BlacKkKlansman

BlacKkKlansman ist ein Filmdrama von Spike Lee, das im Mai 2018 im Rahmen des internationalen Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte. Am 10. August 2018 kam der Film in die US-Kinos. Der Kriminalfilm basiert auf einem Buch von Ron Stallworth.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: BlacKkKlansman
Genre: Biografie, Krimi
Produktion: USA
Jahr: 2018
Länge: 136 Minuten
Verleih: Universal Pictures Germany
FSK: 12

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Spike Lee, David Rabinowitz, Charlie Wachtel, Kevin Willmott
Kamera: Chayse Irvin
Schnitt: Barry Alexander Brown

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film BlacKkKlansman. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Ermutigt von einer Anzeige, die explizit Minderheiten bei der Polizei willkommen heißt, bewirbt sich der junge Afroamerikaner Ron Stallworth während der Zeit der Bürgerrechtsbewegung zu Beginn der 1970er Jahre als Polizist beim Colorado Springs Police Department. Stallworth ist der erste dunkelhäutige Polizist In Colorado Springs und wird von vielen seiner Kollegen diskriminiert. Anfänglich gelangweilt von klassischen Neulingsarbeiten, bei denen er im Archiv Akten heraussuchen muss und wobei er ständig mit offenem Rassismus konfrontiert ist, bittet Stallworth darum, als Undercover-Agent eingesetzt zu werden. Bei seinem ersten Auftrag nimmt er an einem Treffen der Black Student Union des Colorado College teil, an dem Kwame Ture, ein radikaler Bürgerrechtsführer und ehemaliges Mitglied der revolutionären Black Panther Party eine Rede hält. Stallworth, mit einem versteckten Mikrofon ausgerüstet, soll einschätzen, ob sich die Studenten von Ture aufhetzen lassen. Er versucht, seinen Chef zu überzeugen, dass die radikalen Äußerungen Tures nur Rhetorik sind. Bei seinem Einsatz lernt Ron Stallworth auch die politisierte Afro-Amerikanerin Patrice Dumas kennen, die Präsidentin der Black Students Union von Colorado Springs, und verliebt sich in sie. Er beginnt sie zu treffen, verheimlicht dabei aber, dass er Polizist ist.

Beim Lesen der Zeitung fällt Stallworth eine Anzeige der örtlichen Gruppierung des Ku-Klux-Klans auf. Er ruft dort an und gibt sich als Rassist der übelsten Sorte aus. Walter Breachway, Leiter der KKK-Ortsgruppe, freut sich sehr über das Interesse des Sympathisanten und bietet ihm an, ihn in die "Organisation" aufzunehmen. Daher überzeugt Ron seinen weißen, jüdischen Kollegen Flip Zimmerman, ihn bei den Treffen zu doublen, wobei Flip immer verkabelt ist, während Ron den Kontakt per Telefon hält. Beim ersten Termin wird Zimmerman von Felix Kendrickson abgeholt, und trifft anschließend Walter und ein anderes Mitglied namens Ivanhoe, der angetrunken Andeutungen über einen bevorstehenden Anschlag macht.

Sein neuer Klansman Felix bleibt Flip gegenüber skeptisch und will ihn bei einem späteren Treffen in seinem Haus im Keller einem Lügendetektortest unterziehen, um sicherzustellen, dass er kein Jude ist. Ron, der das Haus überwacht, kann ihn aus der misslichen Lage befreien, indem er einen Stein ins Fenster der Kendricksons wirft, woraufhin die ganze Gruppe auf die Straße stürmt und Flip zum Schein dem im Auto flüchtenden Ron nachschießt. Auch auf einem Schießplatz kann Flip den anderen Klanmitgliedern durch seine Schießkünste imponieren, wo zwei mysteriöse Mitglieder zur Gruppe stoßen, die angeblich Militärangehörige sind, darunter ein Mann namens Walker. Konfrontiert mit dem offenen Antisemitismus der Klan-Mitglieder wird sich Flip, der sich eigentlich immer nur als "weißer Amerikaner" gesehen hat, auch seiner eigenen Herkunft immer stärker bewusst.

Bei der telefonischen Anfrage nach einer Mitgliedskarte hat Ron eines Tages David Duke am Telefon, den Vorsitzenden des Ku-Klux-Klans. Duke versichert, sich persönlich der Sache anzunehmen, und die beiden bleiben daraufhin dauerhaft in Kontakt. Duke kündigt bald sogar an, zur offiziellen Initiation von Ron nach Colorado Springs zu reisen. Ron und Flip gewinnen gemeinsam auch das Vertrauen der Mitglieder der Ortsgruppe, insbesondere von Walter, der Flip sogar als seinen Nachfolger vorschlägt. Gleichzeitig planen Felix, seine Frau Connie, Ivanhoe und Walker, der C4-Sprengstoff aus einem Militärlager gestohlen hat, einen Bombenanschlag auf eine Versammlung der Black Students Union und Patrice, die ein Hassobjekt der "Organisation" und besonders von Connie darstellt. Die junge Aktivistin hatte es gewagt, die gleichermaßen rassistischen wie sexistischen Übergriffe auf sie durch einen weißen Polizisten öffentlich anzuprangern, der, als Kollege Rons, auch diesen permanent mit "Bimbo"-Sprüchen provoziert. Stallworth wird von einem FBI-Beamten über den Sprengstoffdiebstahl informiert, der darüber hinaus aber jegliche Unterstützung verweigert.

Bei Dukes Aufenthalt in Colorado Springs überschlagen sich dann die Ereignisse. Während der "echte" Ron gegen seine Bedenken als Dukes Personenschützer eingeteilt wird, treffen sich der "falsche" Ron und Duke erstmals persönlich. Während Duke sich bei der Initiation in Tiraden über Eugenik und die Überlegenheit der "weißen Rasse" ergeht, berichtet gleichzeitig - in mehrfachem Gegenschnitt dargestellt - bei einer Veranstaltung der Black Students Union der Zeitzeuge Jerome Turner vom grausamen Lynchmord an seinem Jugendfreund Jesse Washington, der 1916 stattgefunden hat und von dem sogar Ansichtskarten verbreitet wurden. Beim Klan-Treffen wird Ron skeptisch, als Connie offensichtlich hastig verschwindet, folgt ihr im Auto und alarmiert die Polizei. Flip wird von Walker - der ihn als den Polizisten wiedererkennt, der für seine Gefängnisstrafe gesorgt hatte - und Felix entlarvt. Die beiden warten auf eine gute Gelegenheit, um den "Verräter" im Beisein des Großmeisters Duke auffliegen zu lassen und machen beim Festessen erste Andeutungen, die Flip die Gefahr, in der er sich befindet, drastisch verdeutlicht. Völlig überraschend verlassen die beiden die Versammlung und nehmen Ivanhoe mit, nachdem Connie panisch anrief; sie könne den Bombenanschlag auf die Black Students Union nicht ausüben, weil alles voller Polizei sei. Die Gruppe geht daher zu "Plan B" über; Connie soll nun den Sprengstoff im Briefkasten von Patrice deponieren. Flip wird wegen des überstürzten Aufbruchs der drei Mitglieder misstrauisch und verlässt die KKK-Versammlung ebenfalls. Connie gelingt es allerdings nicht, das zu große C4-Paket in den Briefkasten von Patrice zu stecken, und als diese mit einer Freundin nach Hause zurückkehrt, legt sie es stattdessen unter derem VW Käfer ab. Ron ist inzwischen am Haus von Patrice angekommen, verfolgt und stellt die flüchtende Connie und versucht aus ihr herauszukriegen, wo die Bombe ist. Allerdings wird er von den anrückenden Polizisten, die Flip in Sorge um Patrice zu ihrem Wohnhaus geschickt hat, überwältigt und verprügelt. Obwohl er sich als Undercover-Polizist zu erkennen gibt, erhält er keine Gelegenheit sich auszuweisen. Felix und seine Begleiter erreichen den Schauplatz und zünden die Bombe vom Auto aus, wodurch sie sich versehentlich - da sie die Bombe im Briefkasten wähnen - selbst in die Luft sprengen, während alle anderen unverletzt bleiben. Flip kann nach seinem Eintreffen Ron aus der Situation befreien und für die Verhaftung von Connie sorgen.

Ron wird von daraufhin seinen Kollegen des Colorado Springs Police Departments gefeiert, doch zum Ärger der gesamten Abteilung sollen wegen angeblicher Budgetkürzungen die Ermittlungen gegen den Ku-Klux-Klan eingestellt und alle Aufzeichnungen vernichtet werden. Um mit der Sache abzuschließen, spricht Ron schließlich nochmals vor versammelter Mannschaft telefonisch mit Duke und gibt sich dabei als Afro-Amerikaner zu erkennen, indem er Dukes Behauptung konterkariert, dass er einen Schwarzen jederzeit an dessen eigentümlicher Sprache erkennen könne. Zuhause betrachtet Ron nochmals "seinen" KKK-Ausweis, doch während er mit Patrice, die "nicht mit einem für das rassistische System der USA arbeitenden pig schlafen" will, ihre mögliche gemeinsame Zukunft diskutiert, werden sie von einem Klopfen an der Tür unterbrochen, bewaffnen sich beide und sehen in der letzten Handlungsszene in einiger Entfernung ein brennendes Holzkreuz.

Der Film endet mit Originalaufnahmen der Unite the Right-Kundgebungen in Charlottesville im August 2017, darunter Bilder von rechtsradikalen Gruppen und von Gegendemonstrationen, vom Autoanschlag auf eine Gegendemonstration und die Stellungnahme von US-Präsident Donald Trump nach den Ereignissen, der seine Überzeugung äußert, es gäbe auch anständige Leute unter den Unite the Right-Demonstranten. Der Film endet mit einer Erinnerung an Heather Heyer, das Opfer des Autoanschlags, und einer auf den Kopf gestellten US-amerikanischen Flagge, die sich langsam in schwarz-weiß umfärbt.

Kritik

Unsere Beurteilung, das sagt die Cinehits.de-Redaktion zum Film "BlacKkKlansman": 3,4 von 5 Punkten - der Film ist in Ordnung und besser als der Durchschnitt. Es fehlt nicht viel, um ein guter Film zu sein.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel BlacKkKlansman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.