Kleine wahre Lügen

Kleine wahre Lügen ist eine französische Tragikomödie von Guillaume Canet aus dem Jahr 2010. In den Hauptrollen spielen François Cluzet, Marion Cotillard und Benoît Magimel. Der Film kam am 7. Juli 2011 in die deutschen Kinos.

Wie jeden Sommer lädt Max seine besten Freunde in sein Strandhaus am Cap Ferret ein. Freunde, von denen er vieles weiß, aber einiges nicht wahrhaben will ... (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Les Petits Mouchoirs
Deutscher Titel: Kleine wahre Lügen
Genre: Tragikomödie
Produktion: Frankreich
Jahr: 2010
Länge: 154 Minuten
Verleih: Tobis Film
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Guillaume Canet
Produktion: Alain Attal
Kamera: Christophe Offenstein
Schnitt: Hervé de Luze

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Kleine wahre Lügen. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Wie in jedem Jahr lädt der wohlhabende und großzügige Pariser Restaurantbesitzer Max Cantara seine Freunde mitsamt Familie nach Südfrankreich ein, um die Ferien gemeinsam in seinem Domizil am Cap Ferret zu verbringen. Der alljährliche Urlaub wird diesmal jedoch von dem Motorradunfall des gemeinsamen Freundes Ludo überschattet, der nun schwerverletzt im Krankenhaus liegt. Nach einem Besuch am Krankenbett beschließt die Gruppe schließlich, die Ferien aufgrund Ludos schlechtem Zustand von den ursprünglichen vier angedachten Wochen auf 14 Tage zu verkürzen.

Am Reiseziel angelangt, treten jedoch lang unterdrückte Konflikte ans Tageslicht. Dem ewig gestressten Max gelingt es nicht, mit dem Liebesgeständnis seines Freundes Vincent umzugehen, und bringt damit zusehends Spannung in die Gruppe - ganz zum Leidwesen seiner Frau Véro, die das merkwürdige Verhalten ihres Mannes mit Trotz kommentiert. Der Chiropraktiker und nicht minder verwirrte Familienvater Vincent versucht derweil den Schein zu wahren, während seine frustrierte Frau Isabelle ersatzweise Geschlechtsverkehr in Computer-Rollenspielen praktiziert. Nachwuchsschauspieler Eric sieht sich hingegen mit der Trennung von seiner Freundin Lea konfrontiert; diese will seine Seitensprünge nicht mehr tolerieren und wehrt jegliche Rückgewinnungsversuche ab. Ludos ehemalige Freundin, die lebenshungrige, aber melancholische Entwicklungshelferin Marie, welche von einer Affäre in die nächste stolpert, sinniert wiederum über ihre eigene Beziehungsunfähigkeit. Und der von seiner Ex-Freundin Juliette besessene Antoine nervt die Gruppe mit seiner Unselbstständigkeit, die letztlich doch noch zum Erfolg führen soll.

Nach einem gemeinsamen Videoabend eskaliert schließlich die Situation, als Max vor versammelter Runde unbedacht eine Anspielung auf Vincents Homosexualität macht. Dieser schlägt Max daraufhin zu Boden und reist mit seiner Familie kurzerhand ab. Einen Tag später findet sich die verbliebene Truppe bei ihrem Bekannten, dem Fischer Jean-Louis ein, der die Gruppe für ihr unehrliches Verhalten untereinander kritisiert . Außerdem offenbart er nach einem Telefongespräch mit Vincent, dass Ludo vor einigen Stunden im Krankenhaus verstorben sei. Die Clique findet sich daraufhin wenig später in Paris ein, wo sie während der Beerdigung Abschied von Ludo nimmt und Max und Vincent sich miteinander versöhnen.

DVD und Blue-ray

Blu-ray

Titel: Kleine wahre Lügen [Blu-ray]
Label: Universal Pictures Germany GmbH
Releasedatum: 08.12.2011
Laufzeit: 154 Minuten
Sprachen: Deutsch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Format: Widescreen
Bildformat: 16:9 - 2.35:1
Discs: 1
EAN: 5050582866377
Kaufen: Diese Blu-ray kaufen

Soundtrack

Audio CD

Titel: Les Petits Mouchoirs
Label: Pid
Releasedatum:
Discs: 1
EAN: 0886978071125
Kaufen: Diesen Soundtrack kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Kleine wahre Lügen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.