Reich mir deine Hand

Reich mir deine Hand ist französisch-deutsches Roadmovie von Pascal-Alex Vincent aus dem Jahr 2008. Es handelt von den Zwillingen Quentin und Antoine, die sich von Frankreich aus gemeinsam auf den Weg nach Spanien machen, um dort der Beerdigung ihrer Mutter, die sie nie kannten, teilzunehmen.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Reich mir deine Hand, Donne-moi la main
Genre: Drama, Animation
Produktion: Frankreich
Jahr: 2008
Länge: 80 Minuten
Verleih: Salzgeber & Company Medien
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Pascal-Alex Vincent, Martin Drouot, Olivier Nicklaus
Produktion: Nicolas Brevière
Kamera: Alexis Kavyrchine
Schnitt: Dominique Petrot

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Reich mir deine Hand. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die Zwillinge Quentin und Antoine sind zu Fuß auf dem Weg von Frankreich in das Dorf Pasaia, wo sie an der Beerdigung ihrer Mutter teilnehmen wollen. Beide haben sie nie kennengelernt, sondern wuchsen bei ihrem Vater auf, in dessen Backstube sie arbeiten. Weil sie kein Geld für eine Zugfahrkarte haben, laufen die Brüder die Strecke und fahren schließlich als blinder Passagier in einem LKW mit. An einer Tankstelle lernen sie die Verkäuferin Clémentine kennen, die sich ihnen anschließt. Sie schläft in einem Kleintransporter, mit dem sie mitgenommen werden, mit Quentin, hat jedoch später im Wald mit Antoine Sex, nachdem Quentin sich vom Lagerfeuer entfernt hat. Er beobachtet beide. Am nächsten Tag gehen die Brüder allein weiter. Die Stimmung ist gespannt und aggressiv. Beiden gelingt es, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen und so ihre Reise schneller fortzusetzen.

Nach einer weiteren Strecke per Auto trennen sich ihre Wege. Während Quentin zu Fuß weitergehen will, begibt sich Antoine auf einen Hof. Bei der Heuernte will er genug Geld verdienen, um sich ein Zugticket kaufen zu können. Erst nach einer Weile erscheint auch Quentin auf dem Hof. Durch Antoines Fürsprache darf er bleiben. Er sieht Quentin am Abend mit dem Farmarbeiter Hakim am See und kurz darauf beim Liebesspiel. Antoine verlässt am nächsten Tag überstürzt die Farm; Quentin schließt sich ihm an. Am nächsten Abend sind die Brüder am Bahnhof angelangt, auch wenn sie noch nicht genug Geld für ein Ticket haben. Als Quentin kurz auf der Bahnhofstoilette verschwindet, wird Antoine von einem Mann angesprochen. Er lässt sich von dem Unbekannten 100 Euro für Sex mit Quentin bezahlen. Der Mann sucht Quentin in der Toilette auf und stößt auf Gegenwehr. Flüchtend lässt Quentin seinen Rucksack zurück. Antoine findet den Rucksack und nimmt ihn an sich.

Antoine sucht vergeblich nach Quentin und besteigt allein den Zug gen Spanien. In seinem Abteil sitzt eine Frau, der er erzählt, wie er seinen schlafwandelnden Bruder einst in der Backstube nicht gewarnt habe, als er sich dem Backofen näherte, und wie erst sein Vater Quentin davon abhalten konnte, sich zu verbrennen. Die Reisende wiederum berichtet ihm, als Kind eine jüngere Schwester erfunden zu haben, die sie sehr geliebt hat. An die Zugfahrt schließt sich eine weitere Wegstrecke an, die Antoine zu Fuß zurücklegen muss. Als er in der Ferne Quentin zu sehen glaubt, rennt er los und stürzt schwer. Eine Frau, die in den Wäldern in einer Hütte lebt, findet ihn und nimmt ihn bei sich auf. Als er wieder bei Kräften ist, geht Antoine weiter und kommt schließlich während der Beerdigung seiner Mutter auf dem Friedhof in Pasaia an. Quentin ist bereits da. Nach der Beerdigung will sich Antoine wieder als der Überlegene zeigen, doch macht ihm Quentin klar, dass er es ohne ihn auch geschafft habe. Bei einer anschließenden Schlägerei im Meer dominiert Quentin und schlägt Antoine so sehr, dass er ohnmächtig wird. Quentin beginnt panisch mit Mund-zu-Mund-Beatmung und weint erleichtert, als Antoine zu sich kommt. Anschließend geht er und Antoine bleibt allein am Strand zurück.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Reich mir deine Hand": 3,2 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Reich mir deine Hand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.