Paranoid Park

Paranoid Park ist ein Kinodrama des US-amerikanischen Regisseurs Gus Van Sant aus dem Jahr 2007. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Blake Nelson, welcher mit dem Literaturpreis "Luchs" ausgezeichnet wurde, und spielt in Portland, Oregon. Er behandelt die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens und ist fast zur Gänze mit Laiendarstellern besetzt.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Paranoid Park
Deutscher Titel: Paranoid Park
Genre: Drama
Jahr: 2007
Länge: ca. 86 Minuten
Verleih: Peripher
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Gus Van Sant
Produktion: Charles Gilbert, Neil Kopp
Kamera: Christopher Doyle
Schnitt: Gus Van Sant

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Paranoid Park. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Alex, ein 16 Jahre alter Skater, lebt zusammen mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder in Seaside und führt ein recht stilles Leben. Nachmittags geht er oft mit seinem Freund Jared Skateboard fahren. Alex bezeichnet sich selbst als eher mäßigen Skater und so ist er zuerst eher skeptisch, als Jared vorschlägt, doch mal im berüchtigten "Eastside Skate Park", von den Jugendlichen "Paranoid Park" genannt, zu fahren. Trotzdem willigt er ein und die beiden fahren in den Skatepark.

Im "Paranoid Park" wird Alex von einem Fremden angesprochen, der ihn fragt, ob er mit ihm zum Bahnhof fahren wolle, um Bier zu holen. Alex willigt ein. Am Bahnhof springen die Skater auf einen fahrenden Zug, um als Trainsurfer mitzufahren. Als ein Sicherheitsbediensteter sie entdeckt, ihnen nachläuft und versucht den Fremden durch Schläge mit seiner Maglite von dem Zug herunterzuholen, schlägt ihn Alex mit seinem Skateboard. Der Sicherheitsbedienstete fällt von dem fahrenden Zug und stürzt auf die parallel verlaufenden Gleise, auf denen er von einem herankommenden Zug erfasst, auf Hüfthöhe durchtrennt und getötet wird. Daraufhin flieht der Fremde und lässt Alex mit dem sterbenden Mann allein zurück. In Panik rennt der Junge vom Tatort weg, wirft sein Skateboard in einen Fluss und seine Klamotten in den Müll, da Blut des getöteten Mannes darauf zu sehen ist.

Bald darauf hört Alex in den Medien, dass man die Leiche entdeckt hat. Zudem kommt der Polizist, Richard Liu, an die Schule des Jungen, um sämtliche Skateboardfahrer zu interviewen, da das Opfer mit einem stumpfen Gegenstand "wie etwa einem Skateboard" in der Nähe des Skateparks verletzt wurde. Alex wird sofort von Liu verdächtigt, jedoch hat der Polizist nicht ausreichend Beweise, um ihn festzunehmen.

Der ohnehin schon introvertierte Junge grenzt sich nach dem Unfall noch mehr von der Außenwelt ab und beginnt auf den Rat einer Bekannten hin sämtliche Ereignisse aus seiner Sicht aufzuschreiben, nur um den Text anschließend zu verbrennen. Am Ende bleibt unklar, ob Alex entdeckt wurde und ob er vorhat, vor der Polizei auszusagen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Paranoid Park": 2,9 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Paranoid Park aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.