Chopper

Chopper ist ein australisches Filmdrama aus dem Jahr 2000, das von Andrew Dominik geschrieben und inszeniert wurde. Der Film basiert auf einer Autobiografie von Mark Brandon Read.

Die Geschichte von Mark 'Chopper' Read, Australiens prominentestem Kriminellen. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Chopper
Genre: Krimi, Drama
Produktion: Australien
Jahr: 2000
Länge: 94 Minuten

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Andrew Dominik
Kamera: Geoffrey Hall, Kevin Hayward
Schnitt: Ken Sallows

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Chopper. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Mark Brandon "Chopper" Read ist seit seinem 16. Lebensjahr ständig im Gefängnis. Weil er einen Richter entführte, um seinen Freund Jimmy Loughnan freizupressen, verbüßt er erneut eine Haftstrafe in einem Gefängnis in Melbourne. Bei seinen Mitgefangenen ist er nicht sonderlich beliebt und als er einen Mithäftling umbringt, legen die anderen Gefangenen ihr Geld zusammen und setzen eine Geldprämie auf seinen Kopf aus.

Sein Mitgefangener und bester Freund Jimmy Loughnan ergreift die Chance und versucht, Read mit einem selbstgebauten Messer zu ermorden. Read überlebt diesen Angriff und bittet den Gefängnisdirektor um eine Verlegung, um der Gefahr aus dem Weg gehen zu können. Dieser verneint jedoch seine Bitte. Um der Bitte Nachdruck zu verleihen, lässt sich Read die Ohren abschneiden.

Nach seiner Haftentlassung wirkt Read paranoid und fürchtet weiterhin um sein Leben. Er trifft sich mit seiner damaligen Freundin Tanya, von der er denkt, dass sie mit Neville Bartos, einem früheren Opfer von ihm, unter einer Decke steckt. Bartos, der Read längst wegen einer vergangenen Körperverletzung verziehen hat, lädt diesen in seine Villa und gibt sich äußerst gastfreundlich. Doch Read reagiert auf das freundliche Verhalten misstrauisch, schießt Bartos in den Bauch, raubt ihn aus und fährt ihn anschließend selbst in ein Krankenhaus. Read verbreitet des Weiteren die Lüge, dass er für die Polizei arbeite und von den Behörden einen Freifahrtschein für seine Verbrechen erhalten habe, solange er mit der Polizei zusammenarbeite.

Von Paranoia getrieben glaubt Read, dass er Ziel mehrerer Mordaufträge geworden ist. Er verdächtigt auch seinen alten Freund Jimmy Loughnan, ihn ermorden zu wollen. Um sich Gewissheit zu verschaffen, besucht er diesen, der mittlerweile zwei Kinder und eine drogensüchtige Verlobte hat. Nachdem Jimmy ihn beruhigt hat, verlässt Read in bester Laune die Wohnung seines alten Freundes, den er kurz davor noch mit einer Pistole bedroht hatte.

Nach dem Besuch Reads stellt sich allerdings heraus, dass Jimmy Loughnan doch beauftragt wurde, Read zu ermorden. Jimmy, seine Frau und ein Türke namens Sammy verfolgen darauf Read zu einem Club. In derselben Nacht tötet Read Sammy, den Türken, wobei der wahre Tatablauf im Dunkeln gelassen wird und mehrere Versionen dem Zuschauer dargelegt werden.

Den Mordvorwurf konnte Read mit Notwehr rechtfertigen. Allerdings wurde er wegen zahlreicher anderer Verbrechen erneut verurteilt. Während des Gefängnisaufenthalts schreibt er ein Buch über sein Leben in der kriminellen Unterwelt Australiens, welches sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Bestseller entwickelt. In der letzten Szene des Films sitzt Read in seiner Zelle und schaut mit zwei Wärtern ein Interview, das er kurz davor im Gefängnis gegeben hatte, im Fernsehen an. Er brüstet sich mit seinen Taten und kämpft um Anerkennung von den Wärtern. Nach dem Ende des Interviews fragt einer der Wärter Read, ob all das stimmt, was in den Medien über ihn berichtet wird. Worauf dieser nur lacht und meint, man solle sich niemals eine gute Geschichte durch die Wahrheit versauen lassen. Die Endeinstellung zeigt den Verurteilten allein in seiner Zelle sitzend.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Chopper": 3,5 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Chopper (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.