Anderland

Anderland ist ein norwegischer Film des Regisseurs Jens Lien, der erstmals auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2006 aufgeführt und mit dem ACID-Preis ausgezeichnet wurde. In Deutschland kam der Film im Oktober 2007 in die Kinos. Die dystopische Geschichte basiert auf einem Hörspiel von Per Schreiner, der auch das Drehbuch verfasste.

Inmitten einer kargen Landschaft hält ein Bus und spuckt seinen einzigen Passagier in eine neue Welt aus. Andreas hat keine Ahnung, wie er hierher gekommen ist und was er tun soll, doch das braucht er auch nicht ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Den brysomme mannen
Deutscher Titel: Anderland
Genre: Drama, Fantasy
Jahr: 2006
Länge: 95 Minuten
Verleih: Zorro Film
FSK: 16

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Per Schreiner
Produktion: Jørgen Storm Rosenberg
Kamera: John Christian Rosenlund
Schnitt: Vidar Flataukan

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Anderland. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der 40-jährige Andreas findet sich ohne Erinnerung in einem Bus wieder, der ihn in eine unbekannte Stadt fährt. Ohne weitere Erklärung wird ihm Wohnung und Arbeitsplatz gezeigt mit der Aussage, dass er sich schnell einleben werde. Die Menschen der Stadt sind gefühlskalt und oberflächlich, Unfälle oder Gefühlsäußerungen werden ignoriert, Gespräche werden fast ausschließlich über Einrichtungsgegenstände geführt. Es gibt keine Kinder, Alkohol hat keinerlei Wirkung, und das Essen schmeckt nach nichts. Bei Verletzungen oder Todesfällen tauchen in Grau gekleidete Männer auf, die schnell alle Spuren beseitigen.

Andreas versucht einen Weg aus der Stadt zu finden, doch die Spuren des regelmäßig neue Bewohner bringenden Busses hören nach kurzer Strecke einfach auf. Er beginnt eine Beziehung mit der Verkäuferin Anne-Britt, die so leidenschaftslos ist, dass er schon bald beginnt, mit einer Arbeitskollegin namens Ingeborg fremdzugehen. Eines Abends kündigt er Anne-Britt an, sie zu verlassen, und fragt Ingeborg, ob sie zusammenziehen wollen. Sie erklärt, auch Sex mit drei anderen Männern zu haben, die sie genau so nett findet wie ihn. Sie würde aber trotzdem mit ihm zusammenziehen, da sie dann eine Badewanne hätte.

Überzeugt, in dieser Stadt keine wirkliche Liebe finden zu können, wirft Andreas sich vor eine U-Bahn und wird mehrfach überfahren. Er überlebt jedoch nahezu unverletzt und wird von den grauen Männern nach Hause begleitet. Eines Tages trifft er Hugo, der einen Riss in der Kellerwand gefunden hat, aus dem wunderschöne Musik zu hören ist. Andreas beginnt erst allein, dann mit Hugos Hilfe ein Loch in die Wand zu graben, und sie können nach kurzer Zeit Kuchen riechen und Kinder spielen hören. Bevor er jedoch in die Parallelwelt flüchten kann, wird er von den grauen Männern verhaftet und mit dem Bus aus der Stadt gefahren. Kurz darauf findet er sich in einer kargen Eiswüste wieder, und der Bus fährt davon.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Anderland": 3,2 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Anderland (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.