Vielleicht in einem anderen Leben

Vielleicht in einem anderen Leben ist die Verfilmung des Theaterstücks Jedem das Seine von Silke Hassler und Peter Turrini, die auch, gemeinsam mit Regisseurin Elisabeth Scharang, am Drehbuch zum Film mitwirkten. Der Film ist eine österreichisch-deutsch-ungarische Koproduktion und startete am 21. Januar 2011 in den österreichischen Kinos.

April 1945: In diesen letzten Tagen des Krieges lagert eine Gruppe von zwanzig ungarischen Juden auf ihrem Todesmarsch Richtung KZ Mauthausen in einem Heustadel am Rande eines kleinen Dorfes. Der Weitermarsch verzögert sich, da die Befehlskette der SS reißt. In dieser Situation beschließt der Häftling Lou Gandolf, ein Opernsänger aus Budapest, seine LeidensgenossInnen zu überreden, die Operette "Wiener Blut" für eine private Vorstellung im Stadel einzustudieren. Er will das Mitgefühl der Bäuerin Traudl Fasching rühren, deren Mann Stefan der Stadel gehört, in dem die Häftlinge lagern. Für das Ehepaar Fasching wird die Begegnung mit den zum Tode Geweihten zu einer neuen Chance für ihre zerrüttete Ehe (Amazon.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Vielleicht in einem anderen Leben
Genre: Drama, Kriegsfilm
Produktion: Österreich, Ungarn, Deutschland
Jahr: 2011
Länge: 95 Minuten
Verleih: Eclipse
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Silke Hassler, Elisabeth Scharang, Peter Turrini
Produktion: Dieter Pochlatko, Nikolaus Wisiak
Kamera: Jean-Claude Larrieu
Schnitt: Alarich Lenz

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Vielleicht in einem anderen Leben. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Den historischen Hintergrund des Filmes bilden die letzten Tage des Zweiten Weltkrieges im April 1945. Im Zuge eines der Todesmärsche jener Tage, in denen Schutzstaffel und Volkssturm tausende Juden durch das zerfallende Deutsche Reich aus den besetzten Gebieten im Osten in Richtung der Konzentrationslager treiben, führt der SS-Obersturmbannführer Schöndorf eine Gruppe von anfangs 20 Juden aus Ungarn durch das östliche Österreich. Ziel ist das KZ Mauthausen. Gleich zu Beginn erschießt er einen der Gefangenen, indem er in einer Art russischem Roulette seine Pistole nacheinander auf mehrere von ihnen richtet und abdrückt. In einem kleinen Dorf in Niederösterreich werden die verbliebenen 19 in einem Heustadl der Bauern Traudl und Stefan Fasching eingesperrt. Schöndorf nimmt Quartier auf dem Gut der von Hammersfelds, um dort auf weitere Befehle zu warten. Die Bewachung der Gefangenen obliegt dem Dorfgendarmen Hochgatterer.

Poldi, die Magd der Faschings, ist die Erste aus dem Dorf, die zu dem Schuppen geht. Sie wartet auf die Rückkehr oder zumindest eine Nachricht ihres Verlobten, eines Wehrmachtssoldaten, und zeigt, in der Hoffnung, dass jemand ihn gesehen haben könnte, ein Foto herum. Dabei wird sie Zeugin, als eine der Frauen vor Hunger und Erschöpfung zusammenbricht. Sie erzählt der Bäuerin davon und gemeinsam bringen sie Brot in den Schuppen, wo sie erschrocken zusehen, wie die ausgezehrten Gefangenen sich hungrig darauf stürzen. Lou Gandolf, ein Opernsänger, der in Budapest von der Bühne weg verhaftet worden war, spricht ihr im Namen der Gruppe seinen Dank aus. Und er hat die Idee, als Geste des Dankes mit den anderen eine Operette, Wiener Blut, für sie aufzuführen - auch, um die Bäuerin dazu zu bringen, sie weiterhin mit etwas zu essen zu versorgen. Sie nimmt das Angebot an. Gandolf gelingt es, die meisten aus der Gruppe davon zu überzeugen, mit ihm zu proben, nicht alle wollen für die "deutsche Nazifrau" singen. Aber als Traudl, die Mitleid mit ihnen hat, ihnen Brot und Erdäpfelsuppe bringt, entwickelt sich allmählich so etwas wie Vertrautheit zwischen der Bäuerin und den Gefangenen. Ihr Ehemann Stefan hingegen ist strikt dagegen, dass sie den "Saujuden" hilft, sei es auch nur mit einer Suppe. Er ist selbst mit einem steifen Bein aus dem Kriegsdienst zurückgekommen und betätigt sich seither im Volkssturm. Tief verbittert ist er aber vor allem, weil der Sohn im Krieg gefallen ist, was auch schwer auf der Ehe der Bauern lastet. So scheint sein Hass auf die in seinem Stadl Eingesperrten auch weniger aus der Ideologie der Nationalsozialisten gespeist, sondern aus der Verbitterung über den Krieg und was der seiner Familie angetan hat. Langsam, immer wieder von Streit mit Traudl und der Furcht der Gruppe vor seinem Zorn begleitet, beginnt aber auch er die Gefangenen als Menschen wahrzunehmen, nicht als entmenschte Feinde. Schließlich willigt er ein, dass sie für ihre Aufführung das unter dem Heu versteckte Klavier benutzen dürfen, und holt sogar seine Ziehharmonika hervor, die er nach dem Tod des Sohnes weggpackt hatte, weil in seinem Haus kein Platz mehr war für Vergnügungen wie Musik.

Im Dorfgasthaus ist in der Zwischenzeit der NSDAP-Ortsgruppenleiter Springenschmied, ein überzeugter Nationsalsozialist, darum bemüht, die anderen Männer davon zu überzeugen, dass sie, um das ihre zum "Endsieg" beizutragen, etwas gegen die "Volksschädlinge" tun müssten, mit "Mut und Patronen". Gemeinsam gehen sie, von ihm mit Gewehren ausgerüstet, zum Stadl der Faschings und schießen aus einiger Entfernung darauf. Traudl, die gerade einen Topf Suppe hingebracht hatte, stürmt hinaus und vertreibt die Männer mit wütendem Schimpfen. Der Älteste der Gruppe, der Pianist, zuvor schon am Ende seiner Kräfte, stirbt aber.

In diesen Tagen erreichen schließlich die Nachrichten vom Ende des Krieges die Menschen im Dorf. Sie erfahren, dass in Wien eine neue provisorische Staatsregierung Österreichs zusammengetreten ist und am nächsten Tag, gerade als die Gefangenen, begleitet von Traudl an der Zither und Stefan an der Ziehharmonika, ihr Wiener Blut singen, dass Adolf Hitler tot ist. Die Freude, für die Juden, dass damit die Verfolgung und die unmittelbar drohende Ermordung im KZ vorbei ist, für die Faschings, dass der Krieg vorüber ist und sie vielleicht eine Chance auf einen Neuanfang haben, währt aber nur kurz. Obwohl sich SS-Obersturmbannführer Schöndorf mittlerweile erschossen hat und die staatliche Tötungsmaschinerie vor Ort damit in sich zusammengebrochen ist, verbarrikadieren die Dorfbewohner unter der Leitung von Springenschmied das Tor des Schuppens, vergießen rund um das Holzgebäude Benzin und stecken es in Brand. Keinem darin gelingt es dem Feuer zu entkommen. Auch das Ehepaar Fasching, das sich in der Scheune aufgehalten hatte, kommt um .

In der Schlussszene des Films sieht man wie die frühere Magd, nun selbst alt geworden, auf dem Bauernhof der Faschings lebt; in der Stube hat sich seit dem Tod der Faschings nichts verändert.

DVD und Blue-ray

DVD

Titel: Vielleicht in einem anderen Leben
Label: Filmladen (Hoanzl)
Releasedatum: 26.08.2011
Laufzeit: 94 Minuten
Sprachen: Deutsch
Untertitel: Englisch
Format: Dolby, PAL
EAN: 9120026071912
Kaufen: Diese DVD kaufen
Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Vielleicht in einem anderen Leben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.