Happy Feet

Happy Feet ist ein australisch-US-amerikanischer Computeranimationsfilm von George Miller aus dem Jahr 2006. Millers erster Animationsfilm war gleichzeitig der erste von der in Sydney beheimateten Spezialeffekt-Firma Animal Logic realisierte Trickfilm.

In der Antarktis bist du nichts, wenn du nicht singen kannst. Dies erfährt der kleine Kaiserpinguin Mumble am eigenen Leib, als er aus seiner Gemeinschaft verbannt wird, weil er die wohl schlechteste Stimme des südlichen Polarkreises hat... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Happy Feet
Deutscher Titel: Happy Feet
Genre: Animation, Abenteuer
Jahr: 2005
Länge: 108 Minuten
Verleih: Warner Bros. GmbH

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Warren Coleman, John Collee, George Miller, Judy Morris
Produktion: Bill Miller, George Miller, Doug Mitchell
Kamera: David Peers
Schnitt: Christian Gazal, Margaret Sixel

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Happy Feet. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Film erzählt die Geschichte des Kaiserpinguins Mumble. Da seinem Vater Memphis das Ei aus den Beinen rutscht und somit einige Zeit der Kälte ausgesetzt ist, kann Mumble nicht singen. Er kann aber steppen und gilt dadurch bei den anderen Pinguinen als Außenseiter, das Weibchen Gloria bringt ihm jedoch Sympathien entgegen.

Mumble lernt eine andere Pinguinart kennen, deren Angehörige seine Tanzkünste schätzen.

Mit diesen begibt er sich auf die Suche nach Menschen, die als "Aliens" bezeichnet werden. Gemeinsam mit dem Adeliepinguin Ramon und seinen Kollegen sucht er die Antwort auf die Frage, warum die Bestände der Fische geringer wurden. Er wird an einen Strand gespült. Als er aufwacht, befindet er sich mit anderen Pinguinen in einem Zoo. Als er vor einem Mädchen hinter der Glaswand zu tanzen anfängt, erregt er die Aufmerksamkeit der übrigen Besucher.

Er kehrt zu den Kaiserpinguinen mit einem Sender am Rücken zurück, der die Menschen zu ihm führt. Die Aufnahme des tanzenden Mumble inmitten der tanzenden Pinguinkolonie, die weltweit ausgestrahlt wird, bewegt die Menschen dazu, die Überfischung einzustellen. Mumble und Gloria werden ein Paar.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Happy Feet": 3,2 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Happy Feet (2006) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.