Die Geistervilla

Die Geistervilla ist eine US-amerikanische Horror-Komödie aus dem Jahr 2003. Die Regie führte Rob Minkoff, das Drehbuch schrieb David Berenbaum. Die Hauptrolle spielte Eddie Murphy.

Ein mysteriöses Vorstellungsgespräch führt Sarah und ihren Mann Jim, einen Makler und Workaholic, wie er im Buche steht, in ein altes Herrenhaus ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: The Haunted Mansion
Deutscher Titel: Die Geistervilla
Genre: Fantasy, Komödie, Familie
Produktion: USA
Jahr: 2003
Länge: 90 Minuten
Verleih: Buena Vista International Film Production
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: David Berenbaum
Produktion: Barry Bernardi, Andrew Gunn, Don Hahn, Rob Minkoff
Kamera: Remi Adefarasin
Schnitt: Priscilla Nedd-Friendly

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Geistervilla. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Jim und Sara Evers sind Immobilienmakler und Besitzer des Unternehmens Evers und Evers Immobilien. Die Besitzer des in New Orleans gelegenen Hauses Gracey Manor wenden sich an Sara Evers und teilen mit, dass sie das Haus verkaufen wollen. Sara und Jim verbinden - eher unfreiwillig - einen Wochenend-Kurzurlaub samt ihren Kindern mit der Besichtigung der Immobilie.

Der Butler Ramsley äußert bei der Ankunft der Familie Unzufriedenheit darüber, dass Sara nicht alleine erschienen ist. Er führt die Familie zu seinem Chef Edward Gracey. Ein einsetzendes Unwetter überspült indessen die einzige Zufahrtsstraße, so dass die Familie das Anwesen nicht verlassen kann. Daher beziehen die Besucher Zimmer für die Nacht.

In der Bibliothek findet Jim später einen Geheimübergang, in dem er eingeschlossen wird. Ein blauer Geisterball führt die Kinder auf den Dachboden des Hauses. Dort finden sie ein Gemälde, auf dem eine Frau abgebildet wurde, die wie Sara aussieht. Von den Geistern der Hausangestellten erfahren sie, dass Gracey ein Geist des Mannes ist, der in die auf dem Gemälde abgebildete Elizabeth verliebt war und gegen den Willen seiner Eltern die Hochzeit mit ihr plante.

Jim entdeckt den in einer Glaskugel lebenden Kopf von Madame Leota. Der Kopf führt ihn zu seinen Kindern. Madame Leota teilt ihm mit, dass er den Schlüssel zu einer Truhe finden muss, der in einem Mausoleum zu finden ist. Als Jim und die Kinder den Schlüssel holen, werden sie von Zombies angegriffen, können aber fliehen.

In der Truhe auf dem Dachboden findet die Gruppe einen Brief von Elizabeth, in dem sie ihre Liebe zu Edward offenbart. Die Besucher erkennen, dass Elizabeth von Butler Ramsley aus Eifersucht und falschem Verständnis von Traditionalismus vergiftet wurde, nachdem er sowohl ihr als auch Sir Edward vorgaukelte, vom jeweils anderen verlassen worden zu sein. Plötzlich wird die Gruppe vom Geist des Butlers überrascht, der die Kinder in die Truhe sperrt und Jim aus dem Fenster wirft.

Ramsley will Sara zwingen, den Geist des Hausbesitzers zu heiraten, indem er droht, dass er andernfalls ihre Kinder töten wird. Jim befreit die Kinder und verhindert die Hochzeit, ein Drache zerrt Ramsley ins Fegefeuer, nachdem Ramsley Elizabeth, Edward und alle Anwesenden verflucht. Der Geist des Hausbesitzers erfährt, dass die Braut nicht Elizabeth ist. Er wird mit dem Geist von Elizabeth vereint und verschenkt aus Dankbarkeit an Jim die Besitzurkunde des Hauses. Die Geister begleiten das vereinte Brautpaar in den Himmel, Familie Evers macht sich wieder auf den Rückweg und fährt endlich in den geplanten Wochenendurlaub.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Geistervilla": 2,5 von 5 Punkten - der Film ist mehr oder weniger erträglich und kann geschaut werden, wenn es nichts Besseres gibt.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Geistervilla (2003) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.