Lang lebe Ned Devine

Lang lebe Ned Devine! ist eine britisch-irische Filmkomödie aus dem Jahr 1998, in der ein kleines irisches Dorf das Weiterleben eines verstorbenen Lottogewinners vortäuscht, um den Gewinn nicht verfallen zu lassen.

Als Jackie entdeckt, dass sein Nachbar in der Lotterie gewonnen hat, sieht er seine Chance, diesen Reichtum mit ihm zu teilen. Die Dinge komplizieren sich, als der Gewinner Ned Devine in dem Moment am Schock starb, als er von seinem Gewinn erfuhr.. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Waking Ned
Deutscher Titel: Lang lebe Ned Devine!
Genre: Komödie
Produktion: Großbritannien
Jahr: 1998
Länge: 87 Minuten
Verleih: Helkon Media
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Kirk Jones
Produktion: Richard Holmes, Alexandre Heylen
Kamera: Henry Braham
Schnitt: Alan Strachan

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Lang lebe Ned Devine. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

In dem irischen 52-Einwohner-Dorf Tullymore wird der Jackpot im wöchentlichen Lotto gewonnen. Neugierig machen sich die beiden alten Freunde Jackie O'Shea und Michael O'Sullivan zusammen mit Jackies Frau Annie daran, den Gewinner zu ermitteln, und finden schließlich den alten, in einer abgelegenen Kate wohnenden Fischer Ned Devine tot vor seinem noch laufenden Fernseher, den Gewinnschein in der Hand - offensichtlich bei der Ziehung vor Schreck gestorben. Da es bereits spät in der Nacht ist, beschließen Jackie und Annie, Neds Tod erst am folgenden Tag im Dorf zu melden.

In der Nacht jedoch hat Jackie einen Traum, in dem Ned ihm erzählt, was für ein Fest er für alle Dorfbewohner von seinem Gewinn veranstaltet hätte. Von diesem Traum inspiriert, beschließen Jackie und Michael gegen Annies Willen, Neds Tod zunächst geheim zu halten und den Lottogewinn - der verfallen würde, da Ned keine Erben hat - an Stelle von Ned Devine zu kassieren.

Ein Sturm hat in der vorangegangenen Nacht die Telefonleitungen zum Dorf unterbrochen, als einzige Verbindung zur Außenwelt bleibt eine Telefonzelle auf einer Klippe in der Nähe. Von dort aus melden Jackie und Michael ihren Gewinnanspruch an und proben anschließend das zu erwartende Gespräch mit dem Vertreter der Lotterie, der allerdings überraschend schon in dem Moment erscheint und Jackie nach Ned Devine fragt. Jackie reagiert nicht schnell genug, um sich noch wie geplant als Ned ausgeben zu können, und so muss der hinter einem Felsen verborgene grundehrliche Michael das spontan übernehmen. Doch diese Maskerade stößt auf immer größere Schwierigkeiten, und so beschließt Jackie, einfach allen Dorfbewohnern gemeinsame Sache anzubieten und den mit fast 7 Millionen Pfund auch unerwartet hohen Gewinn unter allen aufzuteilen.

Alle, auch Annie, lassen sich darauf ein - bis auf die unbeliebte, griesgrämige Lizzy Quinn, die zunächst ihre Zustimmung aufschiebt und dann einen höheren Anteil für sich erpressen will. Da das Dorf immer noch von der Außenwelt abgeschnitten ist und Lizzy, die sich meist mit ihrem elektrischen Rollstuhl fortbewegt, kaum von der Telefonzelle aus anrufen kann, nehmen die anderen ihre Drohung nicht ernst. Der Vertreter ist schließlich von der Identität "Neds" überzeugt und überreicht den Scheck.

Während das ganze Dorf feiert, macht sich Lizzy Quinn mit ihrem Rollstuhl auf den Weg zur Telefonzelle, um ihre Drohung wahrzumachen. Dort kommt es aber zu einem absurden Verkehrsunfall, bei dem die Telefonzelle samt Lizzy Quinn die Klippe hinabgeschleudert wird.

In einer Nebenhandlung wird die Liebesgeschichte des Schweinebauern Pig Finn und seiner Geliebten Maggie O'Toole erzählt, die mit ihrem unehelichen Sohn Maurice bei ihrem Vater wohnt. Sie liebt Finn, der sich für Maurice' Vater hält. Zwischen Finn und Maggie stehen jedoch die Schweine, deren Geruch Maggie nicht ausstehen kann. Der Gewinnanteil ermöglicht es Finn, die Schweinehaltung aufzugeben und mit Maggie eine gemeinsame Existenz aufzubauen. Während der Gewinnfeier erfährt Jackie von Maggie, dass Ned Devine, von dem alle dachten, er habe keine Angehörigen, Maurice' leiblicher Vater war. Er will ihr daraufhin den gesamten Gewinn überlassen, was sie aber ablehnt, um Finn nicht die Wahrheit über Maurice sagen zu müssen: Ein guter Vater sei für den Jungen wichtiger als das Geld.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Lang lebe Ned Devine": 3,6 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Lang lebe Ned Devine! aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.