Ruinen

Ruinen ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2008. Die Romanvorlage Dickicht sowie das Drehbuch stammen von Scott Smith. Dieser erhielt bereits für die Adaption seines ersten Romans Ein einfacher Plan eine Oscarnominierung.

Zwei amerikanische Pärchen im entspannten Mexiko-Urlaub lassen sich von einem deutschen Touristen überreden, einen abgelegenen Maya-Tempel zu besuchen. Doch dort werden die jungen Leute nicht nur von Indianern angegriffen ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Ruins
Deutscher Titel: Ruinen
Genre: Thriller, Horror
Produktion: USA
Jahr: 2008
Länge: 90 Minuten
Verleih: Universal Pictures Germany
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Scott Smith
Produktion: Chris Bender, Jeremy Kramer, Stuart Cornfeld
Kamera: Darius Khondji
Schnitt: Jeff Betancourt

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ruinen. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die vier amerikanischen Touristen Jeff, Amy, Eric und Stacy machen Urlaub im mexikanischen Cancún. Dort lernen sie den Deutschen Mathias kennen, der auf der Suche nach seinem Bruder, Heinrich, ist. Dieser hat sich auf den Weg zu einer Maya-Ausgrabungsstätte begeben. Die vier Amerikaner willigen ein, Mathias bei der Suche zu helfen. Gemeinsam mit dem Griechen Dimitri machen sie sich auf den Weg. Als sie zu einer alten Maya-Ruine kommen, wird ihnen der Rückweg von Mayas versperrt und dabei der Grieche von diesen getötet. Die Fünf werden von den Mayas genötigt auf den pyramidenförmigen Tempel zu steigen, und sind gezwungen, an Ort und Stelle zu übernachten. Sie entdecken die Leiche von Heinrich, welche von einer Ranke umschlungen ist. Aus dem Loch mitten auf dem Tempel hören sie den Klingelton von Heinrichs Handy. Mathias will es holen und lässt sich dazu an einem Seil herunter; doch es reißt und er bricht sich bei dem tiefen Sturz den Rücken. Auch Stacy verletzt sich bei der Rettung von Mathias am Knie.

Amy ist verzweifelt und will fliehen, doch Jeff kann sie davon abhalten. Am Fuße des Tempels bewirft sie aus Wut die Mayas - welche die fünf Freunde weiterhin drakonisch belagern und bewachen - mit einer der Pflanzen. Sie trifft einen kleinen Jungen, der daraufhin von den Mayas erschossen wird. Jeff beginnt zu ahnen, dass die Mayas einzig und allein die Pflanzen fürchten.

Als Stacy am nächsten Tag aufwacht, bemerkt sie, dass eine Pflanze in ihre Wunde am Bein hineinwächst. Ähnlich ergeht es Mathias. Erneut ertönt das Klingeln von Heinrichs Handy aus dem Loch, und Stacy und Amy begeben sich hinunter, um es zu bergen. Was sie allerdings finden, ist die Leiche von Heinrichs Freundin, die in ihrer Hand ein defektes Handy hält. Erschrocken müssen die beiden feststellen, dass es die Pflanzen sind, deren Blüten den Klingelton imitiert haben. Jeff beschließt die Beine von Mathias zu amputieren, da er glaubt, dieser überlebe den Tag sonst nicht. Mathias übersteht zwar die Amputation, wird am Abend aber von den Pflanzen getötet.

Stacy indes fühlt in ihrem Körper die Pflanze und möchte sie mit einem Messer herausschneiden. Jeff schneidet einige der Ranken aus ihrem Körper, doch Stacy bemerkt sie auch in ihrem Bein und ihrem Kopf. Am frühen Morgen finden die Freunde Stacy verstümmelt und blutüberströmt vor dem Zelt. Sie bemerken, dass die Pflanzen auch menschliche Töne nachahmen können und Stacy in den Wahnsinn treiben. Als Jeff und ihr Freund Eric sie davon abhalten wollen, sich noch mehr zu verstümmeln, schneidet sie aus Panik Jeff in die Hand und sticht Eric das Messer in die Brust, woraufhin dieser stirbt. Aufgrund ihrer schweren Verletzungen und des Tötens ihres Freundes will auch Stacy sterben. Dieser "Wunsch" wird ihr durch Jeff erfüllt.

Zuletzt versucht Jeff mithilfe eines Ablenkungsmanövers, Amy die Flucht zu ermöglichen. Amy gelingt es zu fliehen - Jeff wird jedoch von den Mayas getötet. Amy erreicht nach der Verfolgung durch den Dschungel den Jeep und fährt davon. In der letzten Szene stirbt sie, denn die Pflanze hat sich schon in ihr Gehirn gebohrt, sodass die Bemühungen des Todesqualen leidenden Jeffs, der am Ende erschossen wird, vergebens sind.

In der letzten Szene erreichen zwei Freunde Dimitris den Tempel, um nach ihm zu suchen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Ruinen": 2,5 von 5 Punkten - der Film ist mehr oder weniger erträglich und kann geschaut werden, wenn es nichts Besseres gibt.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Ruinen (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.