Chéri

Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten ist ein britisch-deutsch-französischer Spielfilm aus dem Jahr 2009. Der Film entstand nach dem Roman Chéri von Colette.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Chéri
Deutscher Titel: Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten
Genre: Romanze, Drama, Komödie
Jahr: 2009
Länge: 100 Minuten
Verleih: Prokino Filmverleih
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Christopher Hampton
Produktion: Andras Hamori, Bill Kenwright, Thom Mount, Tracey Seaward
Kamera: Darius Khondji
Schnitt: Lucia Zucchetti

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Chéri. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film spielt in der Belle Époque in Frankreich. Die Kurtisanen Léa de Lonval und Madame Peloux sind in dieser Zeit zu unermesslichem Reichtum gelangt. Chéri ist der Sohn von Madame Peloux - ein schöner, 19-jähriger Mann. Umgeben von Luxus und nur wenig behütet von seiner Mutter, hat er früh das Nachtleben von Paris kennengelernt und ist nun der zahlreichen Affären müde. Die wesentlich ältere Léa nimmt sich seiner an. Sie ist seine mütterliche Freundin und Liebhaberin. Sechs Jahre bleiben sie zusammen, bis Madame Peloux die Heirat ihres Sohnes mit der reichen und jungen Kurtisanentochter Edmée einfädelt. Chéri fügt sich und verlässt Léa. Diese muss zu ihrem eigenen Erstaunen feststellen, dass sie sich in Chéri verliebt hat und unglücklich ist. Sie sucht Trost auf einer Reise nach Biarritz, bei der sie eine kurze Affäre mit einem jungen Mann hat, der jedoch kein Ersatz für Chéri ist. Doch sie spielt gegenüber Madame Peloux die stolze Verführerin und gibt ihren Liebeskummer nicht preis. Chéri ist von Edmée gelangweilt und eifersüchtig auf Léas neuen Liebhaber, von dem er durch Gerüchte erfahren hat. Er gibt sich wieder dem Pariser Nachtleben hin und zieht ins Hotel. Léa erreicht in Biarritz die Nachricht, dass Chéri seine Frau verlassen hat, und sie kehrt nach Paris zurück. Als dieser davon hört, zieht er wieder bei seiner jungen Ehefrau ein, da er glaubt, nun eine Dreierbeziehung beginnen zu können. Er besucht Léa und suggeriert ihr, er sei endgültig zurückgekommen. Beide gestehen sich ihre Liebe, und Léa plant ihre gemeinsame Zukunft. Schließlich durchschaut sie ihn jedoch und macht ihm klar, dass er nur sie und nicht beide haben kann. Gleichzeitig muss Chéri aber feststellen, dass er sich von Léa emanzipiert hat, er die Bevormundung leid ist und auch ihr Alter. Er verlässt sie ohne einen Blick zurück.

Die Erzählerin berichtet, dass Chéri viel später klar wird, dass Léa die einzige Frau ist, die er lieben kann. Aufgrund dieser Erkenntnis begeht er Selbstmord.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Chéri": 2,8 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.