Das kleine Arschloch und der alte Sack

Das kleine Arschloch und der alte Sack - Sterben ist Scheiße ist ein deutscher Zeichentrickfilm aus dem Jahr 2006 nach den Comics Das kleine Arschloch von Walter Moers. Zugleich ist er die Fortsetzung des 1997 erschienenen Films Kleines Arschloch.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Das kleine Arschloch und der alte Sack - Sterben ist Scheiße
Genre: Animation, Komödie
Jahr: 2006
Länge: 79 Minuten
Verleih: Senator Filmverleih
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Drehbuch: Walter Moers

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Das kleine Arschloch und der alte Sack. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der "alte Sack", der Großvater des kleinen Arschlochs, fällt bei Frau Mövenpicks Beerdigung in einen leeren Sarg, wird lebendig begraben und fährt prompt zur Hölle. Das kleine Arschloch will ihn zurückholen, doch der Großvater hat sich bereits eingelebt: Unter nymphomanen Krankenschwestern genießt er sein Nachleben, sauniert und erfreut sich an kühlen Getränken. Auch der Satan, der dem Enkel aufs Haar gleicht, hat sich mit dem alten Sack angefreundet.

Die Befreiungsversuche des Enkels werden gelegentlich von seinen Eltern gestört, aber auch dadurch, dass ein schwules Pärchen in die Wohnung der verstorbenen Frau Mövenpick einziehen möchte. Die Versuche des kleinen Arschlochs, den Großvater zurückzuholen, darunter Beschwörungen und das Klonen von Frau Mövenpicks Hund, bleiben erfolglos. Den Rauswurf aus der Hölle und damit die Rückkehr ins Leben hat der "alte Sack" sich selbst zuzuschreiben - er ist Atheist.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Das kleine Arschloch und der alte Sack": 1,9 von 5 Punkten - naja, geht so ... Wenn's denn unbedingt sein muss, wird man ihn durchstehen.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Das kleine Arschloch und der alte Sack - Sterben ist Scheiße aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.