Ins Blaue

Ins Blaue ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Rudolf Thome aus dem Jahr 2012. Die Handlung thematisiert die Produktion eines Filmes und ist ein klassischer Film im Film, der vielfältige komödiantische, aber auch einzelne dramatische Elemente enthält, aber keine Tragikomödie ist. Auffällig sind die zahlreichen Aphorismen.

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: Ins Blaue
Genre: Drama
Produktion: Deutschland
Jahr: 2012
Länge: 101 Minuten
Verleih: Prometheus Film-Verleih und Vertriebs GmbH
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Rudolf Thome
Produktion: Rudolf Thome
Kamera: Bernadette Paaßen
Schnitt: Beatrice Babin

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film Ins Blaue. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Eine Filmcrew ist auf dem Weg nach Italien, um dort mit dem Dreh des Filmes Ins Blaue zu beginnen. Regisseurin ist Nike. Ihr Vater Abraham ist der Produzent und steht ihr zur Seite. Hauptdarstellerinnen des zu drehenden Filmes sind drei junge Frauen, die eine Reise durch Italien unternehmen. Sie fahren mit einem in die Jahre gekommenen VW-Bus, campieren im Zelt und treffen unterwegs auf einen Mönch und einen Fischer.

Der alternde Abraham hat eine Affäre mit der Protagonistin Eva, die sich ihm gegenüber jedoch zunehmend distanziert verhält. Im weiteren Verlauf der Dreharbeiten droht der Produktion das Geld auszugehen. Dem Toningenieur unterläuft ein verhängnisvoller Fehler. Es stellt sich heraus, dass sich Eva nur wegen der Aussicht auf die Filmrolle mit Abraham eingelassen hat. Nike ist entsetzt und macht ihrem Vater schwere Vorwürfe.

In den letzten Szenen wird der gedrehte Film uraufgeführt. Ein roter Teppich wird inszeniert und das Premierenpublikum ist begeistert.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel Ins Blaue aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.