Bye bye blackbird

Bye Bye Blackbird ist ein luxemburgischer Spielfilm aus dem Jahr 2005. Nach drei Kurzfilmen ist dies der erste Spielfilm des französischen Porträtfotografen Robinson Savary, dem Sohn von Jérôme Savary.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Bye Bye Blackbird
Deutscher Titel: Adieu, schöner, schwarzer Vogel
Genre: Drama
Jahr: 2005
Länge: 99 Minuten
Verleih: Reverse Angle

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Robinson Savary, Patrick Faure, Arif Ali Shah
Produktion: Jani Thiltges
Kamera: Christophe Beaucarne
Schnitt: Claire Ferguson

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Bye bye blackbird. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der junge Josef, gespielt vom Trapezkünstler und Schauspieler James Thiérrée, einem Enkel von Charlie Chaplin, arbeitet als Stahlskelettbauer beim Bau des Eiffelturms. Er genießt das Arbeiten in der Luft. Als ein Arbeitskollege abstürzt und er kurz darauf ein Plakat der Trapezartistin Alice sieht, beschließt er, zum Zirkus zu gehen. Dort, bei Dempsey's Zirkus, führt er verschiedene Hilfstätigkeiten aus, übt aber heimlich am Trapez, um Alice nahezukommen und seinen Traum wahr werden zu lassen, als Trapezartist unter der Zirkuskuppel arbeiten zu können.

Josef kann den Zirkusbesitzer Lord Dempsey, gespielt von Derek Jacobi, überzeugen, mit dessen Tochter Alice gemeinsam als Trapezartist aufzutreten. Ein Traum wird für ihn wahr. Bei einer sensationellen gemeinsamen Vorstellung in Paris stürzt Alice ab. Josef bildet sich ein, dafür verantwortlich zu sein und zieht sich in sich selbst zurück. Die adoptierte Schwester Alices Nina, gespielt von Jodhi May, erlöst Josef von seinen Qualen, indem sie ihn erschießt, nachdem der Zirkus zu einem Kuriositätenkabinett verkommen ist.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Bye bye blackbird": 3,4 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Bye Bye Blackbird (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.