Drag me to Hell

Drag Me to Hell ist ein Horror-Thriller aus dem Jahr 2009 von Regisseur Sam Raimi mit Alison Lohman in der Hauptrolle. Der Film basiert auf einem Original-Drehbuch der Brüder Sam und Ivan Raimi.

Christine Brown ist eine freundliche Bankangestellte, die auch schwierige Kredite schnell vergibt. Von ihrem Chef Mr. Jacks wird sie aufgefordert, mit den Kunden härter umzugehen ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Drag Me to Hell
Deutscher Titel: Drag Me to Hell
Genre: Horror
Produktion: USA
Jahr: 2009
Länge: Kino: 99 Minuten , DVD: 95 Minuten
Verleih: Universal Pictures Germany
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Sam Raimi, Ivan Raimi
Produktion: Grant Curtis, Rob Tapert, Sam Raimi
Kamera: Peter Deming
Schnitt: Bob Murawski

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Drag me to Hell. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die Bankangestellte Christine Brown hofft, die freigewordene Stelle des stellvertretenden Filialleiters zu bekommen. Ihr Vorgesetzter Mr. Jacks macht Christine jedoch klar, dass es noch einen weiteren Kandidaten gebe und zudem ein stellvertretender Filialleiter auch harte Entscheidungen zu treffen habe. Sie überreicht ihrem Verlobten eine seltene Quarter-Münze, welche dieser in einen Umschlag kuvertiert. An diesem Tag spricht eine von Christines Kunden vor, Mrs. Sylvia Ganush, eine alte, unheimliche Zigeunerin, die um eine Fristverlängerung wegen eines fälligen Kredits bittet. Christine versucht, diesen Aufschub bei ihrem Vorgesetzten durchzusetzen. Mr. Jacks überlässt allerdings ihr die Entscheidung, verbunden mit dem Hinweis, dass dies eine "harte Entscheidung" sei. Christine versteht den Hinweis und teilt Mrs. Ganush mit, dass ein Aufschub leider nicht in Frage kommt. Diese fleht Christine an und bedrängt sie, ihr doch noch den Aufschub zu geben. Christine gerät daraufhin in Panik und ruft den Sicherheitsdienst, der Mrs. Ganush nach draußen begleitet.

Abends im Parkhaus wird Christine in ihrem Auto von Mrs. Ganush überfallen. Es kommt zu einem längeren Kampf; am Ende reißt ihr die Zigeunerin einen Knopf von der Jacke, zischt einige Worte an diesen und gibt ihr den Knopf zurück. Dabei prophezeit sie Christine, dass bald sie diejenige sein werde, die sie anflehen wird. Später am Abend besucht Christine mit ihrem Freund, dem Universitätsprofessor Clay Dalton, den Wahrsager Rham Jas und lässt sich von diesem die Zukunft vorhersagen. Er scheint etwas Schreckliches zu sehen, möchte aber nicht näher darauf eingehen.

Später am Abend wird Christine in ihrem Haus noch einmal angegriffen. Diesmal ist es aber nicht die Zigeunerin, sondern etwas Körperloses. Nachdem sich am nächsten Tag in der Bank einige beängstigende Dinge ereignen, will Christine Mrs. Ganush besuchen, um sie um Verzeihung zu bitten. Jedoch muss sie vorort feststellen, dass diese in der vergangenen Nacht verstorben ist. Daraufhin sucht Christine noch einmal den Wahrsager Rham Jas auf. Er erklärt ihr, dass Lamia, ein mächtiger Dämon, sie drei Tage lang bedrohen und angreifen wird, bevor er sie dann in die Hölle mitnimmt. Die Zigeunerin hat offenbar den abgerissenen Knopf verflucht und den Fluch auf Christine gelenkt, indem sie ihr den Knopf wiedergab. Eine Möglichkeit, den Fluch zu brechen, könnte ein Tieropfer sein; dies besänftigt Lamia aber nicht immer. Christine entschließt sich, dem Rat zu folgen und opfert, nachdem sie ein weiteres Mal von Lamia angegriffen wurde, schweren Herzens ihre Katze.

Da die Angriffe aber weitergehen, rät ihr Rham Jas, die Hilfe des Mediums Shaun San Dena zu erbitten. San Dena hatte vor circa vierzig Jahren schon einmal versucht, einen Lamia-Fluch zu brechen - allerdings erfolglos. Auch jetzt gelingt es ihr bei der Séance nicht, den Dämon zu töten, sie kann ihn nur kurzfristig vertreiben, stirbt dabei allerdings. Rham Jas weist Christine darauf hin, dass sie jetzt nur noch eine Möglichkeit hat: Sie muss den verfluchten Gegenstand - also den Knopf - verschenken, dadurch wird auch der Fluch an die entsprechende Person weitergegeben. Rham Jas verschließt den Knopf sicherheitshalber nun in einem Kuvert. Nach ausführlichen Recherchen eröffnet sich für Christine die Option, den Fluch auch an Verstorbene zu offerieren und sie beschließt, der verstorbenen Mrs. Ganush den Knopf zu schenken und den Fluch damit auf den Urheber zurückzulenken. Nachdem sie die Leiche auf dem Friedhof ausgegraben hat und ihr den Umschlag mit dem Knopf in den Mund gesteckt hat, scheint der Fluch gebrochen.

Am nächsten Morgen erfährt Christine telefonisch von ihrem Vorgesetzten, dass sie die Stelle als stellvertretende Filialleiterin erhalten wird. Später trifft sie sich mit Clay am Bahnhof, um mit ihm zu verreisen. Clay überreicht Christine den Umschlag mit dem Knopf. Sie hatte ihn auf der Rückfahrt von der Séance mit dem sich noch immer im PKW ihres Verlobten befindlichen Umschlags mit der Sammlermünze verwechselt und somit der Leiche anstelle des Knopfes die Münze offeriert. Christine erkennt voller Schrecken, dass der Fluch nicht weitergegeben wurde und fällt in Panik auf das Gleisbett. Clay versucht sie von den Schienen zu ziehen und vor dem herannahenden Zug zu retten, doch in diesem Augenblick öffnet sich der Boden unter Christine und Lamias Arme zerren sie vor Clays entsetzten Augen in die Hölle.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Drag me to Hell": 3,3 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Drag Me to Hell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.