Lotte im Dorf der Erfinder

Lotte im Dorf der Erfinder ist ein estnisch-lettischer Zeichentrickfilm von Heiki Ernits und Janno Põldma aus dem Jahr 2006.

Lotte, ein lebhaftes Hundemädchen, und ihre besten Freunde erleben die spannendsten Abenteuer. Die kleinen Helden führt es sogar nach Japan zu einem Judowettkampf ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Leiutajateküla Lotte
Deutscher Titel: Lotte im Dorf der Erfinder
Genre: Animation
Jahr: 2006
Länge: 81 Minuten
Verleih: MFA

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Janno Põldma, Heiki Ernits, Andrus Kivirähk
Produktion: Riina Sildos, Kalev Tamm
Schnitt: Janno Põldma

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Lotte im Dorf der Erfinder. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Das Hundemädchen Lotte lebt in einem Dorf am Meer, in dem die meisten Einwohner leidenschaftliche Erfinder sind. Jährlich wird ein Erfinderwettstreit unter den Dorfbewohnern ausgetragen, bei dem das letzte Mal Lottes Vater Oskar gewonnen hat. Hase Adalbert hingegen, der wie sein Sohn Albert im Dorf keine Freunde hat, will den Wettbewerb in diesem Jahr gewinnen, um endlich bekannt zu werden und Freunde zu haben.

Bei einem Ausflug mit ihrem besten Freund, dem Katerkind Bruno, findet Lotte im Meer ein Buch, das sie in ihrem Haus zum Trocknen aufhängt. Nachts hört sie es im Buch husten und heraus fällt eine erkältete Biene. Sie stellt sich Lotte als Susumu vor und erklärt, dass sie in Japan in das Buch gefallen und bis zum Erfinderdorf übers Meer getrieben sei. Das Buch gehöre einem japanischen Professor, der es sicherlich vermisse. Da der Wind gerade ungünstig steht, kann Susumu von Lottes Vater nicht zurück nach Japan gebracht werden. Er bleibt da und Lotte zeigt ihm das Dorf und nimmt ihn zum Erfinderwettstreit mit. Den gewinnt Oskar mit seiner Waschmaschine, die auch bügeln und Kleidung zusammenlegen kann. Adalbert wiederum wird disqualifiziert als sich herausstellt, dass im Bauch seiner Gemüseschneidmaschine in Wirklichkeit seine Ehefrau Sophie sitzt und Gemüse schneidet.

Durch Susumu lernen die Dorfbewohner Judo kennen. Sie sind fasziniert von dem Sport und üben regelmäßig. Nur Bruno darf nicht mitmachen, erlaubt seine Mutter doch nicht, dass er Sport treibt. Brunos Vater war Sportler, wurde eines Tages beim Hammerwerfen davongetragen und kam nie wieder. Lotte bringt Bruno heimlich Judo bei. Beide werden dabei von Albert beobachtet, der für sich Judo übt und gerne mit beiden befreundet wäre. Alberts Vater Adalbert wiederum beobachtet Oskar, der an einer neuen Erfindung tüftelt. Er versucht immer wieder, die neue Erfindung zu kopieren, um vor seiner Familie besser dazustehen.

Eines Tages hat der Wind gedreht. Susumu kann am nächsten Tag per Ballon nach Japan zurückkehren. An diesem Tag findet in Japan auch der große Judowettkampf statt, an dem Lotte teilnehmen will. Jedes Team muss jedoch drei Mitglieder haben. Bruno darf mitkommen, weil überraschend sein Vater nach Hause zurückkehrt. Als Dritter schließt sich ihnen am Ende Albert an, der in Lotte und Bruno neue Freunde findet. Auch Oskar und Adalbert werden Kollegen und tauschen sich in ihrer Arbeit aus. In Japan erhält der Professor sein Buch zurück. Das Team Lotte besiegt das führende Team des Judo-Wettkampfs und alle brechen in Jubel aus.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Lotte im Dorf der Erfinder": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Lotte im Dorf der Erfinder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.