Die Fremde in dir

Die Fremde in dir ist ein Thriller von Regisseur Neil Jordan aus dem Jahr 2007 mit Jodie Foster in der Hauptrolle.

Die New Yorker Radiomoderatorin Erica ist glücklich liiert mit einem Arzt. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als das Paar beim Spaziergang im Central Park von Schlägern angegriffen und ihr Mann dabei getötet wird ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Brave One
Deutscher Titel: Die Fremde in dir
Genre: Thriller, Drama
Jahr: 2007
Länge: 122 Minuten
Verleih: Warner Bros. GmbH
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Roderick Taylor, Bruce A. Taylor, Cynthia Mort
Produktion: Susan Downey, Joel Silver
Kamera: Philippe Rousselot
Schnitt: Tony Lawson

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Fremde in dir. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Als Radiomoderatorin der Sendung Street Walk beschäftigt sich Erica Bain mit dem pulsierenden Leben der Stadt New York. Mit ihrem Verlobten, dem Arzt David Kirmani, führt sie ein glückliches und zufriedenes Leben, bis sie im Central Park Opfer eines brutalen Verbrechens wird. David wird bei einem von drei Tätern verübten Raubüberfall ermordet, und sie selbst erleidet schwere Verletzungen. Diese heilen äußerlich ohne größere Komplikationen, doch psychisch ist Erica fortan instabil und unsicher. Der Verlust des Verlobten macht ihr schwer zu schaffen. Sie fürchtet sich vor der Stadt, die sie einst liebte. New York ist für Erica nicht mehr der lebenswerte Ort, mit dem sich ihre Radiosendung beschäftigte, sondern düster und gefährlich.

Durch den Kauf einer illegal erworbenen Schusswaffe versucht Erica, die verlorene Sicherheit zurückzugewinnen. Später wird sie in einem Laden Zeugin der Ermordung einer Verkäuferin. Da der Täter ihre Anwesenheit im Laden bemerkt hatte, erschießt sie den Täter kurz darauf selber in Notwehr. Sie entwendet das Band der Überwachungskamera und verlässt unerkannt den Laden. Am Abend spricht sie auf ihr Diktiergerät, sie habe in sich "eine Fremde" entdeckt.

Am nächsten Tag erschießt sie in der U-Bahn zwei Angreifer, die sie mit einem Messer bedrohen. Später macht sie sich Vorwürfe: Sie hätte nur die Waffe zeigen müssen, um die Männer zu verscheuchen. Einen Tag später befreit sie die jugendliche Prostituierte Chloe, die ein Taxifahrer seit Tagen in seinem Auto unter Drogen gesetzt gefangen hält. Chloe wird von dem Taxifahrer angefahren, nachdem Erica den Fahrer getötet und er die Kontrolle über seinen Wagen verloren hat. Auf Chloes Frage, wer sie sei, antwortet sie: "Ich bin niemand".

Mit der Zeit entwickelt sich in Erica ein neues Gefühl und die Angst verschwindet nach und nach. Bald berichten die Medien der Stadt über den "düsteren Racheengel". Der Polizist Sean Mercer vom New York City Police Department soll den Fall aufklären. Bald führen die ersten Spuren zu Erica, mit der er sich anfreundet. Er erzählt ihr über einen Boss des organisierten Verbrechens, den er seit Jahren erfolglos verfolgt. Erica lauert diesem auf und tötet ihn in der darauffolgenden Nacht.

Sie produziert eine Radiosendung über den "Racheengel", dessen Taten viele der Zuhörer loben. Mercer ahnt, dass Erica der Racheengel ist, und bringt sie in das Krankenhaus, in das Chloe stationär aufgenommen wurde. Als Erica von dem Mädchen erkannt wird und sie ihr nahelegt, die Wahrheit zu sagen, behauptet Chloe, sie habe "Niemand" gesehen.

Mercer bittet Erica, an einer Gegenüberstellung auf dem Polizeirevier teilzunehmen, um den Mörder ihres Verlobten David zu identifizieren. Obwohl sie den Täter erkennt, behauptet sie, dass er nicht dabei wäre. Sie erfährt, dass die Polizei des vermeintlichen Mörders habhaft geworden ist, weil dessen Freundin Shauna beim Versuch, Ericas Ring, den die Täter beim Überfall geraubt hatten, in einem Pfandhaus zu versetzen, festgenommen werden konnte.

Erica spürt Shauna schließlich auf. Diese will ihr die Adresse ihres Freundes zunächst nicht verraten, doch später schickt sie Erica eine MMS mit der Adresse und einer Entschuldigung. Außerdem hängt der MMS ein Video an, das eine Szene zeigt, die einer der drei Täter, die Erica und David überfallen hatten, während der Tat aufgenommen hatte. Sie leitet das Video an Mercer per MMS weiter und macht sich auf den Weg zu der Adresse. Mercer, der nach Betrachten des Videos ahnt, was passieren wird, fährt ebenfalls dorthin.

Erica tötet zwei der Täter. Dem dritten gelingt es jedoch, sie zu überwältigen. Als die Lage für sie aussichtslos erscheint, kommt Mercer hinzu und zwingt den Täter, sich auf den Boden zu legen. Erica greift nach ihrer Waffe, um ihre Rache zu vollenden. Anstatt sie aber von ihrer Absicht abzubringen, empfiehlt Mercer ihr, dies lieber mit einer registrierten Waffe zu tun und gibt ihr seine eigene Waffe. Erica erschießt den Mörder. Mit ihrer nicht registrierten Waffe schießt sie Mercer auf dessen Drängen in die Schulter, damit es so aussieht, als hätte der Mörder auf Mercer geschossen, so dass Mercer diesen in Notwehr niederstrecken musste. Dem Toten steckt Mercer zuletzt noch Ericas Waffe zu, um ihm die Morde zuzuschreiben und die Täuschung perfekt zu machen.

Die anfangs scheinbar wiedergewonnene Sicherheit geht Erica mit der Zeit immer mehr verloren, und sie weiß nicht, ob sie nun selbst zu dem geworden ist, was sie eigentlich bekämpfen wollte. In der letzten Szene kehrt sie zu dem Ort zurück, wo alles mit dem brutalen Überfall begann. Ihre Stimme sagt, dass es für sie keine Rückkehr zum früheren Leben oder zur Person, die sie einmal war, mehr gebe − die Fremde in ihr bleibt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Fremde in dir": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Fremde in dir aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.