Nordwand

Nordwand ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Philipp Stölzl aus dem Jahr 2008. Das Bergsteigerdrama basiert auf den wahren Begebenheiten um den dramatischen Erstbesteigungsversuch der Eiger-Nordwand im Jahr 1936. Die Erstaufführung erfolgte am 9. August 2008 im Rahmen des 61. Internationalen Filmfestivals von Locarno.

Die Erstbesteigung der Eiger Nordwand ist der erklärte Traum für alle Bergsteiger. 1936 wagen die Bayern Toni Kurz und Andi Hinterstoisser den Wahnsinnsakt... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Nordwand
Genre: Drama, Abenteuer, Historie
Jahr: 2008
Länge: 121 Minuten
Verleih: Majestic-Filmverleih
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Benedikt Röskau, Rupert Henning, Christoph Silber, Johannes Naber, Philipp Stölzl
Produktion: Danny Krausz , Benjamin Herrmann, Boris Schönfelder, Rudolf Santschi
Kamera: Kolja Brandt
Schnitt: Sven Budelmann

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Nordwand. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Als Erster die berühmt-berüchtigte Nordwand des Eigers zu bezwingen - im Sommer 1936 ist das der Traum vieler Bergsteiger aus ganz Europa. Auch die Gedanken der beiden Kletterer Toni Kurz aus Berchtesgaden und Andreas Hinterstoißer aus Bad Reichenhall kreisen - wobei Hinterstoißer die treibendere Kraft ist - um nichts anderes. Die beiden sind überzeugt, dass sie es schaffen können, auch wenn bereits zahlreiche Versuche an der 1800 m hohen "Mordwand" tödlich endeten. Und mit der Erstbesteigung winkt nicht nur der ersehnte soziale Aufstieg, sondern auch olympisches Gold in Form des Bergsteigerpreises Prix olympique d'alpinisme.

Während der Vorbereitungen am Fuß der Nordwand treffen Toni und Andi überraschend auf Luise, die als Fotoreporterin an der Seite des nazitreuen Hauptstadt-Journalisten Arau über die Erstbesteigung berichten soll. Toni und Luise kennen sich seit ihrer Kindheit, jetzt bahnt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden an. Aber auch der Sensationsjournalist Arau, ein Dandy und Lebemann, macht ihr Avancen, während die Seilschaft Toni und Andi in der Wand ist. Dicht hinter den beiden Berchtesgadenern ist eine österreichische Seilschaft unterwegs: Willy Angerer und Edi Rainer.

Zunächst läuft alles hervorragend, und beide Seilschaften kommen schnell voran.

Auf dem Gebirgspass Kleine Scheidegg wird das Geschehen von der Terrasse des Grand Hotels mit Fernrohren von zahlreichen Schaulustigen und der Weltpresse beobachtet - auch von Luise, die immer mehr erkennt, dass Toni ihre wahre Liebe ist. Doch bereits im unteren Wanddrittel wird der Österreicher Willy von einem Steinschlag am Kopf schwer verletzt. Willy besteht darauf weiterzuklettern und nachdem man seine blutende Wunde notdürftig verbunden hat, klettern die Männer weiter.

Die Katastrophe nimmt ihren Lauf, als das Wetter umschlägt. Die Temperaturen fallen tief unter den Nullpunkt, ein Schneesturm tobt im oberen Wandabschnitt, Lawinen gehen ab und treffen die Vierer-Seilschaft. Keiner hat Steigeisen dabei. Bereits im oberen Wanddrittel angelangt, stürzt Willy ins Seil und zieht sich einen offenen Beinbruch zu.

Ein weiterer Aufstieg ist mit dem Schwerverletzten unmöglich. Die vier Alpinisten werden zur Umkehr gezwungen. Willy muss im Sturm abgeseilt werden. Den Kampf ums Überleben verlieren schließlich alle, zuletzt Toni Kurz. Luise hatte sich aufgemacht, ihren Geliebten zu retten. Aus dem Stollenloch 3,8 mitten in der Wand soll eine Rettungsmannschaft zu Toni vordringen. Sie kommen bis rund 40 Meter unterhalb seines Standortes.

Der geschwächte Toni, der bereits eine Hand wegen Erfrierungen nicht mehr verwenden kann, hat auch kein Seil mehr, das lang genug wäre, um die Retter unter ihm zu erreichen. So fertigt er nun aus seinen Seilen eine dünne Schnur, die er zu den Rettern herablässt. Daran binden diese ihr Seil fest, das Toni zu sich heraufzieht. Die Retter bemerken, dass auch ihr Seil nicht lang genug ist, und verknoten ein Verlängerungsseil, das bis auf wenige Meter zu ihnen herabreicht. Als Toni sich mit einer Hand abseilt, kommt er am Knoten des Verlängerungsseiles nicht mehr vorbei, da sich sein Abseilkarabiner verklemmt. Toni stirbt am Seil hängend vor den Augen der hilflosen Retter.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Nordwand": 3,9 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Nordwand (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.