Rendezvous mit Joe Black

Rendezvous mit Joe Black ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Martin Brest aus dem Jahr 1998, in dem der Tod in menschlicher Gestalt einen sterbenden Milliardär bittet ihm zu helfen, das Leben kennenzulernen.

Das wohlgeordnete Leben des Medien-Tycoon William Parrish wird durch eine rätselhafte Bekanntschaft völlig verändert. Er lernt einen jungen Mann namens Joe Black kennen und schnell ist klar: Joe Black ist der personifizierte Tod ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Meet Joe Black
Deutscher Titel: Rendezvous mit Joe Black
Genre: Fantasy, Drama, Romanze
Produktion: USA
Jahr: 1998
Länge: 173 Minuten
Verleih: Universal Pictures Germany
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Bo Goldman, Ron Osborn, Jeff Reno, Kevin Wade
Produktion: Martin Brest, Ronald L. Schwary
Kamera: Emmanuel Lubezki
Schnitt: Joe Hutshing, Michael Tronick

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Rendezvous mit Joe Black. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Der Großunternehmer William Parrish hört wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag nach einem Herzinfarkt eine seltsame Stimme, die ihn an den nahenden Tod erinnert. Gleichzeitig lernt seine Tochter Susan in einem Café einen jungen Mann kennen, der kurz darauf als Fußgänger bei einem Verkehrsunfall stirbt. Davon bekommt Susan jedoch nichts mit.

Es stellt sich heraus, dass die Stimme dem Tod gehört, der den Körper des jungen Mannes nutzen will, um eine unbestimmte Zeit unter den Menschen zu weilen. Parrish soll ihm als Führer dienen und darf so lange weiterleben, wie der Aufenthalt des Todes auf der Erde interessant bleibt.

Der Tod soll im Kreis der Familie wohnen, den Angehörigen wird er als Joe Black vorgestellt. Er verliebt sich in Parrishs Tochter Susan, die als Ärztin arbeitet. Susan ist mit Drew zusammen, der rechten Hand Bills bei "Parrish Communications". Drew ist zudem ebenso wie Quince, der Ehemann der älteren Tochter Parrishs, im Aufsichtsrat. Es steht eine Fusion zwischen "Parrish Communications" und einem anderen Großunternehmen bevor. Drew findet das Verhalten von Parrish zunehmend merkwürdig und schöpft Verdacht, dass Joe ihn veranlasst habe, die Fusion platzen zu lassen. Drew veranlasst anschließend mit dem Aufsichtsrat ein geheimes Treffen ohne Bill Parrish. Nachdem Bill erneut die Fusion abgelehnt hat, beruft sich der Aufsichtsrat auf einen Artikel im Gesellschaftsvertrag, nach dem Parrish zu seinem 65. Geburtstag als Vorsitzender zurücktritt und nur noch repräsentiert. Die Mehrheit des Aufsichtsrates stimmt für die Absetzung Parrishs.

Es kommt zum Streit zwischen Joe und Parrish, der seinen eigenen Tod akzeptiert, aber um das Leben seiner Tochter fürchtet. Parrish macht sich Sorgen, dass Joe nach dem Ende seines Besuchs Susan mitnehmen könnte. Eine alte, krebskranke Afroamerikanerin und Patientin von Susan im Krankenhaus erkennt den Tod in Menschengestalt. Kurz bevor sie vom Tod geholt wird, bittet sie Joe darum, Susan nicht mitzunehmen.

Joe Black hilft Parrish auf dessen Geburtstagsparty, sein Unternehmen - sein Lebenswerk - vor der Zerschlagung zu bewahren. Er gibt sich während einer Telefonkonferenz mit dem Aufsichtsrat als ein Mitarbeiter der Steuerbehörden aus und stellt Drew, der durch eine Intrige den Verkauf des Unternehmens eingefädelt hat, um sich selbst zu bereichern, zur Rede. Dieser gesteht seine Taten, worauf der Aufsichtsrat, der alles mitgehört hat, den geplanten Verkauf platzen lässt, Drew entlässt und Parrish rehabilitiert. Schließlich nimmt Joe Parrish mit ins Jenseits, lässt aber den Körper des jungen Mannes im Diesseits zurück. Dieser weiß nichts von seiner Identität als Joe Black und kann sich auch nicht an die Ereignisse vom Verkehrsunfall bis zur Rückkehr erinnern. Susan hat bereits während der Feier erkannt, dass Joe nicht derselbe Mann aus dem Café ist. So können dieser und Susan sich noch einmal ganz neu kennenlernen.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Rendezvous mit Joe Black": 4 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Rendezvous mit Joe Black aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.