An Enemy To Die For

An Enemy To Die For ist ein international produzierteres Historien-Drama von Peter Dalle aus dem Jahr 2012, der am 4. April 2013 in die deutschen Kinos kam. In Schweden wurde der Film bereits ein Jahr zuvor ab März 2012 gezeigt.

Um die Theorie des zusammenhängenden Kontinents Erde von Alfred Wegener zu untermauern, startet eine internationale geologische Expedition nach Grönland und gerät bei Kriegsausbruch 1939 in Auseinandersetzungen im Eismeer. (Maxdome.de-Filmbeschreibung)

Fakten zum Film

Filmdaten

Kinostart:
Originaltitel: En fiende att dö för
Genre: Historie, Thriller
Produktion: Schweden, Deutschland
Jahr: 2012
Länge: 107 Minuten
Verleih: MFA
FSK: 12
Website: Offizielle Homepage

Besetzung und Crew

Regie:
Stars: , ,
Drehbuch: Peter Dalle
Kamera: Göran Hallberg
Schnitt: Jon Endre

Inhaltsangabe

Hier findest Du die Zusammenfassung der Handlung für den Film An Enemy To Die For. Achtung, Spoilerwarnung: bitte die Inhaltsbeschreibung nicht weiterlesen, falls Du das Ende des Films nicht erfahren möchtest!

Die Geschichte des Films beginnt im Herbst 1939, als die deutsche Regierung eine Polarexpedition startet, um Beweise für die Theorie des deutschen Wissenschaftlers Alfred Wegener von 1912 zu finden, dass alle Kontinente der Erde ursprünglich vollständig miteinander verbunden waren. Trotz der bestehenden Kriegsgefahr startet das Expeditions-Team mit dem Leiter, dem Geologen Friedrich Mann und seiner Assistentin Leni Röhm. Begleitet von drei weiteren Wissenschaftlern aus England und Schweden, trifft das Forscher-Team an Bord auf einen norwegischen Kapitän und eine russische Besatzung. Die Stimmung an Bord beginnt wegen der politischen Lage immer mehr zu kippen. Als der Forscher Friedrich direkt aus Berlin den Befehl bekommt, das Kommando auf dem Schiff zu übernehmen und mit an Bord gelagertem Dynamit in die kriegerischen Auseinandersetzungen im Eismeer einzugreifen, droht eine Eskalation.

Die Inhaltsangabe zum Film basiert auf dem Artikel An Enemy To Die For aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Er steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Liste der Autoren.