Velvet Goldmine

Velvet Goldmine ist ein Film aus dem Jahr 1998, bei dem Todd Haynes die Regie führte und am Drehbuch mitarbeitete.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Velvet Goldmine
Deutscher Titel: Velvet Goldmine
Genre: Musik, Drama
Produktion: Großbritannien
Jahr: 1998
Länge: 124 Minuten
Verleih: Tobis-Melodiefilm GmbH
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , Jonathan Rhys-Meyers,
Drehbuch: Todd Haynes, James Lyons
Produktion: Christine Vachon
Kamera: Maryse Alberti
Schnitt: James Lyons

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Velvet Goldmine. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Erzähler und Hauptfigur im Film ist ein britischer Journalist , der sich wegen der Recherchen an einem Artikel über den 1970er-Jahre-Glamrocksänger Brian Slade wieder in seine eigene Vergangenheit begibt.

In teilweise verwirrenden Rückblenden baut der Film aus Erinnerungen des Journalisten und Erzählungen seiner Interviewpartner die Geschichte des fiktiven Rockstars Brian Slade auf. Schon vor Beginn der eigentlichen Handlung wird eine Parallele zu Oscar Wilde gezogen, die sich in Form eines Schmuckstücks, das Wilde zugeschrieben wird, durch den ganzen Film zieht. Die Protagonisten werden als eine Art "Reinkarnation" Wildes charakterisiert, indem sie nach und nach die Brosche Wildes finden und einander stehlen oder weitergeben. Das grün schimmernde Schmuckstück dient auch als Symbol für den Glamour und die Ästhetik der Glamrock-Kultur.

Ende der 1960er Jahre beginnt Brian Slade, in kleinen Clubs als Sänger aufzutreten. Ein Agent erkennt sein Talent und vermittelt ihm erste Auftritte. Bei einem dieser Konzerte sieht Slade einen Auftritt eines amerikanischen Sängers namens Curt Wild und ist voller Begeisterung, weil er in ihm einen Bruder im Geiste sieht. Curt Wild ist ein nur leicht abgewandeltes Ebenbild von Iggy Pop, der von Ewan McGregor sehr authentisch dargestellt wird.

Nach einigen ersten Erfolgen wechselt Slade den Manager. Dabei wird seine Figur das erste Mal als kühl und rücksichtslos dargestellt. Sein erster Manager erzählt im Interview, dass Slade nach dem Wechsel nie wieder mit ihm gesprochen hat. Der neue Manager Jerry Devine baut Slade zu einem internationalen Popstar auf und vermittelt ihm den Kontakt mit Curt Wild. Wild hat gerade keinen Vertrag mehr und Slade bietet ihm an, eine Platte mit ihm in England aufzunehmen. Dabei entwickelt sich eine homoerotische Liebesbeziehung zwischen den beiden Sängern, die vor allem von Slade ausgeht.

In dieser Phase schildert der Film den Höhepunkt des Glam-Rock als eine exzessive Party voller skurriler Typen und bizarrer Situationen. Große Teile des Films wirken wie Musikvideos. Viele Situationen werden als surrealistische Traumsequenzen dargestellt. Mit dem Höhepunkt kommt auch der Niedergang Slades, eingeleitet mit der von ihm selbst inszenierten fiktiven Ermordung. Schon vorher hatte die Zusammenarbeit mit Wild nicht mehr funktioniert und diverse erotische, künstlerische und menschliche Probleme hatten die Beziehungen der Protagonisten untereinander zerrüttet. Mit dem Attentat wenden sich auch Slades Fans von ihm ab. In der letzten Zeit dieser Phase zeigt der Film Slade als einen von Kokain und Alkohol zerrütteten, gefühllosen Einzelgänger.

Der Journalist hat an diese Zeit auch lebhafte eigene Erinnerungen, die er allerdings aus Karrieregründen verdrängt hatte. Er stellt den typischen Fan der im Film gezeigten Rockstars dar. Ein junger Mann mit bisexuellen Neigungen, der seine Körperlichkeit durch die traditionellen Moralvorstellungen seiner Familie und Umgebung unterdrückt sieht. Slade und die anderen Glam-Rock Künstler bieten ihm ein befreiendes Erlebnis, indem sie seine Gefühle öffentlich künstlerisch ausdrücken. Gegen Ende des Films erinnert er sich an eine Begegnung mit Wild bei einem Konzert, nach dem er mit Wild ein homoerotisches Erlebnis hatte. Die Liebesnacht der beiden wird im Gegensatz zu einigen anderen Orgienszenen des Films als befreiend und voller menschlicher Zuneigung und Verspieltheit dargestellt.

Am Schluss findet der Journalist auf nicht ganz nachvollziehbaren Wegen heraus, dass Brian Slade seine Identität gewechselt hat. Er ist jetzt, 1984, der Pop-Sänger Tommy Stone, in dem sehr deutlich eine überzeichnete Version des David Bowies dieser Zeit zu erkennen ist. Der Film dichtet ihm nicht nur einen albernen weißen Anzug und eine bizarre Bob-Geldof-Frisur an, er stellt ihn auch als politischen Reaktionär dar, der einen als faschistoid dargestellten amerikanischen Präsidenten lobt.

Die 1980er Jahre stellt der Film als düstere, freudlose Welt dar. Soziale Depression und kultureller Verfall werden mit gedeckten, braun-grauen Farben, schlechtem Wetter, einer kruden Beton-Architektur und engen Innenräumen dargestellt. In den Gesichtern der Menschen spiegeln sich Misstrauen und Resignation. Die Fans von Tommy Stone sind stumpfsinnige Ja-Sager, die mit bizarren Plastik-Masken ihres Idols ihren Verlust von Individualität überdeutlich dokumentieren. In den letzten Szenen des Films bekommt die Handlung einen nicht ganz plausiblen positiven Ausklang. Der Journalist begegnet Curt Wild und kann ihn dazu bewegen, ein kurzes Interview zu geben. Wohl durch ein angedeutetes Wiedererkennen des ehemaligen "Groupies" motiviert, schenkt Wild dem Journalisten die grüne Brosche.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Velvet Goldmine": 3,7 von 5 Punkten - der Film ist gut und man macht nichts falsch, wenn man ihn sich anschaut!

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Velvet Goldmine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.