Kings of Rock - Tenacious D

Kings of Rock - Tenacious D ist eine Musical-Komödie aus dem Jahr 2006 von Regisseur Liam Lynch mit Jack Black und Kyle Gass in den Hauptrollen.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Tenacious D in The Pick of Destiny
Genre: Komödie, Musik
Produktion: USA
Jahr: 2006
Länge: 93 Minuten
Verleih: Warner Bros. GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Jack Black , Kyle Gass , Liam Lynch
Kamera: Robert Brinkmann
Schnitt: David Rennie

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Kings of Rock - Tenacious D. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der junge Jables, auch JB genannt, lebt in einer bescheidenen, streng religiösen Familie in Kickapoo in Missouri. Beim Abendessen präsentiert er einen selbst komponierten Rocksong, in dem der Ausdruck "Fuck" häufig verwendet wird. Es kommt zu einer Auseinandersetzung mit seinem Vater. Dieser legt Jables in seinem Zimmer übers Knie, schlägt ihn mit seinem Gürtel und reißt ihm anschließend sämtliche Poster diverser Rockbands von der Wand. Nur das Poster von Ronnie James Dio bleibt übrig, da es hinter der offenen Tür verborgen war. Der junge JB wendet sich Hilfe suchend, schon fast wie in einem Gebet an DIO , der plötzlich aus dem Poster zu ihm spricht. Er weist JB an, nach Hollywood zu gehen und dort die beste Band der Welt zu gründen. Heimlich verlässt der junge JB das Elternhaus und macht sich zu Fuß auf den Weg. Da er auf seiner Reise erst mehrere falsche Orte aufsucht, die alle den Namen Hollywood tragen, dauert seine Reise mehrere Jahre.

Der inzwischen erwachsene JB trifft schließlich in Los Angeles am Strand von Venice Beach erstmals auf Kage, auch kurz KG genannt, der als Straßenmusiker an der Promenade Gitarre spielt. JB bewundert Kage für dessen außerordentliche Fähigkeiten im Gitarrenspiel und himmelt ihn an. Dieser lässt jedoch JB spüren, dass er ein richtiger Rockstar ist, und erklärt sich erst nach längerem Zögern bereit, JB Unterricht in Rock zu geben. Es werden "Powerslides", "Ständer-Stützen" sowie andere "essentielle" Dinge des Rock-'n'-Roll-Lebens geübt.

Als JB herausfindet, dass KG ihn angelogen hat und selber kein Rockstar ist, sondern ebenso eine gescheiterte Existenz, die keinerlei Erfolge vorzuweisen hat, sondern von den Schecks seiner Mutter lebt, kommt es zum Streit. Nicht einmal die langen Haare von KG sind echt, sondern nur eine Perücke. Laut einer Rückblende hat KG die Halbglatze bereits seit seiner Kindheit und wurde von seiner Mutter liebevoll "Pumpkin" genannt. Nachdem JB herausfindet, dass KG ihm mit dem letzten Geld der Miete eine Gitarre gekauft hat, versöhnen sich beide und beschließen, eine Band zu gründen: Tenacious D. Der Name ist Schicksal, denn er wird durch ein Muttermal bestimmt: Auf der rechten Gesäßhälfte von JB ist das Wort "Tenac" zu erkennen, auf der linken Gesäßhälfte von KG wiederum erkennt man "ious D". Auch haben beide schon ihren ersten Fan, den Pizzaboten Lee.

Nach einer eher mäßig erfolgreichen Vorstellung in einem Club fragen sie sich, weshalb ihre Idole so großen Erfolg haben. KG fällt auf, dass alle großen Gitarristen auf den Titelblättern verschiedener Magazine mit ein und demselben Gitarrenpick spielen. Beim Versuch, ein solches Plektrum in einem riesigen Gitarrengeschäft zu kaufen, erzählt ihnen der Verkäufer die Geschichte des geheimnisvollen "Pleck des Schicksals", abgekürzt PDS . Einst beschwor ein Magier im Mittelalter den Teufel herauf. Dieser war jedoch nicht zu unterwerfen, so wollte der Teufel den Magier mit in die Hölle reißen. Ein junger Schmied rettete den Magier, indem er dem Teufel einen Zahn ausschlug. Der Teufel war nicht mehr "komplett", da ein Teil von ihm fehlte, und der Magier konnte ihn mit einem Spruch zurück in die Hölle schicken. Aus Dank für die Rettung half der Magier dem Schmied, dessen Angebetete zu erobern; er schnitzte dem Schmied aus dem Zahn des Teufels ein Plektrum. Damit konnte der Schmied auf einer Laute so gut musizieren, dass er das Herz seiner Liebsten erobern konnte. Das PDS war lange Zeit verschollen, bis es Anfang des 20. Jahrhunderts wieder auftauchte und in den Besitz einiger großer Rockmusiker gelangte, wie zum Beispiel Eddie Van Halen oder Angus Young. Nun soll sich das Plektrum im "Rock and Roll History Museum" befinden.

JB und KG beschließen, das PDS aus dem Museum zu stehlen. So machen sich beide mit dem geborgten Auto von Lee auf die Reise. In einem kleinen Restaurant auf dem Weg kommt es zu einem Streit zwischen den beiden. Jables will unbedingt das PDS, Kage jedoch lässt sich von ein paar jungen Studentinnen auf eine Party einladen, denen gegenüber er sich als Rockstar ausgibt. Daraufhin trennt sich der Weg der beiden. JB macht sich alleine auf zum Museum. Dort möchte er einbrechen mit Hilfe einer selbst gezeichneten Karte, die er von einem mysteriösen Fremden mit ungewöhnlichem Akzent, Krücken und dem Aussehen eines Landstreichers erhalten hat. KG fährt mit den Studentinnen auf die Party, auf der er einen seiner Hits spielen soll. Er wird ausgebuht, verspottet und verlässt die Party wieder. Jables irrt in der Zwischenzeit durch einen Wald und isst sich an wilden Pilzen satt, die sich als halluzinogen herausstellen. JB hat einen intensiven Trip, in dem er Sasquatch trifft und mit ihm durch einen bunten Traumwald reist.

Im Luftschacht des "Rock and Roll History Museum" treffen sich JB und KG wieder und versöhnen sich. Sie finden das PDS, das aber durch einen Lichtvorhang gesichert wird. JB turnt durch das Netz der Strahlen, kommt aber kurz vor seinem Ziel nicht mehr weiter. Obwohl der Notausschalter für die Alarmanlage direkt vor JB auf Gürtelhöhe ist, kann er sich weder vor noch zurück bewegen. Kage erinnert JB an das Training, vor allem an die "Ständer-Stützen", mit deren Hilfe JB die Anlage deaktivieren kann. Dank des unfähigen Wachpersonals gelingt ihnen die Flucht.

Zurück in Los Angeles kommt es noch zu einer wilden Verfolgungsjagd - obwohl die Polizei das Fahrzeug nur wegen eines kaputten Rücklichts anhält, verliert KG die Nerven und gibt Gas. Nach einem Überschlag gelingt es beiden noch, in die Kanalisation zu entkommen, bevor ihr Auto explodiert. So schaffen sie es noch rechtzeitig zum Bandwettbewerb.

Als sie sich vor dem Wettbewerb um das PDS streiten, zerbrechen sie es - der Manager des Clubs macht ihnen Mut, sie würden das Plektrum nicht benötigen, der Rock beziehungsweise der Satan des Rock sei in ihnen und nicht im Plektrum. JB und KG stürmen auf die Bühne. Der Manager jedoch entpuppt sich als der Teufel persönlich, der dank des PDS wieder "komplett" ist. Tenacious D, die zurück auf den Hof eilen, um noch die Fragmente des PDS zu nutzen, stehen nun dem Teufel gegenüber und fordern ihn zu einem "Rock Off" heraus, einem Wettbewerb, bei dem sie mit ihrer Rockmusik gegeneinander antreten. Da der Teufel ein "Rock Off" nicht verweigern darf, akzeptiert er. Mit seinem harten Heavy Metal spielt er beide in Grund und Boden. Als der Teufel seinen Gewinn einlösen und KG mit in die Hölle nehmen will, feuert er einen Blitz auf Kage ab. JB wirft sich heldenmutig in die Schussbahn des Blitzes und dieser wird in letzter Sekunde von JBs Gitarre abgelenkt. Der reflektierte Blitz schmettert ein Horn des Teufels ab - dieser ist damit wieder "unkomplett". JB erinnert sich an den Zauberspruch, um den Teufel wieder in die Hölle zurückzuschicken. Aus dem Horn bauen die beiden schließlich die BOD .

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Kings of Rock - Tenacious D": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Kings of Rock - Tenacious D aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.