Haze

Haze ist ein von Shin'ya Tsukamoto produzierter, verfasster, gedrehter, gespielter und mit DV aufgenommener Kurzfilm von 2005.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Haze
Deutscher Titel: Haze
Genre: Horror
Produktion: Japan
Jahr: 2005
Länge: 24; 49 Minuten
Verleih: AL!VE AG

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Shin'ya Tsukamoto
Produktion: Shin'ya Tsukamoto, Shin'ichi Kawahara
Kamera: Shin'ya Tsukamoto
Schnitt: Shin'ya Tsukamoto

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Haze. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Ein Mann findet sich alleine, ohne Erinnerung und Wissen über seine Situation in einen körperengen, länglichen, dunklen Betonraum wieder, und wird durch eine mysteriöse, undefinierte Gewalt am Bauch verletzt. Immer wieder bricht er Aufgrund seiner Lage in Panik und Verzweiflung aus. Er zwängt sich durch immer weitere, beklemmende Metall-Betonräume, wo ihm teilweise durch die Räumlichkeiten Gewalt widerfährt. So ist ein Raum so eng, dass er mit seinen Zähnen an einem Metallrohr entlang schleifen muss, um sich seitwärts fortzubewegen. Auf den Boden befinden sich spitze, nagelartige Vorrichtungen und auch der Vorsprung, auf den er sich mit den Händen festklammert, um den Druck auf seine Füße zu verringern, ist mit spitzen Gegenständen gespickt. Er beobachtet später durch ein Loch sich seltsam verhaltende Männer, die kurz daraufhin von einer unbekannten Kraft zerfetzt werden. Immer wieder halluziniert er, u. a. von einem Feuerwerk, oder hört eine weibliche Stimme. Er trifft später in einen Raum mit unzähligen Leichenteilen eine lebende, ebenfalls am Bauch verletzte Frau, die wie er keine Erinnerung und Ahnung besitzt, was in diesem Betonlabyrinth vor sich geht. Sie beraten über ihre Lage. Die Frau plant einen Kanal weiter zu gehen, der mit blutroten Wasser, in dem sich Leichenteile befinden, gefüllt ist. Nur zögerlich begleitet der Mann die Frau. Der Kanal steht weiter unten zur Gänze unter Wasser. Die Frau entscheidet sich, weiter zu tauchen, der Mann folgt. Er taucht alleine auf und klettert einen Schacht hinauf, der oben versperrt ist. Er stößt ihn mit den Kopf auf und erblickt erstmals warmes Licht und das Zimmer einer Wohnung. Er sieht eine blutige Hand hinter einem Einrichtungsgegenstand hervor blicken, die wie sich herausstellt der ebenfalls lebenden Frau gehört, die er nun als seine Frau erkennt. Er ruft den Notruf. Es folgt eine Szene in der der Mann sichtlich gealtert auf einem Dach zwischen weißen Tüchern, die zum trockenen aufgehängt wurden, und den blauen Himmel umher wandert. Darauf folgt eine Szene, wo Mann und Frau - wieder im bisherigen Alter - lachend zusammen sitzen, und ein Feuerwerk zu hören und in der wechselnden Beleuchtung ihrer Gesichter zu sehen ist.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Haze": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Haze (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.