Vian werden seine Lieder besser und der Erfolg bei Frauen wie der Chanson-Legende Juliette Gréco größer. Doch das wirklich große Geld lässt weiter auf sich warten, weshalb ihm "Hässliche Fresse" rät, seinen Stolz zu überwinden und es mit der viel einträglicheren Popmusik zu versuchen. Robert Gall, Musikproduzent und Vater der Pop-Sängerin France Gall, nimmt sein handwerkliches Talent gerne auf.

Mit dem Geld kommen Frauen und Partys, bis eines Tages die schöne Schauspielerin Brigitte Bardot erscheint. Sie spielen zusammen Chansons, singen, lieben sich, und eines Tages inspiriert Bardot Gainsbourg zu dem Chanson Je t'aime … moi non plus; die Aufnahme darf allerdings nicht veröffentlicht werden. Bardots Mann hat von der Liebschaft erfahren und fordert nicht nur, die Veröffentlichung zu unterlassen, sondern er untersagt auch jeglichen Kontakt. Serge, der zutiefst getroffen ist, widmet sich nun mehr seinem Schmerz als seiner Karriere. Bei den Dreharbeiten zu dem französischen Liebesfilm Slogan lernt er die junge britische Schauspielerin Jane Birkin kennen. Sie werden ein Liebespaar. Birkin zieht bei Gainsbourg ein, verändert sein Leben und er verbannt daraufhin seine "Hässliche Fresse". Anschließend nimmt er mit Birkin Je t'aime … moi non plus neu auf und veröffentlicht es, heiratet sie und bekommt mit ihr eine Tochter, Charlotte.

Aber sein Glück scheint nicht lange zu halten, immer mehr verfällt er dem Alkohol. Sein provokantes Album Rock Around the Bunker mit Nazitexten wird ein Skandal. Er überlebt einen Herzinfarkt, und der Tod seiner Hündin nimmt ihn schwerer mit als der Tod seines Vaters. In seiner Ehe kriselt es. Also geht er nach Jamaika, wo er die Nationalhymne La Marseillaise als Reggae aufnimmt, was in Frankreich erneut für einen großen Skandal sorgt. Seine Frau verlässt ihn, und er stürzt weiter ab. In einer Diskothek lernt er die junge Bambou kennen, die ihm zu seinem Lebensabend noch ein Kind und etwas Glück schenkt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.