Jellyfish

Jellyfish - Vom Meer getragen ist ein israelisch-französisches Filmdrama aus dem Jahr 2007 von Shira Geffen und Etgar Keret. Der Episodenfilm erzählt die Geschichte dreier Frauen, deren Wege sich immer wieder kreuzen.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Meduzot, מדוזות
Genre: Drama
Produktion: Israel
Jahr: 2007
Länge: 82 Minuten
Verleih: Arsenal Filmverleih
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Shira Geffen
Kamera: Antoine Héberlé
Schnitt: Sascha Franklin, François Gédigier

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Jellyfish. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Amir verlässt seine Freundin Batya, die fortan alleine als Kellnerin und in ihrer heruntergekommenen Wohnung leben muss. Dabei hätte sie es gar nicht nötig, denn sowohl ihr Vater ist wohlhabend als auch ihre Mutter, die eine angesehene prominente High-Society-Lady ist. Beide kümmern sich gerne um andere Menschen, nur leider nicht um ihre eigene Tochter, weswegen Batya niemandem vertraut, außer sich selbst, bis sie eines Tages im Meer ein kleines sprachloses Mädchen findet, das mit einem Schwimmreifen umherläuft. Nachdem die Polizei nichts mit ihr anfangen kann, nimmt sie das Mädchen zu sich und kümmert sich um sie. Allerdings verschwindet sie, nachdem Batya sie kurz anschrie, dass sie sich zu benehmen hätte, plötzlich spurlos. In Sorge versucht sie das Mädchen verzweifelt zu finden und wird irgendwann auf der Straße von einem Auto angefahren. Während sie ohnmächtig ist, wird sie von ihren Eltern besucht und erinnert sich, wie sie einst selbst als Mädchen mit einem Schwimmreifen im Meer spielen gelassen wurde, damit sich ihre Eltern streiten konnten. Letztendlich flieht sie aus dem Krankenhaus, verbringt einen ruhigen Tag mit ihrer ehemaligen Arbeitskollegin am Strand und entdeckt doch noch das kleine Mädchen, das wie wild in ins Meer läuft und sich in die Fluten stürzt. Doch anstatt sie zu retten, lässt das Mädchen sie los, verschwindet und Batya wird glücklich zurück an den Strand gespült.

Auf der Hochzeit von Michael und Keren scheint alles glücklich zu verlaufen. Doch ein Missgeschick folgt dem nächsten. Erst sperrt sich Keren aus Versehen auf der Toilette ein, dann bricht sie sich bei ihrer Flucht den Knöchel und anschließend müssen auch noch die Flitterwochen in die Karibik abgesagt werden, so dass das junge Ehepaar in einem lausigen Hotel in der Nähe des Strandes unterkommen muss. Und dort stört Keren zuerst der Kloakengeruch, dann die fehlende Aussicht und anschließend der Verkehrslärm, sodass Michael immer mehr Zeit außerhalb des Hotelzimmers verbringt und eine schöne Frau kennenlernt, die er für eine Schriftstellerin hält. Da er sich immer besser mit der Schriftstellerin und schlechter mit seiner Frau versteht, schlägt die Schriftstellerin vor, doch die Zimmer zu tauschen, damit Keren nichts mehr zu beklagen hätte. Doch Keren wird eifersüchtig und glaubt, dass die Schriftstellerin mit ihrem Michael schlief, so dass sie erneut meckert und Michael flüchtet. Aber die Schriftstellerin war nicht in der Suite, um ein Buch zu schreiben, sondern um die richtigen Worte für ihren Suizid zu finden. Und sie fand diese Worte erst nach dem Wechsel der Zimmer in einem kleinen Gedicht von Keren, das diese nach einem Streit mit Michael schrieb, so dass Keren und Michael zu spät kommen, um sie vor ihrem Selbstmord abzuhalten.

Joy ist eine philippinische Tagesmutter, die sich hauptsächlich um Babys kümmern will, da sie kein Hebräisch spricht und nur auf Englisch kommunizieren kann. Aber stattdessen wird sie zur Pflege von Rentnern, die die ersten Symptome von Alzheimer haben, eingesetzt. Obwohl sie sich mit keinem unterhalten kann, arbeitet sie gewissenhaft. Nachdem die erste Rentnerin stirbt, wird sie von der Schauspielerin Galia engagiert, damit sie sich um deren Mutter Malka kümmern soll. Doch Malka ist eine resolute alte Dame, die kein Englisch spricht und permanent verlangt, nur auf Hebräisch oder Deutsch zu reden, worauf Joy immer nur mit einem What? antworten kann. Während Malka sie sofort loswerden will, arbeitete Joy weiter, um sich ihren kleinen Traum, ein Spielzeugschiff für ihren Sohn, der noch auf den Philippinen wohnt, zu kaufen. Doch eines Tages ist das Schiff verschwunden, und Joy ist tieftraurig - bis sie entdeckt, dass es Malka war, die sie damit überraschen wollte und Joy in ihre Arme und ihr Herz schließt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Jellyfish": 2,8 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Jellyfish - Vom Meer getragen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.