Real Steel

Real Steel ist ein US-amerikanisch-indischer Science-Fiction-Film des Regisseurs Shawn Levy aus dem Jahr 2011. Der Film mit Hugh Jackman in der Hauptrolle lief am 3. November 2011 in den deutschsprachigen Kinos an.

In naher Zukunft wird der klassische Boxsport abgeschafft und durch Roboterkämpfe ersetzt. Ex-Boxer Charlie Kenton bekommt mit dem Roboter Atom nicht nur die Chance auf eine zweite Karriere, sondern auch auf ein neues Leben mit seinem Sohn Max ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Real Steel
Deutscher Titel: Real Steel - Stahlharte Gegner
Genre: Sci-Fi, Action, Drama
Produktion: Indien, USA
Jahr: 2011
Länge: 126 Minuten
Verleih: Walt Disney
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: John Gatins, Dan Gilroy , Jeremy Leven
Produktion: Shawn Levy, Susan Montford, Don Murphy
Kamera: Mauro Fiore
Schnitt: Dean Zimmerman

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Real Steel. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Im Jahre 2020 werden die Menschen im Boxring durch Roboter ersetzt. Abseits der offiziellen Liga nimmt die Hauptfigur Charlie Kenton, vormals selbst ein aktiver Boxer, als Trainer bzw. Roboterkontrolleur an privat organisierten Roboterkämpfen teil; dies jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Dafür reist er mit einem Truck durch die Lande. Bailey, seine Ex-Freundin und Besitzerin jener Boxhalle, in der ihr Vater einst Charlie trainierte, unterstützt Charlie bei der Wartung der Roboter, ist aber wegen Geldmangels kurz vor dem Aufgeben.

Nach einem Kampf gegen einen Stier, bei dem sein Roboter geschrottet wurde, erfährt er, dass eine andere ehemalige Freundin verstorben ist und ihr gemeinsamer Sohn Max - um den er sich bis zu diesem Zeitpunkt nie wirklich gekümmert hat - nun einen neuen Vormund braucht. Darum bewirbt sich Max' Tante Debra mit deren Mann Marvin, und Charlie ist zuerst auch ganz froh darüber. Als Charlie beim Gerichtstermin aber bemerkt, dass Marvin vermögend ist, eröffnet er ihm, dass er das Sorgerecht für Max nur dann abgibt, wenn er dafür 100.000 Dollar bekommt. Max soll aber zuerst die Sommerferien bei ihm verbringen, denn Marvin möchte alleine mit Debra Freunde in Italien besuchen. Charlie bekommt die ersten 50.000 Dollar, als Debra und Marvin Max bei ihm abgeben.

Von dem Geld kauft sich Charlie den einstigen Champ-Kampfroboter "Noisy Boy" und fährt ohne viel Training zum ersten Kampf. Er muss aber Max mitnehmen, da dieser die Schlüssel für seinen Truck hat. Im Übermut wählt Charlie den Endgegner "Midas" und Noisy Boy wird besiegt und zerstört, weil Charlie nicht mit der neuen Sprachsteuerung umgehen kann und die Attacken nicht kennt. Auf dem Rückweg halten Charlie und Max bei einem Schrottplatz, um Roboterersatzteile zu stehlen, um daraus einen neuen Roboter zu bauen. Als Max im strömenden Regen einen Abhang hinunterrutscht, wird dessen Sturz in die Tiefe nur von einem Roboterarm, an dem er hängen bleibt, gestoppt. Max bemerkt, dass im Schlamm ein ganzer Roboter begraben liegt und nimmt ihn gegen den Willen Charlies mit.

Charlie will den Roboter namens "Atom" verkaufen, da er ihm wertlos erscheint, weil Atom nur ein Sparringsroboter der zweiten Generation ist, der zwar viel einstecken, jedoch nicht austeilen kann. Max ist jedoch strikt gegen einen Verkauf. Bailey setzt Atom notdürftig instand. Als er Max' Bewegungen imitiert, erkennt sie, dass Atom eine seltene Schattenfunktion hat. Max trainiert mit Atom und verlangt von Charlie, ihm einen Kampf zu besorgen, welcher wenig später in einem alten Zoo stattfindet. Wider Erwarten gewinnt Atom und Max und Charlie erhalten eine Einladung zu einem weiteren Kampf. Atoms Popularität und Bekanntschaft steigt mit jedem weiteren Kampf, denn bis dahin ist Atom unbesiegt, bis sie schließlich ein Angebot für einen Kampf in der Roboterboxliga WRB erhalten. Max hat zwischenzeitlich verschiedene Komponenten von Charlies früheren Robotern, unter anderem die Spracherkennung von Noisy Boy, bei Atom eingebaut. Vor Kampfbeginn werden sie in die Loge der Besitzer des aktuellen Champions "Zeus" eingeladen, wo ihnen das Angebot unterbreitet wird, nicht zum Ligakampf anzutreten und Atom stattdessen für 200.000 Dollar zu verkaufen. Charlie will auf das Angebot eingehen, doch Max erklärt Atom für unverkäuflich, da es sein Roboter sei. Nachdem auch der Kampf gegen den zweiköpfigen "Twin Cities" gewonnen wird, fordert Max das Team von Zeus öffentlich zum Kampf heraus. Nach dem Kampf werden Max und Charlie von einem von Charlies Gläubigern abgefangen und verprügelt. Das gesamte Preisgeld geht dabei verloren.

Charlie ruft daraufhin Max' Adoptiveltern an, die ihn abholen. Charlie lehnt die zweiten 50.000 Dollar von Marvin ab. Max geht nur widerwillig mit und offenbart Charlie, wie enttäuscht er von ihm sei, weil er nicht um ihn gekämpft hätte. Dies sei doch alles, was er sich je gewünscht hatte. Daraufhin erwidert Charlie, dass Max etwas Besseres als ihn verdient hätte. Nach einem Gespräch mit Bailey fährt Charlie zum Haus von Debra und Marvin und bittet um eine letzte Chance, um wenigstens einmal etwas richtig zu machen. Man sieht Atom an der Straße stehen und Charlie verkündet, dass der Kampf gegen Zeus stattfinden würde.

Als es schließlich zum Kampf kommt, stehen die Kurse hoch, dass Atom nicht einmal die erste von fünf Runden gegen Zeus übersteht, da dieser bisher ungeschlagen ist und seine Kämpfe spätestens in der zweiten Runde beendet hat. Schon der erste Schlag von Zeus schickt Atom auf die Bretter, es gelingt ihm jedoch, wieder aufzustehen. Trotz mehrerer Niederschläge schafft es Atom mit Mühe bis in die vierte Runde. Durch die vielen Treffer fällt dann jedoch die Spracherkennung aus, sodass Atom nicht mehr auf Charlies Befehle reagiert und nur durch den Gong vor einem K.O. bewahrt wird. Max redet so lange auf Charlie ein, bis dieser einwilligt, am Rande des Rings als Schattenboxer die Bewegungen vorzumachen, die Atom dann mit Hilfe der Schattenfunktion imitieren soll. So gelingt es, Zeus an den Rand einer Niederlage zu bringen, zumal dessen Energiereserven zur Neige gehen, bis er schließlich für kurze Zeit keine Schläge mehr ausführen kann. Atom nutzt die Chance und boxt solange auf ihn ein, bis er Zeus niedergeschlagen hat und angezählt wird. Zeus schafft es allerdings sich wieder auf die Beine zu bringen. Charlie schlägt mit Atom daraufhin immer wieder ohne Pause auf Zeus ein, schafft es allerdings nicht mehr vor dem Endgong ihn noch einmal auf die Bretter zu schicken. Zeus gewinnt ganz knapp nach Punkten. Die Geldgeberin von Zeus, Farra Lemcova, lässt verlautbaren, dass es zwar länger gedauert hat, das Ergebnis aber doch das geplante ist. Tak Mashido, der Programmierer, verweigert sogar einen Kommentar auf eine Frage des Ringrichters, der Atom zum Champion der Herzen bzw. des Volkes ernennt.

DVD und Blue-ray

Blu-ray

Titel: Real Steel [Blu-ray]
Label: Touchstone
Releasedatum: 12.04.2012
Laufzeit: 127 Minuten
Sprachen: Türkisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS-HD 7.1), Englisch (DTS-HD 7.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Bulgarisch, Rumänisch
Format: Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.35:1
EAN: 8717418346539
Kaufen: Diese Blu-ray kaufen

Soundtrack

Audio CD

Titel: Real Steel
Label: Colosseum (Alive)
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 4005939712228
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Songs aus dem Film
Nr.:Song:Interpret:
1.Charlie Trains Atom ("Real Steel")
2.On The Move ("Real Steel")
3.Into The Zoo ("Real Steel")
4.Why We're Here ("Real Steel")
5.Meet Atom ("Real Steel")
6.It's Your Choice ("Real Steel")
7.Safe With Me ("Real Steel")
8.Atom Versus Twin Cities ("Real Steel")
9.... For A Kiss ("Real Steel")
10.Get In The Truck ("Real Steel")
11.Bonding ("Real Steel")
12.Twin Cities' Intro ("Real Steel")
13.Parkway Motel ("Real Steel")
14.This Is A Brawl ("Real Steel")
15.You Deserve Better ("Real Steel")
16.Into The Ring ("Real Steel")
17.Taking A Beating ("Real Steel")
18.Final Round ("Real Steel")
19.People's Champion ("Real Steel")
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Real Steel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.