Der junge Karl Marx

Der junge Karl Marx ist ein Historienfilm des Regisseurs Raoul Peck aus dem Jahr 2017. Der Film beleuchtet Karl Marx' prägende Lebenszeit zwischen 1843 und 1848. In den Hauptrollen spielen August Diehl als Karl Marx und Stefan Konarske als Friedrich Engels. Der Film hatte seine Premiere am 12. Februar 2017 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Le Jeune Karl Marx
Genre: Drama, Historie, Biografie
Produktion: Frankreich, Deutschland, Belgien
Jahr: 2016
Länge: 112 Minuten
Verleih: Neue Visionen
FSK: 6

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Pascal Bonitzer, Raoul Peck
Kamera: Kolja Brandt
Schnitt: Frédérique Broos

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Der junge Karl Marx. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Im Jahr 1843 wird der junge Karl Marx, damals noch Journalist der Rheinischen Zeitung in Köln, durch politischen Druck ins Exil getrieben und geht gemeinsam mit seiner Frau Jenny nach Paris. Dort vertieft sich die Bekanntschaft mit Pierre-Joseph Proudhon und Friedrich Engels. Engels hat kurz zuvor seine Studie über die elenden Lebensbedingungen der englischen Arbeiterklasse veröffentlicht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten freunden die beiden sich an und beginnen ihre gemeinsame Arbeit. Nach einer weiteren Verbannung - diesmal aus Frankreich, von wo Marx nach Belgien flieht - folgt Marx Engels nach England. Es gelingt den beiden, das Vertrauen der Vertreter des Bundes der Gerechten zu gewinnen und für diesen ein Parteiprogramm zu schreiben: das Manifest der Kommunistischen Partei. Bei der entscheidenden Versammlung erreichen sie die Umbenennung in den Bund der Kommunisten und die Annahme des neuen Programms.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "Der junge Karl Marx": 3 von 5 Punkten - der Film ist OK, man kann ihn sich anschauen. Er ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Der junge Karl Marx aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.