Ben X

Ben X ist ein Drama von Nic Balthazar aus dem Jahr 2007. In den Hauptrollen spielen Greg Timmermans, Laura Verlinden und Marijke Pinoy. Der Film kam am 8. Mai 2008 in die deutschen Kinos.

Als Kind wurde Ben von Arzt zu Arzt gereicht, die Diagnosen waren vielfältig, Autismus die nahe liegende. Der hochintelligente und hypersensitive Außenseiter verzichtet auf verbale Kommunikation und strukturiert den Alltag nach seltsamen Regeln ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Ben X
Deutscher Titel: Ben X
Genre: Drama
Jahr: 2007
Länge: 93 Minuten
Verleih: StudioCanal Deutschland
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Nic Balthazar
Produktion: Burny Bos, Peter Bouckaert, Erwin Provoost, Michiel de Rooij, Sabine Veenendaal
Kamera: Lou Berghmans
Schnitt: Philippe Ravoet

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ben X. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der jugendliche Ben ist seit seiner Kindheit ein Außenseiter und kommt früh in psychiatrische Behandlung. Ein Arzt diagnostiziert das Asperger-Syndrom. Ben lebt abgeschottet von der Außenwelt. Sein Leben besteht vor allem aus dem Online-Rollenspiel Archlord, das er in jeder freien Minute spielt und in welchem er als Ben X ein Held auf Level 80 ist. Seine reale Welt vermischt sich mit der Welt des Online-Spiels. In der Schule ist er dem Mobbing seiner Mitschüler ausgesetzt, besonders wird er dabei von den Mitschülern Desmet und Bogaert schikaniert.

Ben kämpft innerlich mit ihnen als Ben X aus dem Spiel. Die Situation eskaliert, als Mitschüler ihn auf einen Tisch in der Schulklasse stellen und ihm die Hose herunterziehen. Noch am gleichen Tag erscheinen mit Handys aufgenommene Filme im Internet . Bens Sitznachbar filmt dabei die Täter.

Beim Online-Spiel teilt Ben seiner Spielgefährtin Scarlite mit, dass er das Endgame spielen möchte. Damit kündigt er bereits seinen Suizid an; jedoch wird dies von Scarlite so interpretiert, dass er ein Content des Spieles für Spieler, die das maximale Level erreicht haben, nutzen möchte, weswegen sie die Rolle als Heilerin übernehmen will.

Als Bens Spielgefährtin Scarlite aus Archlord per MMS ankündigt, ihn auch im realen Leben kennenlernen zu wollen, versucht er sie am Bahnhof zu treffen. Dort trifft er zwar auf Scarlite, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Er steigt mit ihr in den Zug nach Brüssel. Später spricht sie Ben an, ohne zu wissen wer er ist. Ben flüchtet darauf aus dem Zug, und verliert sie damit aus den Augen. Als Ben kurz davor ist, einen Schienensuizid zu begehen, taucht Scarlite in seiner Fantasie auf. Sie kann ihn vor dem Suizid bewahren und schlägt ihm vor, ein alternatives Endgame in Erwägung zu ziehen.

So wird unter Mithilfe seiner Eltern während einer Schiffsreise ein Selbstmord inszeniert. Das Video, in dem sich Ben vermeintlich umbringt, erscheint auch in den Fernsehnachrichten. Auf der Trauerfeier wird das Video von Bens Sitznachbar eingespielt, welches die Täter des Cyber-Mobbing-Videos und ihre Reaktionen zeigt. Danach zeigt sich Ben auf der Empore als Lebender und entblößt so Schülerschaft, Lehrerschaft und die Öffentlichkeit, die von dem tragischen Ende Bens schockiert war. Mit Scarlite, die weiterhin in Bens Phantasie existiert, fühlt sich Ben auf einer Pferdekoppel glücklich. Neben dem Handlungsstrang sind mehrere Stücke von Interviews zu sehen, worin unter anderem die Gesellschaft in Bezug auf den nachlässigen Umgang mit Mobbing und suizidgefährdeten Jugendlichen angesprochen wird.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Ben X": 3,9 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Ben X aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.