Die Siebtelbauern

Die Siebtelbauern ist ein österreichischer Film aus dem Jahr 1998. Das Drehbuch stammt von Stefan Ruzowitzky, der dieses als Regisseur in der Nähe von Bad Zell im Mühlviertel in Oberösterreich verwirklichte.

Ein Alpennest um 1930. Sieben Knechte und Mägde erben den Hof ihres erschlagenen Herren. Für den Großbauern Danninger steht bald fest: sie müssen wieder weg. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Die Siebtelbauern
Genre: Drama
Produktion: Österreich
Jahr: 1998
Länge: 95 Minuten
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Stefan Ruzowitzky
Produktion: Danny Krausz , Kurt Stocker
Kamera: Peter von Haller
Schnitt: Britta Nahler

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Die Siebtelbauern. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Ein tyrannischer Bauer ist bei seinen Knechten und Mägden verhasst. Das Dienstpersonal steht unter der Aufsicht eines bösartigen Großknechts. Weitere markante Figuren sind der Knecht Lukas, ein einfältiger und fröhlicher Tropf, der bei allen Frauen beliebt ist, und die impulsive, aufsässige Magd Emmy. Der Erzähler des Films, Severin, der noch nicht lange auf dem Bauernhof lebt, ist hingegen eher introvertiert und vergleichsweise intelligent.

Eines Tages ermordet die alte Rosalind, die nach Jahren an den Hof zurückkehrt, den Bauern, da er sie vor Jahren vergewaltigt hat. Lukas ist das Kind, das aus dieser Vergewaltigung hervorgegangen ist. Die herzkranke Rosalind wird verhaftet.

Gespannt warten die anderen Bauern des Dorfes, wer nun das Erbe des offiziell kinderlosen Bauern erhalten wird. In seinem Testament beschimpft der Bauer die Einwohner des Dorfes und seine Dienstboten. Trotzdem vererbt er seinen zehn Mägden und Knechten den gesamten Bauernhof. Die Dorfbewohner sind wie vor den Kopf geschlagen. In ihren Augen untergräbt das Testament des Verstorbenen die soziale Hackordnung des Dorfes. Die Erben teilen ihren neuen Besitz auf. Jeder erhält ein Zehntel.

Der Großknecht will den Hof allerdings im Namen aller Erben unter Wert an den Großbauern Danninger verkaufen, und versucht den Willen der restlichen Bewohner des Bauernhofes zu unterdrücken, wie es der ermordete Hausherr zuvor getan hat. Die Mehrheit der Mägde und Knechte wollen aber das Erbe antreten und verjagen ihn und einen weiteren Knecht und eine Magd vom Hof. Die sieben übrig Gebliebenen werden von den erzürnten Bauern des Dorfes "Siebtelbauern" genannt.

Die "Siebtelbauern" setzen ihre gewohnte Arbeit fort, um selbständige Bauern bleiben zu können. Dabei müssen sie sich zunehmend gegen die Bauern des Dorfes und den Großknecht, der sich mit diesen zusammentut, zur Wehr setzen. Sie erhalten aber insgeheim Unterstützung von den Knechten und Mägden der anderen Höfe des Dorfes. Die Bauern des Dorfes unter der Führung Danningers versuchen, den Grund der "Siebtelbauern" zu erwerben, und zünden, als sie bei dem Versuch scheitern, den Hof an. Dabei bringt Lukas den ehemaligen Großknecht aus Notwehr um. Als Folge versteckt sich Lukas mit Hilfe der restlichen "Siebtelbauern" in einer Höhle im Wald, wird aber herausgelockt und letztendlich ermordet.

Während Lukas' Begräbnis verlassen Severin und Emmy gemeinsam das Dorf und passieren dabei die Bewohner des Dorfes, die ihnen nachsehen. Emmy und Severin wollen nach Amerika auswandern, was auch Lukas geplant hatte.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Die Siebtelbauern": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Die Siebtelbauern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.