2001 Maniacs

2001 Maniacs ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahr 2005 und eine Neuverfilmung des Films Two Thousand Maniacs! 1964. Er gehört zum Genre Splatter-Comedy und spielt damit besonders auf die früheren Filme von Herschell Gordon Lewis an, die alle für die Zurschaustellung von Gewalt berühmt waren.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: 2001 Maniacs
Deutscher Titel: 2001 Maniacs
Genre: Horror, Komödie
Produktion: USA
Jahr: 2005

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Chris Kobin, Tim Sullivan
Produktion: Christopher Tuffin, Scott Spiegel, Eli Roth, Boaz Yakin, Brett W. Nemeroff
Kamera: Steve Adcock
Schnitt: Michael Ross

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film 2001 Maniacs. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die drei College-Studenten Cory , Anderson und Nelson wollen in den Süden zum Spring Break fahren. Ein Umleitungsschild bringt sie in die kleine 2001-Seelen-Gemeinde Pleasant Valley, die gerade eine Jubiläumsfeier für den Amerikanischen Bürgerkrieg zelebriert.

Die Südstaatler wirken seltsam auf die Studenten aus dem Norden, und als sich noch ein Paar in den Ort verirrt, wird klar, dass etwas faul ist. Abgeschnitten von der Außenwelt, werden die Fremden einer nach dem anderen zerstückelt. Zwei Studenten können fliehen und die Polizei verständigen. Dabei müssen sie aber feststellen, dass das beschauliche Pleasant Valley nur noch ein Friedhof ist, auf dem man eines Massakers an den Konföderierten von vor 150 Jahren gedenkt. Eine Gedenktafel auf dem Friedhof verrät den Fluch, der über dem Ort liegt: dass die Toten erst zur Ruhe kommen, bis dieses Verbrechen gesühnt ist und 2001 Yankees tot sind.

Am Ende sterben die beiden letzten Überlebenden durch eine Falle der Einwohner.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "2001 Maniacs": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel 2001 Maniacs aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.