American Splendor

American Splendor ist ein US-amerikanischer Film von 2003. Die Regisseure Robert Pulcini und Shari Springer Berman beschreiben das Leben von Harvey Pekar, dem Schöpfer der gleichnamigen Comic-Reihe.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: American Splendor
Deutscher Titel: American Splendor
Genre: Tragikomödie
Produktion: USA
Jahr: 2003
Länge: 96 Minuten
Verleih: Tiberius Film
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Robert Pulcini, Shari Springer Berman nach den Comics American Splendor von Harvey Pekar und Our Cancer Years von Harvey Pekar und Joyce Brabner
Produktion: Ted Hope
Kamera: Terry Stacey
Schnitt: Robert Pulcini

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film American Splendor. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Pekar, der schon als eigenbrötlerisches Kind mit der Umwelt haderte, arbeitet in der Verwaltung eines Krankenhauses in Cleveland, Ohio, und lebt für seine beiden Hobbys, Comics und Jazz. Über diese lernt er als junger Mann Robert Crumb kennen, der kurz darauf die Underground Comix erfindet. Die beiden werden Freunde. Pekar stößt Crumb schließlich darauf, dass in den Zeichengeschichten nie das "ganz normale" Leben abgebildet werde. Als er ihm seine Notizen für eine Geschichte präsentiert - Pekar selbst kann nicht zeichnen -, bietet Crumb an, die Bilder dafür zu liefern. Bald erscheinen die Geschichten in Heftform und verhelfen seinen Schöpfern zu einiger Berühmtheit in Comic-Kreisen. Auf diese Weise trifft er auch seine spätere Frau Joyce Brabner, die in einem Comicladen arbeitet.

Die Arbeit an der Darstellung selbsterlebter Ereignisse stellt Pekar, der weiterhin im Krankenhaus tätig ist, nicht zufrieden. Selbst in Talkshow-Auftritten bei David Letterman schafft er es nicht, ruhig zu bleiben, und fängt an, Gastgeber und Zuschauer zu beleidigen.

Schließlich erkrankt Pekar an Krebs. Er und Joyce überstehen die Zeit nur, indem sie die Erlebnisse als Comic festhalten, der als "Our Cancer Years" veröffentlicht wird und jeden denkbaren Aspekt der Krankheit haarklein festhält.

Schließlich nehmen sie die Tochter eines befreundeten Zeichners auf und bilden so eine eigene Familie.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "American Splendor": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel American Splendor (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.